WordPress als CMS

7 Gründe warum Du WordPress als CMS nutzen solltest

WordPress ist als Blogsystem und auch als CMS ungebrochen beliebt und hat bereits die 50% Marke an Marktanteilen überschritten. Die Version 3.3 wurde über 12 Millionen Mal heruntergeladen. Das Blogsystem wurde schon in rund 40 Sprachen übersetzt und kommt bei bis zu einem Viertel aller neuen Websites zum Einsatz. Weitere Zahlen zu WordPress findest Du auf der Infografik von yoast.

WordPress ist kostenlos

WordPress ist eine sogenannte Open-Source-Software. Das bedeutet jeder kann sich den Quellcode frei herunterladen und an der Entwicklung von WordPress mitarbeiten. Das Endprodukt, also WordPress, wird über etliche Kanäle kostenlos angeboten und weiterverteilt. Die erste Downloadadresse ist nach wie vor die Website von WordPress.

Selbst wenn jemand auf die wahnwitzige Idee käme für den Download des Programms auf seiner Website Geld zu verlangen, so würde er recht leer ausgehen, da es noch genug andere Quellen gibt. Es gibt tatsächlich windige Gesellen, die versuchen für kostenlose und frei erhältliche Software abzukassieren, deshalb an dieser Stelle mein Rat: Aufpassen und lieber ganz genau recherchieren bei der Suche nach digitalen Produkten.

WordPress ist leicht zu erlernen

Das Programm ist bedienfreundlich, intuitiv und praktisch selbsterklärend. Es ist dadurch schnell und leicht zu erlernen auch ohne lange Anleitungen. Solltest Du dennoch hier und da Fragen haben, kein Problem, WordPress ist so beliebt und weit verbreitet, dass Du im Web sicher Antworten findest. Sei es in Foren, auf Blogs oder in einem Video. Die Community ist riesig und versorgt Neulinge fleißig mit Hilfestellungen und Tutorials. Die Grundlagen über WordPress findest Du auch hier in unserem Blog.

WordPress ist immer aktuell

Durch die große Community, die beständig an der Software arbeitet und sie weiterentwickelt gibt es regelmäßige Updates. Diese Updates werden dir immer aktuell im Backend angezeigt und Du kannst sie selbst mit nur einem Klick installieren. Auf diese Weise ist dein CMS beständig auf dem neuesten Stand und dadurch auch relativ sicher, denn Angriffe von außen sind umso schwieriger, je aktueller das System ist.

WordPress ist vielseitig

Es gibt unzählige Plugins, Widgets und Helferlein für WordPress, mit denen Du dein CMS individuell nach deinen Bedürfnissen anpassen kannst. Die meisten dieser Tools sind kostenlos oder für kleines Geld zu haben. Auch die Helferlein werden weiterentwickelt und mit Updates aktuell gehalten. Die Tools sind einfach und schnell über das Dashboard gefunden und mit einem Klick installiert.

WordPress hat unzählige Templates

Es gibt eine schier unendliche Auswahl an Designs für dein CMS. Wer sparen möchte, bekommt allein schon rund 700 WordPress Themes direkt über die integrierte Suche im Dashbord kostenlos angeboten. Auch diese Templates sind mit einem Klick installiert und mit einem zweiten aktiviert. Desweiteren gibt es unzählige Anbieter von professionellen und kostengünstigen Themes. Es wird sich sicherlich für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas finden lassen.

WordPress ist beliebt

Nicht nur die Community wächst ständig und treibt WordPress immer weiter voran, auch Google liebt dieses Blogsystem. Das die in Deutschland führende Suchmaschine Websites mit WordPress als CMS bevorzugt ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Deine Website oder dein Blog wird schneller zu finden sein und auf besseren Plätzen stehen als es sonst der Fall wäre und das bedeutet natürlich mehr Besucher.

Außerdem musst Du aufgrund seiner Beliebtheit nicht befürchten, dass die Entwicklung von WordPress irgendwann eingestellt wird und es von der Bildfläche verschwindet.

WordPress macht dich unabhängig

Du kannst dir WordPress jederzeit neu beschaffen falls nötig und das Beste ist natürlich, dass Du est es selbst pflegen kannst. Du brauchst keinen teuren Webdesigner für deinen Internetauftritt und falls Änderungen anstehen musst Du auch nicht warten, bis ein Fachmann sich diesen angenommen hat sondern kannst alles sofort selbst erledigen. Alles in allem sparst Du mit WordPress eine Menge Geld und bist weitestgehend unabhängig von anderen.

Das waren 7 gute Gründe für WordPress als CMS. Was sind deine Gründe um dieses Blogsystem zu nutzen?

About The Author

Diana Ludwig

Webdesignerin, Pinselschwingerin, Bloggerin und Studentin der Medieninformatik. Mein Steckenpferd ist das freie Open Source 3D Programm Blender, über das ich auf Blender-Tutorial schreibe. Du findest mich auch auf Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

1 Comment

  • Jonas

    24. Mai 2012

    WordPress ist leicht zu erweitern

    Wenn du ein bisschen programmieren kannst, ist es recht einfach, eigene Plugins und Erweiterungen für WordPress zu schreiben. Die API ist einfacher aufgebaut, als bei vielen anderen CMS.