Die voraussichtliche Verteilung der Werbung auf die Medien im Jahre 2015

Das Internet entwickelt sich bis 2015 zum stärksten Werbeträger

Die Zukunft der Werbung liegt im Internet.

Laut der Studie „The Future of Advertising 2015“, einer Gemeinschaftsarbeit des eco-Verbands, IP Deutschlands, des Medienclusters NRW, der Hochschule Fresenius, Denkwerk und der Beratungsgesellschaft Arthur D. Little, wird der Anteil des Web als Werbeträger bis zum Jahre 2015 so weit wachsen, dass es andere Werbeträger übertrifft.

Der Werbemarkt im Internet ist zwar schon aus seinen Kinderschuhen herausgewachsen, steht aber trotz der Milliardenumsätze der entsprechenden Firmen noch am Anfang seines Potenzials. In den kommenden Jahren werden vielfältige Entwicklungen erwartet.

In der Studie wurden fast 250 Fachleute und Experten aus der gesamten Werbebranche befragt.

Die Studie steht zum kostenlosen Download unter anderem beim eco-Verband zur Verfügung.

Die Studie kommt zu den folgenden Ergebnissen:

Die Investitionen in die Werbung in allen Medien werden insgesamt leicht ansteigen. Zu beachten ist aber, dass sich die Verhältnisse dabei verändern und verschieben werden.

Aufgrund der immer weiter voranschreitenden Digitalisierung und Mobilisierung wird sich die Nutzungsdauer immer mehr auf die neuen Medien verlagern. Im Jahre 2015 soll der Nutzer schon 30 Prozent der Zeit, die er auf alle Medien verwendet, im Internet verbringen.

Da der Marktanteil von Smartphones beständig zunimmt, wird auch im mobilen Bereich in den nächsten vier Jahren ein Anwachsen der Werbeinvestitionen erwartet.

Verlierer dieses Trends werden vor allem die Printmedien sein, hier gehen die Experten von einem Rückgang der Investitionen aus. Ebenso wird das Fernsehen Anteile an der Werbung abgeben müssen.

Auch die Online-Werbung an sich entwickelt sich weiter. Einfache Texte und Bannerwerbung wird zunehmend durch innovativere Werbemodelle wie zum Beispiel „Branded Content“ ergänzt.

Unter Branded Content ist zu verstehen, dass Unternehmen selbst Inhalte wie zum Beispiel Texte, Podcasts oder Videos erstellen und in den neuen Medien veröffentlichen, beliebt sind dabei die sozialen Netzwerke wie YouTube oder Facebook.

Die sozialen Netzwerke haben sich in der Studie ohnehin als den am stärksten wachsenden Bereich für die Werbung herausgestellt.

Zusammengefasst vermuten die Experten auf Grundlage der Studie, dass der Werbemarkt im Internet bis zum Jahr 2015 um 17 Prozent pro Jahr wachsen kann, dahingegen wird geschätzt, dass der gesamte deutsche Werbemarkt nur um 2,7 Prozent im Jahr zulegt. Damit mausert sich das Internet bis 2015 zum größten Werbeträger.

Was bedeutet diese Entwicklung für Selbständige?

Auf der einen Seite können im Internet Selbständige durch steigende Werbeeinnahmen profitieren. Zum anderen wird Social Media für werbende Unternehmen immer wichtiger. Die klassische Werbung, zum Beispiel in den Printmedien oder Fernsehwerbung, die in der Regel auch noch sehr teuer ist, verliert immer mehr an Bedeutung.

Einzelunternehmer und kleine Betriebe können ohnehin wenig in diese Werbeformen investieren, für solche Unternehmungen mit kleinem Werbebudget liegt eine große Chance der Werbung und Kundengewinnung im Internet, besonders in den sozialen Netzwerken.

Die Bekanntheit des eigenen Unternehmens im Social Network zu steigern und auszubauen ist zudem grundsätzlich sehr preiswert und häufig mit einfachen Mitteln zu realisieren.

Fazit:

Da man auch in Zukunft das Social Media Marketing immer weniger ignorieren kann bzw. sollte, werden wir auf blogsheet das Thema Social Media und wie man es für sein Unternehmen gewinnbringend einsetzt ausführlich in einer eigenen Artikelserie behandeln.

About The Author

Diana Ludwig

Webdesignerin, Pinselschwingerin, Bloggerin und Studentin der Medieninformatik. Mein Steckenpferd ist das freie Open Source 3D Programm Blender, über das ich auf Blender-Tutorial schreibe. Du findest mich auch auf Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

1 Comment