Was Du als Blogger beim Webhosting beachten solltest

Was Du als Blogger beim Webhosting beachten solltest

Beim Webhosting stehen Dir als Blogger heute zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung. Da Blogsysteme wie WordPress keine hohen Anforderungen an die Leistung des Webspaces stellen, sind häufig günstige Angebote für Blogger ausreichend. Es gibt jedoch einige Besonderheiten, die Du beachten solltest.

Blogplattform oder unabhängiges Webhosting?

Für private Blogs und für Einsteiger reicht eine Blogplattform wie wordpress.com, typepad.com oder blogger.com aus. Bei dieser Variante stellt der Anbieter die Software zur Verfügung. Du kannst ein Design auswählen sowie einige Details konfigurieren und sofort losschreiben.

Die Hauptnachteile sind die geringe Flexibilität und die Werbung. Erweiterte Funktionen und ein individuelles Design sind bei diesen Anbietern eingeschränkt. Die Plattformen finanzieren sich durch Werbung. Wenn Du ein nichtkommerzielles Blog betreibst, kann diese störend wirken.

Bei einem kommerziellen Blog werden oft die Möglichkeiten eingeschränkt, selbst Werbung zu schalten. Es gilt also: Je größer das Blogprojekt und je mehr Individualität es ausstrahlen soll, um so eher lohnt sich unabhängiges Webhosting.

Grundvoraussetzungen beim Webhosting für Blogger

Die technischen Anforderungen von Blogsystemen sind gering und werden von den meisten Webhosting Anbietern erfüllt, auch bei günstigen Tarifen. Du solltest die technischen Anforderungen bei der Auswahl des Webspaces im Blick haben.

Ein erstes Kriterium ist der verfügbare Speicherplatz. Für kleine Blogs mit wenigen Bildern und Videos reichen in der Regel 2 GB. Große, umfangreiche Blogs mit vielen Multimedia-Inhalten sollten bis zu 10 GB einplanen. Gleiches gilt für die Bandbreite. Je höher der Bilder- und Video-Anteil, um so eher lohnt sich ein Angebot mit mehr als 50 GB oder unbeschränkter Bandbreite.

Technische Voraussetzungen für WordPress

Die technischen Voraussetzungen hängen von der Blogsoftware ab. Am beliebtesten ist heute das kostenlose Open-Source-System WordPress. Folgende sind die Mindestanforderungen, die ein Webhosting Anbieter für den Betrieb von modernen WordPress-Versionen (ab 3.2) erfüllen muss:

  • PHP 5.2.4 oder neuer
  • MySQL 5.0.15 oder neuer
  • Das mod_rewrite-Modul des Apache-Webservers
  • PHP Memory-Limit von 32 / bis 128 MB (bei großen Blogs)

Das Apache-Modul mod_rewrite gestattet es, „sprechende“ URLs zu verwenden. Ist das Modul nicht aktiviert, musst Du gravierende Nachteile bei der Lesbarkeit der URL sowie bei der Suchmaschinenoptimierung in Kauf nehmen. Wenn Du ein umfangreiches Blog mit vielen Erweiterungen planst, sollte der Wert des PHP Memory-Limits 64 MB, besser 128 MB betragen.

Die alternativen Blogplattformen wie Movable Type oder Serendipity stellen vergleichbare Anforderungen an die Technik des Servers. Zur Sicherheit solltest Du in diesem Fall die offizielle Webpräsenz des Anbieters des Blogsystems konsultieren oder eine E-Mail an den Support des Hosting-Services schreiben.

Leistung und Ausfallsicherheit

Wenn Du große Besucherzahlen erwartest oder ein Blog mit vielen Bildern und Videos planst, lohnt sich ein Blick auf die Leistung und die Ausfallsicherheit des Anbieters. Ein Ausfall nach der Einstellung eines beliebten Artikels kann große Einbußen bei Popularität und Werbeeinnahmen zur Folge haben.

Es ist für Blogger ohne Technikkenntnisse schwierig, die Leistungswerte eines Webhosting Anbieters zu beurteilen. Wenn sich eine hohe Besucherzahl abzeichnet, solltest Du einen etablierten Webosting-Service bevorzugen. Aus eigener Erfahrung kann ich unter anderem Hosteurope* oder Alfahosting* empfehlen. Bei Alfahosting kannst Du dein Webhosting-Paket sogar 10 Tage kostenlos und ohne Risiko testen.

Webhosting für Blogger – Sonstige Kriterien

Weitere Kriterien bei der Auswahl eines Webhosting Anbieters für Blogger sind die Skalierbarkeit des Angebots und die Qualität des Supports. Bietet der Webhosting-Anbieter mehrere Tarife an, so solltest Du jederzeit unkompliziert auf ein leistungsstärkeres Angebot wechseln können.

So kannst Du als Blogger klein anfangen und später bei Bedarf aufrüsten. Ein guter Webhosting-Support ist grundsätzlich wichtig. Nicht nur wenn Du geringe technische Kenntnisse besitzt, sondern auch im Fall das allgemeine Probleme mit deinem Webspace auftreten. Gerade wenn Du mit Deinem Blog Geld verdienen möchtest, ist ein schneller Support deines Providers unerlässlich.

Weiterhin bieten einige Webhoster Softwarepakete an um die gewünschte Blog-Installation mit einem Klick vorzunehmen.  Gerade für Blogger-Einsteiger ist solch ein Service anzuraten um Zeit zu sparen.

Der Einstieg ins Bloggen mit WordPress

Wie Eingangs schon erwähnt ist WordPress die derzeit beliebteste Blogsoftware auf dem Markt. Das Backend ist sehr übersichtlich und dank eines sehr guten Standardtemplates kann jeder ambitionierte Bloggingeinsteiger sofort mit einer guten Grundlage loslegen.

Wenn Du noch keine Erfahrung mit WordPress hast, hilft Dir unser Tutorial „WordPress Grundlagen“ mit Sicherheit weiter. Ich hoffe der Webhosting-Einsteiger-Guide für Blogger hat Dir geholfen und ich wünsche Dir viel Spaß und Erfolg beim Bloggen.

About The Author

Andreas Meyhöfer

Wirtschaftsinformatiker (B.Sc.), Fachinformatiker (AE), Verlagskaufmann, Blogger, BTX-Kind und Käsekuchenliebhaber. Immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung. Du findest mich auch bei Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

Comments are closed.