Online Aufträge finden

Aufträge online finden

Die Jobsuche im Internet hat schon weitaus die traditionellen Printmedien und ihre Jobrubriken überholt. Viel mehr Suchende bevorzugen die Suche im Netz, da sie dort mehrere Möglichkeiten oder besser gesagt mehrere Kanäle zur Verfügung haben, um passende Inserate zu finden.

In der Presse kann der Auftraggeber nicht jederzeit eine Anzeige veröffentlichen, sondern er muss bis zur nächsten Ausgabe warten. Das Internet bietet solche Grenzen oder Einschränkungen nicht.

Eine Jobanzeige kann man jederzeit hochladen und die Nutzer haben immer Zugriff auf die aktuellsten Inserate, aber auch auf diese, die schon ein paar Tage alt sind.

Außerdem kann man den Auftraggeber meistens kostenlos per Mail oder über ein Kontaktformular kontaktieren, was wichtig ist, wenn man mehrere Bewerbungen losschicken möchte.

Welche Möglichkeiten bietet das Internet für Jobsuchende?

Aufträge über Projektvermittlungsplattformen finden

Sehr populär sind in den letzten Jahren die, schon seit längerer Zeit in Amerika bekannten, sogenannten Projektvermittlungsplattformen oder Marktplätze zur Vermittlung von Online-Arbeit geworden, wie twago.

Diese Anbieter richten sich vor allem an Freelancer verschiedener Branchen und KMU’s. Programmierer, Übersetzer, IT-Experten, Webdesigner sind nur wenige Spezialistengruppen, die zu den regulären Nutzern der Projektvermittlungsplattformen gehören. Wie funktioniert dieses Verfahren, bzw. wie kann ein Freelancer über die Projektvermittlungsplattform neue Aufträge finden?

Zuerst muss sich ein Dienstleister (meistens, abhängig vom Anbieter) kostenlos registrieren und alle Skills, wie zum Beispiel Webdesign oder C-Programmierung im eigenen Profil angeben. Nur somit kann er in der Zukunft passende Angebote zugeschickt bekommen.

Das gleiche gilt für den Auftraggeber, der sich ebenfalls (meistens) kostenlos anmelden kann und bei der Projektausschreibung möglichst genau die benötigten Skills angibt. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass er Spezialisten mit benötigten Fähigkeiten erreicht.

Sobald das Projekt auf der Plattform hochgeladen und vom Admin freigeschaltet wurde – diese Verifizierung gibt es, um Fake-Projekte zu vermeiden – bekommen alle Freelancer mit benötigten Skills eine Benachrichtigung per Mail. Wer möchte, setzt sich mit dem Auftraggeber in Verbindung und bespricht alle Details.

Der Kunde entscheidet sich für einen Provider und die Arbeit beginnt. Am Ende wird das Geld, das – im Fall von twago – auf einem separaten Konto vor dem Projektbeginn gebucht wurde, dem Dienstleister ausgezahlt.

Aufträge online finden mit Online-Jobbörsen

Eine andere Alternative stellen die Online-Jobbörsen dar. Deren Angebot richtet sich jedoch meist an Suchende einer Festanstellung – daher bieten sie den Freelancern keine große Auswahl an. Aber wenn jemand auf der Suche nach einer festen Stelle ist, wird er bestimmt viele interessante Angebote bei dem einen oder anderen Anbieter finden.

Twitter nutzen

Viele Unternehmen twittern ihre Jobinserate oder Links zu den Jobanzeigen. Man kann entweder bestimmte Jobbörsen oder Projektvermittlungsplattformen folgen oder sich Tweetdeck herunterladen – ein Tool welches man unter anderem mit Twitter verbinden kann.

Mit diesem Tool kann man bestimmte Keywords folgen, zum Besipiel „Programmierer“, wenn man selber ein Spezialist in dieser Branche ist. So bekommt man eine Benachrichtigung, immer wenn ein Tweet (sehr oft ein Jobinserat) mit diesem Keyword erscheint.

Aufträge durch XING

Xing bietet eine weitere Alternative. Es gibt dort nicht nur die Jobabteilung, sondern posten viele Nutzer in den thematischen Foren ihre Jobinserate. Damit haben sie eine ziemlich hohe Erfolgsrate, da die meisten Nutzer derselben Gruppe aus der eigenen Branche sind und vielleicht selber auf der Suche nach neuen Jobs sind oder jemanden kennen, der an diesem Inserat Interesse haben könnte.


Über den Autor

Wojciech Dziedzic kommt aus Polen und wohnt seit 12 Jahren in Berlin. Nach dem Magisterstudium an der Humboldt Universität zu Berlin arbeitet er im Bereich Online-Marketing.

Comments are closed.