Dein Lebenslauf zur Bewerbung – Was Du beachten solltest

Dein Lebenslauf zur Bewerbung – Was Du beachten solltest

Das Bewerbungsanschreiben habe ich dir bereits vorgestellt, dir Tipps dazu gegeben und das Muster zum Bewerbungsanschreiben hat das Ganze hoffentlich gut veranschaulicht. Hier kannst Du außerdem noch einiges über die perfekte Bewerbung im allgemeinen nachlesen.

Nach dem Beitrag zum Anschreiben deiner Bewerbung folgt nun wie versprochen der Lebenslauf, die zweite Seite deiner Bewerbung. Was Du bei deinem Lebenslauf beachten solltest und wie Du ihn gestaltest, zeige ich dir in diesem Blogartikel.

Der Lebenslauf

Dein Lebenslauf soll dem Personalchef oder Sachbearbeiter vor allem kurz und übersichtlich aufzeigen, was Du in der Vergangenheit gemacht hast und welche Erfahrungen Du gesammelt hast. Aufgrund der aufgelisteten Stationen deines Lebens beurteilt der Personaler, ob und wie gut dein Profil auf den ausgeschriebenen Job passt.

Wie Du deinen Lebenslauf strukturierst

Für die Struktur deines Lebenslaufs gibt es zwei mögliche Varianten – die klassische oder die amerikanische Variante.

  • Dein Lebenslauf in der klassischen Variante: Bei der klassischen Variante beginnst Du mit deiner Vergangenheit und führst die Stationen und Ereignisse deines Lebens chronologisch auf. Also von der Schulzeit bis heute. Der klassische Lebenslauf schließt mit deiner aktuellen Arbeitssituation ab.
  • Dein Lebenslauf in der amerikanischen Variante: Bei der amerikanischen Variante wird der Lebenslauf umgedreht, das heißt, Du beginnst deinen Lebenslauf mit deiner aktuellen Situation und gehst dann in der Zeit rückwärts. Von heute in die Vergangenheit.

Zu empfehlen ist die amerikanische Variante für deinen Lebenslauf, weil die jüngsten und somit wichtigsten Ereignisse am Anfang stehen. Denn oft haben weiter zurückliegende Lebensabschnitte kaum bis keine Bedeutung mehr für die berufliche Gegenwart und sind für den Personaler daher von geringem Interesse. Also führe die neuesten  und wichtigsten Stationen nach der amerikanischen Version zuerst auf, das erleichtert das schnelle Lesen deines Lebenslaufs.

Das Layout deines Lebenslaufs

Schlicht ist Trumpf für deinen Lebenslauf:
Vermeide für deinen Lebenslauf Layout-Spielereien wie beispielsweise farbige Rahmen. Der Lebenslauf ist in erster Linie ein Datenblatt, da sind Schlichtheit und Übersichtlichkeit gefragt.

Schriftgröße und Art:
Verwende für deinen Lebenslauf nach Möglichkeit nur eine Schriftart und eine Schriftgröße, so bist Du auf der sicheren Seite. Die Schriftart sollte gut lesbar sein, zum Beispiel Times New Roman. Die Schriftgröße 10 kannst Du gut für deinen Lebenslauf verwenden.

Hervorhebungen der Schrift:
Du solltest nur eine Art der Hervorhebung nutzen, damit dein Lebenslauf nicht an Übersichtlichkeit verliert. Gut geeignet ist die Hervorhebung durch fett formatierte Schrift.

Ausnahmen für ein ungewöhnliches Layout:
Keine Regeln ohne Ausnahmen, solltest Du dich für eine Stelle bewerben, bei der künstlerische oder grafische Fähigkeiten gefragt sind, so kann es sinnvoll sein, von oben genannten Vorgaben abzuweichen. Manche Unternehmen erwarten in diesem Fall bei der Bewerbung und dem Lebenslauf einiges an Kreativität. Eine Möglichkeit für dich dein Können in Punkto Layout bereits in deiner Bewerbung unter Beweis zu stellen.

Die Länge deines Lebenslaufs

Du solltest dich in deinem Lebenslauf kurz fassen. Wobei kurz fassen keinesfalls bedeutet einfach Dinge wegzulassen, sondern die Stationen in deinem Leben auf den Punkt zu bringen. Ausschweifende Erzählungen haben im Lebenslauf keinen Platz und er sollte zwei Seiten nicht überschreiten.

Der Inhalt deines Lebenslaufs

Das Dokument heißt zwar Lebenslauf, aber es muss und sollte nicht jedes kleinste Detail darin stehen. Deine Grundschulerfahrungen kannst Du getrost weglassen. Auch Namen und Berufe deiner Eltern gehören nicht in deinen Lebenslauf. Die früheste Station deines Lebens sollte dein höchster Schulabschluss sein. Hast Du beispielsweise dein Abitur gemacht, musst Du auf einen eventuellen Realschulabschluss nicht mehr eingehen.

Andererseits darf dein Lebenslauf nach deinem Schulabschluss keine größeren Lücken aufweisen, das macht einen schlechten Eindruck. Alle Lücken, die länger als drei Monate sind, solltest Du begründen. Vermeide dabei fantasievolle Umschreibungen, wie beispielsweise „Selbstfindungsphase“ für Arbeitslosigkeit. Stehe zu dem, was Du gemacht hast. Spätestens im Vorstellungsgespräch wirst Du auf diese Lücken oder seltsamen Phasen angesprochen, dass kann dann unangenehm werden.

Keine Flunkereien: Schöne deinen Lebenslauf oder deine Fähigkeiten nicht zu sehr. Bleibe unbedingt bei der Wahrheit. Wenn Du beispielsweise nur Grundkenntnisse in der englischen Sprache hast, behaupte nicht, verhandlungssicher Englisch zu können. Ein späteres böses Erwachen beim Vorstellungsgespräch, oder gar wenn Du schon eingestellt wurdest, ist schwerlich auszubügeln.

Der handschriftliche Lebenslauf

Du solltest deinen Lebenslauf keinesfalls handschriftlich verfassen. Damals war es üblich seinen Lebenslauf mit der Hand zu schreiben, aber dieses Vorgehen ist heutzutage ausgestorben und absolut unüblich. Es gibt nur eine Ausnahme, bei der Du einen handschriftlichen Lebenslauf deiner Bewerbung beilegen solltest – wenn explizit danach gefragt wird.

Dein Bild im Lebenslauf

Die Frage, ob Bild oder nicht Bild, ist nicht einfach zu beantworten. Ein Bild von dir in deinem Lebenslauf ist in Deutschland zum großen Teil noch üblich und wird noch von vielen Unternehmen erwartet. International jedoch ist das in der Regel ganz anders. Um die Beurteilung des Bewerbers möglichst objektiv vornehmen zu können, werden in vielen anderen Ländern Bewerbungen ohne Bewerberbild eingereicht. Dadurch werden die Personaler nicht durch das Aussehen der Person beeinflusst, denn ein Bild weckt Sympathie oder Antipathie.

Diese Vorgehensweise, kein Bild in der Bewerbung oder im Lebenslauf einzufügen, hält auch stellenweise in Deutschland Einzug. Es kann also gerade bei großen und international tätigen Unternehmen möglich sein, dass kein Bild des Bewerbers verlangt wird. Im Gegenteil, dass ein Bild sogar unerwünscht ist. Am besten, Du erkundigst dich im Vorfeld, wie die betreffenden Unternehmen bei denen Du dich bewerben möchtest in Punkto Bewerberbild verfahren.

Dein Lebenslauf zur Bewerbung – Das Fazit

Wenn Du die oben genannten Punkte beachtest, dann kann bei deinem Lebenslauf zu deiner Bewerbung nicht mehr viel schief gehen. Damit Du einen guten Lebenslauf zur Veranschaulichung und Hilfe bei deinen eigenen Bewerbungsunterlagen heranziehen kannst, erstelle ich dir bis zum nächsten Mal eine Lebenslauf Muster als Vorlage.

Bis dahin wünsche ich dir viel Erfolg mit deiner Bewerbung 🙂

About The Author

Diana Ludwig

Webdesignerin, Pinselschwingerin, Bloggerin und Studentin der Medieninformatik. Mein Steckenpferd ist das freie Open Source 3D Programm Blender, über das ich auf Blender-Tutorial schreibe. Du findest mich auch auf Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

2 Comments