Richtig fragen - wie Du die richtigen Fragen stellst

Richtig fragen – So stellst Du die richtigen Fragen

Warum ein Artikel über das Fragen? Eine Frage zu stellen ist doch einfach, das bekommt doch jeder noch hin… Sicher, nach der Uhrzeit zu fragen oder wann das Mittagessen fertig ist, ist kein Problem. Worum es in diesem Artikel geht, ist die richtige Fragestrategie um genau die Antworten zu bekommen, die man braucht.

Stell dir vor Du bist Abteilungsleiter oder Manager oder bist in sonst einer Führungsposition und ein wichtiger Geschäftskunde beschwert sich bei dir, dass der Service deiner Firma zu wünschen übrig lässt. Jetzt musst Du dem Problem auf den Grund gehen und nur durch die richtigen Fragen kannst Du die genaue Ursache lokalisieren warum der Kunde unzufrieden ist. Wenn Du nicht richtig fragst, kann es leicht passieren, dass Du nicht alle wichtigen Informationen erhältst oder sogar falsche Informationen, bzw. Informationen die dich in die falsche Richtung lenken. Im weiteren Verlauf kommt es auf dein geschicktes Befragen deiner Mitarbeiter an. Auch hier gilt durch sinnvolle Fragen und Nachhaken das Problem ausfindig zu machen. Nur wenn Du die Ursache findest, können Lösungsstrategien entwickelt werden um das Problem aus der Welt zu schaffen.

Eine effektive Strategie zum Nachfragen

Burkhard Heidenberger hat auf seinem Blog zeitblueten.com ein schönes Beispiel aus einem Unternehmen gebracht, anhand dessen Du hervorragend nachvollziehen kannst, wie wichtig die richtige Fragestrategie ist. Das Beispiel erläutert seine Fünf-Mal-Warum-Methode, die wunderbar auf den Punkt bringt, warum Du nicht zu früh mit dem Nachfragen aufhören solltest. Es gilt solange geschickt nachzuhaken, bis die wirkliche Ursache gefunden ist. Wenn Du zu ungeduldig bist und dich in manchen Situationen mit der erstbesten Antwort zufrieden geben würdest, könntest Du irrtümlicherweise etwas für den Grund der Schwierigkeiten halten, was aber tatsächlich nur ein Symptom wäre.

Richtiges Fragen fängt bei dir selbst an

Gewöhne dir an dein Handeln hin und wieder zu hinterfragen. Was ist gut gelaufen, was weniger gut und was kannst Du besser machen? Wenn Du einen Punkt findest, der deiner Kritik bedarf, dann finde die Ursache heraus. Scheue dich nicht davor, auch bei dir selbst tief genug zu bohren, widerstehe der Versuchung halbgare Gründe gelten zu lassen. Ziel ist es ja nicht, dich vor dich selbst zu rechtfertigen, sondern eine echte Verbesserung zu erreichen.

Was Du bei Fragen beachten solltest

Die beste Möglichkeit um Informationen zu erhalten ist es offene Fragen zu stellen. Offene Fragen sind die W-Fragen. Zum Beispiel: „Wie würden Sie bei dem Projekt vorgehen“ oder „Was denken Sie über dieses und jenes“. Diese W-Fragen lassen deinem Gegenüber genug Freiraum um seine Sichtweise der Dinge zu formulieren und eigene Ideen zur Sprache zu bringen. Allerdings solltest Du bei manchen Warum-Fragen vorsichtig vorgehen: Die Frage danach, warum jemand etwas gemacht hat oder warum er es genau so gemacht hat, kann als Vorwurf verstanden werden, auch wenn Du es nicht als Vorwurf meinst. Wenn jemand tatsächlich einen Fehler gemacht hat, solltest Du dir überlegen, ob es wirklich nötig ist deinem Mitarbeiter lange Vorhaltungen zu machen und seine Arbeit in Frage zu stellen. Im Hinblick auf die Mitarbeitermotivation ist es oft besser, die Frage positiver zu gestalten. „Wie können wir in Zukunft einen solchen Fehler vermeiden?“ oder „Was brauchen Sie an Material/Software/Zuarbeit, damit Sie korrekt arbeiten können?“ sind lösungsorientierte Fragestellungen.

Wann geschlossene Fragen sinnvoll sind

Eine ganz andere Vorgehensweise des Fragens sind die geschlossenen Fragen. Geschlossene Fragen lassen dem Antwortenden nicht viel Spielraum, in der Regel sind es Fragen auf die nur mit Ja oder Nein geantwortet werden kann. Mit geschlossenen Fragen sollte sparsamer umgegangen werden. Wer ausschließlich geschlossene Fragen stellt, wird nicht nur äußerst spärliche Informationen erhalten, sondern möglicherweise sein Gegenüber in die Defensive drängen. Diese Art Fragestellung kann leicht als Verhör empfunden werden. Geschlossene Fragen sind dann sinnvoll, wenn Du zum Beispiel eine kurze Bestätigung für einen Sachverhalt brauchst: „Wir treffen uns heute also um 12 Uhr?“ oder wenn Du sicher gehen willst, dass Du etwas richtig verstanden hast, indem Du den Sachverhalt mit eigenen Worten wiederholst: „Ich fasse noch einmal zusammen, Sie stellen sich denProjektablauf also so und so vor?“

Hinterfrage nicht nur Menschen

Befrage nicht nur deine Mitarbeiter, sondern hinterfrage vor allem bestehende Strukturen und dein Unternehmen selbst. Deine Mitarbeiter können besser arbeiten und herausragendere Leistungen bringen, wenn sie die Umgebung bekommen, die ihre individuellen Fähigkeiten optimal fördert. Halte also die Augen offen. Habe immer ein offenes Ohr und frage regelmäßig nach, ob es irgendwo nicht so gut läuft. Mancher Mitarbeiter braucht nur einen kleinen Schubs mit den richtigen Fragen und schon liefert er dir wertvolle Informationen und tolle Ideen.

Manchmal lassen Mitarbeiter nur ganz nebenbei eine Bemerkung über einen verbesserungswürdigen Zustand fallen, da sie es aus irgendwelchen Gründen nicht für angebracht halten diesen Zustand direkt anzusprechen. Manch ein Vorgesetzter überhört oder ignoriert diese Bemerkungen, sie können aber durchaus wichtig sein. Also reagiere sofort und hake in solch einer Situation sorgfältig nach um eventuelle Sandkörner im Getriebe deines Unternehmens frühzeitig ausfindig zu machen. Hilfreich kann dabei wieder die oben genannte Fünf-Mal-Warum-Methode sein. Außerdem ist dieses Gespräch eine sehr gute Gelegenheit deinen Mitarbeiter nach seinen Vorstellungen zur Lösung des Problems zu fragen. Denke daran, dass Angestellte, die in einen problematischen Arbeitsablauf direkt involviert sind, in aller Regel schon Lösungsansätze und Verbesserungen entwickelt haben, Du musst nur danach fragen.

Fazit:

Einige von uns scheuen sich aus vielfältigen Gründen vor dem Fragen oder vergessen nachzufragen. Dabei wird der Informations- und Ideenfluss innerhalb eines Unternehmens durch Nach- und Hinterfragen entscheidend gefördert. Nur wer regelmäßig und sorgfältig fragt, entwickelt sich und sein Unternehmen weiter.

Welche Fragestrategie verfolgst Du, bzw. welche Erfahrungen hast Du mit gezieltem Fragen gemacht?

About The Author

Diana Ludwig

Webdesignerin, Pinselschwingerin, Bloggerin und Studentin der Medieninformatik. Mein Steckenpferd ist das freie Open Source 3D Programm Blender, über das ich auf Blender-Tutorial schreibe. Du findest mich auch auf Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

Comments are closed.