Selbstmanagement – Erfolg durch konkrete Ziele

Selbstmanagement – So steigerst Du deinen Erfolg durch konkrete Ziele

Hast Du dich nicht auch schon hin und wieder gefragt, warum andere erfolgreicher sind als Du selbst? Was machen die anderen anders? Oder haben die einfach nur Glück und sind zur rechten Zeit am rechten Ort? Manch einer glaubt sogar, dass die Erfolgreichen nur so erfolgreich geworden sind, weil sie die richtigen Beziehungen haben.

Zugegeben, Vitamin B und ein wenig Glück können nicht schaden, aber viel ausschlaggebender für den Aufstieg erfolgreichen Menschen sind deren Verhaltensweisen. Es kommt nämlich im Wesentlichen darauf an, auf welche Art und Weise man bestimmte Dinge tut.

An diesem Punkt kommen wir zum Selbstmanagement. Der Begriff Selbstmanagement beschreibt die Kompetenz eines Menschen, sich persönlich und beruflich weitestgehend unabhängig von äußerlichen Einflüssen selbständig zu entwickeln.

Selbstmanagement ist also nicht nur für Selbständige und Führungskräfte gedacht, sondern ein Werkzeug für jeden um erfolgreicher zu sein. Selbstmanagement ist nicht nur angesagt, wenn es um die großen Dinge geht,  sondern auch für die kleinen und privaten Ziele. Ob berufliches Fortkommen oder private Erfolge, wer die Techniken des Selbstmanagement verinnerlicht hat, der wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im Leben erheblich weiter kommen.

Selbstmanagement kann jeder erlernen, es sind dafür keine außergewöhnlichen Fähigkeiten oder besondere Talente nötig.

Zuerst das Wichtigste: Die Zielsetzung

Sei konkret. Bring die Dinge auf den Punkt. Wenn Du dir etwas vornimmst, dann beschreibe dein Ziel so genau wie möglich. Grenze genau ein, was Du in welcher Zeit erreichen willst und welche Maßnahmen dafür nötig sind.

Die Aussage „Ich will besser arbeiten“ ist viel zu schwammig. Das ist zwar ein Ziel, aber an was lässt sich letztendlich das Ergebnis messen? Konkreter wäre zum Beispiel „Ich gehe abends spätestens um 22 Uhr ins Bett, damit ich am Arbeitsplatz nicht immer mit der Müdigkeit kämpfen muss“. Dieses Ziel (22 Uhr Schlafenszeit) ist konkret und eindeutig und ein Mosaikstein, der hilft im Berufsalltag mehr leisten zu können.

Ein weiteres Beispiel: „Ich will mehr Ordnung halten“ ist ebenfalls sehr vage. Wie sieht dieses Mehr an Ordnung genau aus? Soll die Wohnung blitzen und blinken oder das kreative Chaos auf dem Schreibtisch verschwinden? Ein konkretes Ziel wäre in diesem Fall zum Beispiel konsequent jeden eingehenden Brief sofort zu öffnen, zu lesen und einzusortieren. Entweder das Dokument gleich in den passenden Ordner abheften oder in die Ablage „Bald erledigen“ legen. Auf diese Weise werden Stapel von ungeöffneter Post vermieden und kein Brief geht im Papierberg unter, also ein wichtiger Schritt in Richtung Ordnung.

Ein Ziel muss überprüfbar sein

Du solltest die Ziele, die Du dir steckst überprüfen können und das auch kontinuierlich tun. Überwache deine Fortschritte zum Ziel, je nach Art des Ziels, in geeigneten Abständen. Je konkreter Du deine Ziele formuliert hast, umso besser kannst Du sie überprüfen und umso genauer kannst Du überblicken wo Du auf dem Weg zum Ziel stehst.

Um das einfache Beispiel von oben mit der Ordnung im Posteingang heranzuziehen: Es lässt sich jeden Abend ganz leicht überprüfen, ob dieses Ziel eingehalten wurde, oder ob doch ein ungeöffneter Brief irgendwo gelandet ist, wo er droht unter zu gehen. Desweiteren lässt sich auch wöchentlich oder monatlich rückblickend überprüfen, wie konsequent diese neue Verhaltensweise eingehalten wurde und ob das Maß der Ordnung tatsächlich durchgängig gestiegen ist. Wichtig bei der Überprüfung ist es ehrlich zu sein um ganz genau festlegen zu können, wo man steht. Zu schummeln bringt einen natürlich nicht weiter.

Vielleicht mögen dir diese Beispiele trivial erscheinen, dennoch lässt sich das Prinzip problemlos auf größere Ziele übertragen. Wer die Strategien des Selbstmanagements im Kleinen verstanden, verinnerlicht und erfolgreich gemeistert hat, ist gut gerüstet für die nächstgrößeren Ziele.

Fazit:

Meinem Erachten nach sind die beiden oben genannten Punkte die Grundlage des Selbstmanagements. Erst wenn Du ein Ziel genau definiert hast, kannst Du dich auf den Weg machen es zu erreichen. Nimm dir nicht zu viele und zu große Ziele vor. Wenn Du dich überforderst, trägt das nicht dazu bei deine Ziele zu erreichen. Fange zuerst einmal damit an, ein Ziel genau zu definieren und dein Fortkommen zu überwachen, das übt für die nächsten Schritte.

Selbstmanagement ist ein weitreichendes Thema, welches ich von Zeit zu Zeit in weiteren Artikeln behandeln werde.

Was sind deine Erfahrungen in Punkto Zielsetzung? Bist Du konkret genug und weist genau was Du willst oder gehörst Du vielleicht zur Gattung Tagträumer, die sich nicht so richtig festlegen können?

About The Author

Diana Ludwig

Webdesignerin, Pinselschwingerin, Bloggerin und Studentin der Medieninformatik. Mein Steckenpferd ist das freie Open Source 3D Programm Blender, über das ich auf Blender-Tutorial schreibe. Du findest mich auch auf Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

Comments are closed.