Frühjahrsputz auf deinem Blog

Heute ist Frühlingsanfang und damit Zeit für den Frühjahrsputz auf deinem Blog

Heute ist der astronomische Frühlingsanfang und damit gibt es doch keinen besseren Zeitpunkt um mit dem Frühjahrsputz zu beginnen. Was bei vielen Menschen in Heim und Garten schon längst Tradition ist, sollte auch von uns Bloggern regelmäßig durchgeführt werden.

Denn sind wir doch ehrlich, über die Zeit läuft eine Menge unnützer Dinge in einem Blog auf. Damit dieser Ballast nicht noch ein Jahr herumoxidiert, schwingen wir heute gemeinsam den Putzlappen und bringen unsere Blogs auf Vorderfrau Vordermann.

Es geht los mit dem Entrümpeln

Bevor Du an die Feinheiten gehst, sollten wir mit dem groben Blog-Müll anfangen. Ich gehöre zu der Gruppe Blogger, die immer wieder das ein oder andere Plugin testen oder durch ein neues Plugin ersetzen. Es kommt nicht selten vor, dass ich nicht mehr benötigte Plugins zwar deaktiviere aber nicht deinstalliere.

Ferner bietet WordPress immer regelmäßig neue Updates, die vorhandene Plugins obsolet machen. Ein Plugin was dazu gehört, ist unter anderem WP Permalauts oder äquivalente Plugins. Während früher die deutschen Umlaute von WordPress in der Permalinkstruktur nicht sauber umgesetzt wurden, ist dieses Problem schon seit WordPress 3.6 Geschichte.

Trotzdem ist und wird das Plugin immer noch regelmäßig von Bloggern installiert.

Zusammenfassung Schritt 1 beim Blog-Frühjahrsputz

Lösche alle ungenutzten und unnötigen WordPress-Plugins. Schaue nach ob Du alte Plugins, die nicht mehr weiterentwickelt werden, durch neue und bessere Plugins ersetzen kannst.

Nun ist Staubsaugen angesagt

Nachdem Du den Sperrmüll rausgetragen hast, geht es an die weiteren Aufräumarbeiten und ein wenig Staub sollten wir auch entfernen. Nicht alle Plugins sind so brav und räumen hinter sich auf, nachdem Du ihnen den Laufpass gegeben hast. So kann sich über die Monate und Jahre eine Menge Datenmüll in einer Datenbank ansammeln. Doch auch Dinge wie

  • Artikel-Revisionen
  • Auto-Entwürfe
  • Spam-Kommentare
  • Transiente Optionen (Ein Basis Cache von WordPress)
  • ungewollte Pingbacks / Trackbacks

können deine Datenbank über die Zeit unnötig aufblähen. Um diesen ganzen Schmutz loszuwerden, bedarf es kaum Aufwand. Ich verwende dazu das Plugin wpOptimize, welches schnell zu konfigurieren und einfach zu handhaben ist.

[box type=“warning“] WICHTIG: Bevor Du wpOptimize nutzt, sichere unbedingt deine Datenbank.[/box]

wpOptimizeEinstellungen

wpOptimize Einstellungen

Nachdem wpOptimize einen Großteil der Reinigung auf deinem Blog übernommen hat, kommt jetzt noch WPDBSpringClean zum Einsatz um lästige Reste von alten und entsorgten Plugins zu entfernen. Bevor Du WPDBSpringClean auf deine Datenbank loslässt, gilt es auch hier eine Datenbanksicherung vorzunehmen.

WPDBSpringCleanScreen

WPDBSpring CleanScreen

Alte und nicht mehr benötigte Bilder löschen

Nachdem Du erfolgreich deine Datenbank von altem Ballast befreit hast, solltest Du auch alte und verwaiste Bilder in die Wüste schicken. Ich bin mir sicher, dass fast jeder Blogger nicht mehr verwendete Bilder auf seinem Blog hat. Schnell und einfach hilft dir bei dieser Aufräumaktion das Plugin Cleanup Images.

Zusammenfassung Schritt 2 beim Blog-Frühjahrsputz

Entferne alten und unnützen Datenmüll in deiner Datenbank mit Hilfe von wpOptimize und WPDBSpringClean. Anschließend kündige veralteten und nicht mehr genutzten Bildern per Cleanup Images deine Freundschaft.

Nun kommt alles an seinen Platz

Wenn wir uns schon die Mühe geben alles sauber zu machen und zu reinigen, wollen wir auch gleich etwas Ordnung in unser System bringen. Je mehr Ordnung wir haben und je stärker die Organisation ist, desto schneller können wir unsere Aufgaben erledigen.

Was für uns gilt, ist auch für unseren Blog essentiell. Um ein wenig Ordnung zu schaffen, verpassen wir deinem Blog ein weiteres wertvolles Plugin mit dem schönen Namen Autoptimize. Das kleine aber feine Plugin optimiert

  • Javascript-Dateien
  • CSS-Dateien
  • HTML-Code

bietet Dir aber auch eine CDN-Option und die Möglichkeit data: URIs für Bilder zu generieren.

autoptimize

Autoptimize Einstellungen

Um deinem Blog noch ein wenig Geschwindigkeit zu gönnen, solltest Du ein Cache-Plugin installieren. Je nach Blogger wirst Du auf unterschiedliche Empfehlungen treffen. Ich habe neben den gängigsten Cache-Plugins auch weniger bekannte Plugins getestet. Die bekannteren Plugins zum Cachen sind unter anderem:

  • Cachifiy
  • W3 Total Cache
  • WP Super Cache

Ich nutze mittlerweile keines mehr der oben genannten Caching-Plugins, sondern ein eher unbekanntes mit dem Namen Lite Cache. Das Plugin hat Blogsheet die besten Performance-Ergebnisse eingebracht. Aktuell lädt Blogsheet deutlich unter einer Sekunde, getestet mit pingdom.com.

Blogsheet Ladezeit

Blogsheet Ladezeit

Die Bilder an der Wand, Verzeihung im Blog

Ein Blog ohne Bilder und Grafiken ist eine langweilige und öde Textwüste. Da ist es nicht verwunderlich, dass viele Blogger ihre Blogartikel aufpolieren. Doch nicht jeder Blogger denkt daran, seine Dateigrößen zu optimieren. Dabei gibt es gerade bei Bildern oftmals einiges an Optimierungspotential.

Doch WordPress wäre nicht WordPress, wenn es dafür nicht auch eine Lösung geben würde. Du ahnst es sicher schon? Genau, ein Plugin mit dem schönen Namen WP Smush.it. Damit kannst Du nicht nur neue Bilder auf deinem Blog optimieren, sondern alle bestehenden Grafiken in deiner Mediathek.

Zusammenfassung Schritt 3 beim Blog-Frühjahrsputz

Optimiere deinen HTML-Code, CSS und JavaScript mit Autoptimize, nutze ein Cache-Plugin und optimiere deine Grafiken mit WP Smush.it. Vergesse danach nicht die Geschwindigkeit deines Blogs über pingdom.com zu testen.

Ist auch noch alles an seinem Platz?

Gestern ein wichtiger Verweis auf eine externe Quelle und ein toller Mehrwert für deine Blogleser, heute nur noch ein Verweis auf eine hässliche 404-Fehlerseite. So dynamisch Du eventuell beim Bloggen bist, so dynamisch ist auch das Web.

Leider kommt es dadurch immer wieder vor, dass gesetzte Backlinks nicht mehr aktuell sind. Das ist natürlich sehr ärgerlich für deine Blogleser und auch Google mag tote Links nicht besonders. Um das Rätsel der verschwundenen Verknüpfung zu lösen, bedarf es nicht der drei Fragzeichen Peter, Justus und Bob, sondern eines klangvollen Plugins mit dem Namen Broken Link Checker.

Bei diesem WordPress Plugin ist der Name Programm und eine weitere Erklärung ist an der Stelle sicher entbehrlich.

404 Fehler sind ärgerlich

404 Fehler sind ärgerlich

Wie erfolgreich waren die einzelnen Blogartikel

365 Tage Bloggen ist schon eine sportliche Strecke. In dieser Zeit können einige Blogartikel entstanden sein. Vielleicht waren sogar einige echte Kracher dabei, die deinen Webspace fast zum Wanken gebracht haben. Andere Blogartikel haben jedoch nur ein Schattendasein geführt, obwohl Du so viel Herzblut und Schweiß in die Arbeit gesteckt hast.

Nun gilt es für dich die weniger attraktiven Blogartikel ausfindig zu machen. Ich hoffe Du hast ein Analyse-Tool auf deinem Blog installiert, wie zum Beispiel das gute alte Piwik oder Google Analytics. Sortiere deine Blogartikel aufsteigend nach den Zugriffszahlen und sortiere alle Artikel ohne Zugriffe aus. Prüfe warum diese Artikel nur ein Schattendasein führen und ob Du die Artikel nicht

  • mit neuen Informationen
  • Grafiken und Bildern
  • Videos oder Präsentationen

aufpeppen und zu neuem Glanz verhelfen kannst. Eventuell hilft dir auch ein aussagekräftigerer Titel und Beschreibung um deinen Artikeln den Extrakick bei Google zu geben. Hilfreich ist hier das Plugin wpSEO von Sergej Müller*.

Nachdem Du die Zugriffszahlen erfolgreich kontrolliert hast, führe die gleiche Prozedur mit der Aufenthaltsdauer und der Absprungrate durch. Sollten dir Blogartikel begegnen, wo Du keine Chance zur Optimierung siehst, trenne dich von ihnen um die allgemeine Qualität auf deinem Blog zu erhöhen.

Zusammenfassung Schritt 4 beim Blog-Frühjahrsputz

Prüfe ob alle internen und externen Verlinkungen auf deinem Blog in Ordnung sind. Erstelle eine Erfolgskontrolle und überarbeite erfolglose Blogartikel.

Nun müssen wir noch unsere Papiere in Ordnung bringen

„Das ist doch nur ein Blogger, der will nur schreiben.“ So könnten wir die meisten Blogger im Netz beschreiben. Die meisten tun keiner Fliege was zuleide und kaum einer hat die Muße sich durch dutzende Gesetze zu quälen, die sowieso kein Normalsterblicher versteht.

Leider juckt das die Abmahnindustrie in Deutschland herzlich wenig und entsprechende Abmahnanwälte noch viel weniger. Also schau im Zuge des Frühjahrsputzes, ob dein Blog wirklich rechtssicher ist. Sind Hinweise zu

  • Partnerprogrammen
  • Google Diensten
  • Social Media Buttons
  • AGBs & Datenschutz
  • usw.

alle auf dem neusten Stand und aktuell? Dann kann nichts schief gehen. Wenn dem nicht so ist – Unbedingt ändern! Ein toller Blog, den ich dir an dieser Stelle gerne ans Herz lege, ist der Blog von Rechtsanwalt Thomas Schwenke.

Puuhhh und nun noch ein wenig Farbe?

Endspurt! Nach einem harten Jahr mit unterschiedlichen Jahreszeiten kann der Lack schon mal ab sein. Was liegt da also näher als seinem Blog einen neuen Anstrich zu verpassen. Hast Du immer noch ein statisches Design und ignorierst den mobilen Bereich komplett, oder sind die Farben aus dem letzten Webjahrtausend?

Dann wird es Zeit für ein neues WordPress Theme. Auf themeforest.net* findest Du eine wahnwitzige Anzahl an kostengünstigen Premium-Themes für deinen Blog. Da kann das Blogger-Herz nur aufgehen.

Frühjahrsputz auf deinem Blog – Das Fazit

Was war das für eine Ackerei! Doch wenn der Frühjahrsputz vollbracht ist, dein Blog in neuem Glanze erstrahlt und deine Blogleser dich mit positiven Feedback nur so überschütten, weißt Du wofür der ganze Aufwand gut war.

Hast Du mit dem Frühjahrsputz auf deinem Blog schon begonnen und wenn ja, was waren deine Maßnahmen? Hast Du besondere Tipps und Kniffe für mich? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.

Bist Du der Meinung andere Blogger sollten ihrem Blog eine Grundreinigung verpassen? Dann teile den Artikel bei Facebook und Konsorten- Vielen Dank!

About The Author

Andreas Meyhöfer

Wirtschaftsinformatiker (B.Sc.), Fachinformatiker (AE), Verlagskaufmann, Blogger, BTX-Kind und Käsekuchenliebhaber. Immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung. Du findest mich auch bei Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

4 Comments

  • pixelsophie

    23. März 2014

    Ganz herzlichen Dank für diese super ausführlichen Artikel – mein Blog wird gerade ordentlich durch geputzt!

  • Andreas Meyhöfer

    23. März 2014

    Hallo Sophia,

    freut mich, dass Dir der Blog-Artikel helfen konnte. 🙂 Viel Erfolg beim Putzen!

    LG Andy

  • Peter Wilhelm

    7. Dezember 2014

    Vielen herzlichen Dank für Deine Arbeit. Der Artikel ist lesenswert und sollte jedem Blogger ins Gebetbuch geschrieben werden. Habe selbst den einen oder anderen Tip übernehmen können.
    Einige der genannten Plugins kannte ich noch gar nicht, danke dafür!

  • Andreas Meyhöfer

    7. Dezember 2014

    Hallo Peter,

    vielen Dank. Es freut mich, dass der Blog-Artikel helfen konnte. 🙂

    LG Andy