Mit diesen 10 Tipps überstehst Du als Blogger das Sommerloch

Mit diesen 10 Tipps überstehst Du als Blogger das Sommerloch

Sommer, Sonne, Meer und Sommerloch. Von August bis in den September hinein verzeichnen viele Blogger einen extremen Besucherrückgang. Während sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber aufgrund der Sommerferien in den verdienten Urlaub begeben, schauen Blogger mit traurigen Blicken auf ihre Besucherzahlen.

Dabei gibt es gar keinen Grund sich über das Sommerloch zu ärgern oder wehmütig an bessere Winterzeiten zu denken, die sowieso bald wieder vor der Tür stehen. Anstatt das Sommerloch als schlechte Zeit anzusehen, packen wir es an und schauen uns die Chancen an, die uns die besucherleichte Zeit bringt.

Sommerloch Tipp 1 – Einfach selber mal eine Pause einlegen

Ein erschreckender Gedanke? Mitnichten, denn auch als fleißiger Blogger und Selbstständiger im Internet benötigst Du zwingend eine Pause. Wenn Du Dir nicht regelmäßig eine Auszeit nimmst, bleibt irgendwann die Kreativität auf der Strecke und es kann sogar zum Supergau, dem Burn-out, kommen. Also mache es wie alle anderen auch und fahre in den Urlaub.

Sommerloch Tipp 1 für Blogger – Einfach selber mal eine Pause einlegen

Sommerloch Tipp 2 – Senke die Frequenz deiner Blogartikel

Du gehörst zur Kategorie motivierter Blogger und veröffentlichst jeden Tag 5 Blogartikel und das an sieben Tagen der Woche? Dann senke in Zeiten des Sommerlochs einfach die Anzahl der Veröffentlichungen und spare für schlechte Zeiten. Schau Dir dein Besucherverhalten an und überlege, ob nicht auch ein Artikel am Tag reicht.

Nicht immer benötigen erfolgreiche Blogger auch eine hohe Schlagzahl an Blogartikeln. Ein sehr gutes Beispiel ist Pat Flynn von http://www.smartpassiveincome.com/. Pat ist einer der erfolgreichsten Blogger der USA und schreibt manchmal nur einen Artikel im Monat. Dafür aber mit richtig viel Fleisch und Tiefgang.

Sommerloch Tipp 3 – Überarbeite einfach mal alte Blogartikel

Ich weiß ja nicht wie es Dir ergeht, aber wenn ich einige meiner früheren Blogartikel lese, bin ich mit den Inhalten nicht mehr 100% zufrieden. Entweder waren sie bei der Nachbetrachtung zu oberflächlich, die Aufteilung war nicht besonders, oder es fehlten Grafiken und so weiter und so fort. Vielleicht hast Du ja auch einige Perlen unter deinen Blogartikeln, die im neuen Glanze erstrahlen können.

Tipp: Mit der Online-Marketing-Suite Xovi* kannst Du dir URLs und Keywords mit besonderen Potenzial für deinen Blog anzeigen. Einfach die 30 Tage Gratis-Version nutzen. Eine Kündigung ist nicht notwendig.

Sommerloch Tipp 4 – Schreibe ein E-Book für deine Blogleser

Vielleicht hattest Du ja schon lange vor deinen Bloglesern neben deinen Blogartikeln ein echtes Schmankerl anzubieten. Da kommt doch ein E-Book mit deinem geballten Fachwissen doch richtig gut, oder nicht? Wenn Du nicht im Sommerloch dazu Zeit findest, wann dann? Und durch die Tipps Nummer 2 und 3 solltest Du auch einiges an freien Ressourcen gewinnen.

Sommerloch Tipp 5 – Plane im Sommer um es im Winter zu haben

Bloggst Du immer aus dem Bauch heraus, oder gibt es bei Dir einen richtigen Redaktionsplan? Wenn Du keinen Redaktionsplan hast, wird es eventuell Zeit einen anzulegen. Eine planvolle Vorgehensweise schafft einen guten Überblick über mögliche Ziele und spart viel Zeit. Überlege Dir ob Du nach dem Sommerloch eine große, noch nie da gewesene Artikelserie schreibst über deinen Fachbereich.

Sommerloch Tipp 6 – Wie wäre es mit ein wenig Weiterbildung?

Lernen ist ein Prozess, der ein Leben lang andauert. Diese Phase gilt insbesondere für Blogger. Denn nichts ist so beständig wie der Wandel im Web. Hast Du schon einen Daumen auf die neuen Trends? Was sind die Dinge, die in den nächsten 2-3 Jahren deinen Bereich eventuell nachhaltig prägen werden?

Vielleicht ist es auch einfach nur Zeit die Grundlagen einer Fremdsprache zu lernen? Es gibt unendliche viele Möglichkeiten der Weiterbildung für Blogger, fang damit an.

Sommerloch Tipp 7 – Bastel am Design deines Blogs

Ist das Outfit deines Blogs in die Jahre gekommen? Ödet es dich auch langsam an und Du bist schon lange der Meinung, ein neuer Anstrich wäre genau das Richtige? Vielleicht gehörst Du auch zu den Bloggern, die noch mit einem statischen Theme durch die Gegend bloggen und auf die mobile Ansicht pfeifen?

Dann überrasche deine Blogleser mit einem schicken neuen responsiven Design, wenn Sie aus dem Urlaub kommen. Du bist kein Designer? Macht nichts, unter themeforrest.net* findest Du tausende von wirklich günstigen und tollen WordPress-Themes.

Sommerloch Tipp 8 – Hole den Frühjahrsputz auf deinem Blog nach

Ist Dein Blog schon einige Monate oder gar Jahre existent? Hast Du in dieser Zeit öfter Plugins getestet, Themes gewechselt und anderweitig rumgetestet? Dann kannst Du zu 100% davon ausgehen, dass Du viele unnütze Fragmente auf deinem Blog liegen hast.

Nutze das Sommerloch um endlich aufzuräumen. Du weißt nicht wie? Kein Problem, unser Artikel „Frühjahrsputz für deinen Blog“ hilft dir mit vielen Tipps weiter. Erfreue deine Blogleser und auch dich mit einer besseren Blog-Performance.

Sommerloch Tipp 8 für Blogger – Hole den Frühjahrsputz auf deinem Blog nach

Sommerloch Tipp 9 – Schaue dich mal wieder in Ruhe in der Blogosphäre um

Ich weiß ja nicht wie es Dir geht, aber ich würde gerne viel mehr Zeit haben um mich in der Blogosphäre umzuschauen. Es gibt so viele tolle Blogs zu entdecken und an Inspiration zu gewinnen. Doch mir bleibt neben dem normalen Tagesgeschäft, dem Studium, dem Bloggen und ein wenig Freizeit kaum Zeit für tiefergehende Blogrecherchen oder gar intensives Social Media. Eventuell bietet Dir das Sommerloch ja die Chance mal wieder etwas über den Tellerrand hinauszuschauen.

Sommerloch Tipp 10 – Verfasse einfach einen Blogartikel über das Sommerloch

Diese Idee ist doch genial und bahnbrechend, meinst Du nicht auch? Ich bin mir sicher, dass auch in deinem Bereich viel Potenzial für einen Artikel über das Sommerloch existiert. Wenn die klassischen Medien es seit Jahrzehnten schaffen das Sommerloch zu füllen, dann schaffst Du es als Blogger doch erst recht! Ich bin jedenfalls gespannt über deinen Blogartikel und würde mich freuen, wenn Du auch einen verfasst. Ich werde ihn lesen – versprochen!

Mit diesen 10 Tipps überstehst Du als Blogger das Sommerloch – Das Fazit

Das Sommerloch mag für den ein oder anderen Blogger sicher lästig sein, bietet jedoch auch einiges an Möglichkeiten. Egal ob Du dich anderen Projekten widmest oder selber einfach alle Fünfe gerade sein lässt, das Sommerloch muss keine nutzlose Leere darstellen. Wie gehst Du mit dem Sommerloch um und was sind deine Tipps? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

About The Author

Andreas Meyhöfer

Wirtschaftsinformatiker (B.Sc.), Fachinformatiker (AE), Verlagskaufmann, Blogger, BTX-Kind und Käsekuchenliebhaber. Immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung. Du findest mich auch bei Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

9 Comments

  • Amelie

    21. August 2014

    Ich habe leider auch schon die Erfahrungen gemacht, dass in der Sommerzeit weniger Besucher auf Blogs finden. Das liegt sicherlich auch vermehrt an der Urlaubszeit. Ich sehe es aber nicht so eng und gehe die Sommermonate einfach auch etwas ruhiger beim Bloggen an.

  • Kevin

    4. September 2014

    Tolle Tipps 🙂

  • Sven

    1. Oktober 2014

    Bei mir ist es leider auch so, dass ich in den Sommermonaten weniger Besucher habe. Allerdings mache ich im Sommer auch Urlaub und eine „Schaffenspause“, daher stört es mich nicht so sehr.

  • Bukata

    30. Oktober 2014

    Hey,
    schöner Artikel! Betreibe selber auch einen Blog und hab interessanterweise einige Dinge genau so gehandhabt. Bisschen am Design feilen, ein paar weniger Beiträge etc…Du hast aber auf jeden Fall noch mehr gute Tipps parat, die ja teilweise auch übers ganze Jahr beherzigt werden können. Finde ich gut, denn so bekommt man vielleicht auch neuen Schwung in den eignen Blog und eine etwas andere Sichtweise darauf!
    Lg

  • Vita

    22. November 2014

    das sind sehr gute und nützliche Tipps. Diese Tipps eignen sich aber auch als Ganzjahres-Tipp. 😉

  • Chris

    23. November 2014

    Ich find immer noch Tipp 1 am besten 😛 Sommerpause im Juli und August und dann kann man im September wieder voll zu schlagen. Jetzt zur Weihnachtszeit läufts doch eh am besten 🙂

  • Carola

    18. Februar 2015

    Ich glaube, dass es ganz normal ist, in den Sommermonaten weniger Besucher auf der eigenen Webseite zu haben. Die Menschen sind mehr draußen unterwegs und verbringen viel weniger Zeit im Internet. Ich nutze diese Zeit auch für den Urlaub, spätestens im Herbst bei Regenwetter oder wenn es kalt wird, kommen die Besucher von ganz allein wieder. 🙂

  • stefan sattinger

    25. Februar 2015

    tolle tipps die du hier aufgelistet hast, mein blog läuft im winter komischerweise besser wie im sommer aber es kommt natürlich auch aufs thema an.

  • Ulrich Scholz

    16. März 2015

    Das sind sehr gute Tipps. Die können aber als Ganzjahres-Tipps gelten 😉
    Guter Beitrag!