7 Fehler die Du beim Bloggen vermeiden solltest

7 Fehler die Du beim Bloggen vermeiden solltest

Die Idee des Bloggens erfreut sich weiterhin steigender Beliebtheit. Ob nun ein privater Blog oder ein professioneller Blog geplant ist, mit dem Du in naher Zukunft auch Einnahmen generieren möchtest, die Fehler, die gemacht werden, sind oft dieselben und das Scheitern ist vorprogrammiert.

Wenn Du bereits einen Webauftritt für dein Unternehmen betreibst und planst diesen mit einem Blog zu ergänzen, vermeide vor allem Fehler #1.

Auf den ersten Blick mag man glauben, dass kaum jemand diese Fehler in der folgenden Liste tatsächlich macht, es erscheint eher selbstverständlich sie zu vermeiden. Dennoch sind sie verbreiteter als man glauben mag.

Fehler #1

Dein Unternehmen besitzt einen Internetauftritt und betreibt auch einen Blog, welcher aber nicht in die reguläre Website eingebunden wurde. So werden die Vorteile und Stärken eines Blogs nicht für die Firmenwebsite genutzt.

Besser ist es den Blog als Subdomain anzulegen, wie zum Beispiel http://blog.example.de oder in einem Unterverzeichnis unterzubringen, wie bei http://example.de/blog es der Fall wäre. Solltest Du deinen Blog bereits unter einer eigenen Domain pflegen, dann verlinke unbeding auf deine Website und natürlich auch von deiner Website zurück auf deinen Blog.

Fehler #2

Du hast die Kommentarfunktion ausgeschaltet. Auf diese Weise musst Du nicht ständig nachschauen, ob es neue Kommentare gibt, Du musst dir keine Gedanken machen, was Du antwortest und überhaupt fällt das lästige zeitnahe Antworten weg. Ebenso gibt es erfreulicherweise keinen Spam und selbiger muss auch nicht nach echten Kommentaren durchforstet werden. Alles in allem hast Du so wieder Zeit gespart.

Kommentare sollten zwingend zugelassen werden, sie sind ausgesprochen wichtig, gerade wenn Du den Blog für dein Unternehmen betreibst. Nutze unbedingt jede Chance mit deinen Lesern und Kunden zu kommunizieren. Sie liefern dir nützliches Feedback. Vor allem berechtigte Kritik und Verbesserungsvorschläge sind unbezahlbar. Wenn Du die Ideen aufnimmst und natürlich auch umsetzt können sie dein Geschäft enorm voranbringen. In Kommunikation sollte immer genügend Zeit investiert werden, die Vorteile und der Nutzen sind unbezahlbar.

Fehler #3

Du bindest oft und gerne Videos in deinen Blog ein ohne diese mit ein paar Sätzen zu kommentieren. Ein Video ist eine tolle Angelegenheit und an vielen Stellen sicherlich hilfreich, aber ein Film wird von Google nicht als wertvollen Content erachtet. Ein Artikel in dem ausschließlich Videos eingebunden sind, hat nach Googles Ansicht keinen Mehrwert für den User und wird deshalb auch nicht auf vorderen Plätzen auftauchen.

Siehe Filme als Ergänzung zu deinem Artikel und nicht als Hauptinhalt. Der Content sollte aus einem Mindestmaß an Text bestehen, wenigstens 250 bis 300 Wörter sollte jeder mit ein wenig guten Willen zusammen bekommen.

Fehler #4

Du schreibst unregelmäßig und teils mit großen Lücken für deinen Blog. Manchmal liegen Wochen zwischen zwei Texten und dann wiederum, weil Du gerade ein verlängertes Wochenende hast, schreibst Du fleißig um den Blog mal wieder aufzufüllen und veröffentlichst gleich fünf Artikel an einem Tag.

Wichtig beim Bloggen ist Regelmäßigkeit und Kontinuität. Suchmaschinen mögen das und nicht zuletzt deine Leser erwarten das von einem ernst zu nehmenden Blog. Du solltest mindestens einen Artikel in der Woche veröffentlichen und das durchgehend. Wenn Du einmal in Urlaub fährst, dann schreibe für die Zeit einfach Texte vor. In WordPress kann für diese Zeit ein Datum eingestellt werden, an dem das Werk automatisch publiziert wird. Schaffst Du erst einmal einen Blogbeitrag in der Woche, kannst Du dich je nach verfügbarer Zeit langsam steigern.

Fehler #5

Du nutzt den Blog um einseitige Verkaufsgespräche zu führen und deine Produkte oder deine Dienstleistung in allen erdenklichen Variationen anzupreisen. Texte, die nicht mehr oder weniger für deine Produkte werben sind für dich unnütz und haben auf deinen Seiten nichts zu suchen, nicht auszudenken wenn einem Besucher deine tollen Angebote entgehen.

Wenn dein Webauftritt nur aus Eigenwerbung besteht, dann hat das für deine Leser keinen Mehrwert, ergo Du hast überhaupt keine Leser, die zu Kunden werden könnten. Generiere also echte Mehrwerte für deine Besucher wenn Du Besucher generieren willst.

Fehler #6

Um deinen Blog mit Inhalten zu füllen, führst Du viele Interviews und veröffentlichst diese regelmäßig. Interviews sind schnell gemacht und es kommt auf einfache Art und Weise einiges an Text zusammen, denn das Meiste trägt sowieso der Interviewte bei. Wunderbar, viel Content für wenig Arbeit.

Interviews sind leider viel zu oft nur minderwertiges Gequatsche. Unübersichtlich und seicht. Es wird meistens viel in die Länge gezogen und ist für den Leser häufig langweilig. Wenn Du Interviews publizieren willst, dann achte darauf, dass das Gespräch nicht zu sehr einem Small Talk ähnelt, sondern echte Informationen enthält und einen Mehrwert für deine Besucher bietet. Übertreibe es  nicht mit den Interviews.

Fehler #7

Du veröffentlichst regelmäßig und kontinuierlich Beiträge, diese sind hochwertig und weisen einen Mehrwert für deine Besucher auf. Um Suchmaschinenoptimierung und Social Media brauchst Du dich nicht zu kümmern, dein Blog wird auch so bekannt und hochwertiger Content ist sowieso ein Selbstläufer.

Das ist nur bedingt richtig. Natürlich ist guter Content das A und O, aber es gibt ein paar mehr Blogs mit tollen Inhalten in den Weiten des Webs, nicht nur deinen. Egal, welches Thema Du behandelst, es gibt in der Regel immer andere Blogger, die ebenfalls genau dieses Thema für ihre Website haben. Wenn Du eine Nische im Internet ganz für dich allein gefunden hast und ausfüllst – prima, aber das sind eher Ausnahmen und auch hier kann ganz schnell Konkurrenz auf den Plan treten. Jeder Blogger, der sich um SEO kümmert und die zusätzliche Verbreitung seiner Inhalte über Social Media praktiziert, ist klar im Vorteil.

Fazit:

Der ein oder andere Fehler ist leicht zu vermeiden, aber es gibt auch Fehler deren Beseitigung mit Mehraufwand verbunden ist. Trotzdem solltest Du dir die Arbeit machen, damit Du auch in Zukunft am Bloggen Freude hast und erfolgreich bist.

Auch für einen Blogger gilt, nur mit Fleiß und Arbeit erreicht man sein Ziel!

About The Author

Diana Ludwig

Webdesignerin, Pinselschwingerin, Bloggerin und Studentin der Medieninformatik. Mein Steckenpferd ist das freie Open Source 3D Programm Blender, über das ich auf Blender-Tutorial schreibe. Du findest mich auch auf Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

Comments are closed.