BlogAds - Geld verdienen mit Bannerwerbung

Blogads – Geld verdienen mit Bannerwerbung

Am heutigen Golden Friday schauen wir uns die Möglichkeit der Direktvermarktung durch einen externen Dienstleister an. Der Anzeigen und Bannerverkauf bietet Dir als Blogger die Möglichkeit monatlich ein festes und halbwegs planbares Zusatzeinkommen zu schaffen. In den meisten Fällen wird die Direktvermarktung von Bloggern selber organisiert. Es werden Werbekunden gesucht, die Bedingungen ausgehandelt, Rechnungen gestellt und die pünktliche Zahlung überprüft. Dieser Arbeitsablauf kann einen nicht unerheblichen Aufwand bedeuten und nicht selten ist die Suche nach Werbekunden erfolglos. Um diese Probleme zu beheben, kann es sinnvoll sein einen externen Dienstleister für die Abwicklung zu nutzen. Mit BlogAds stelle ich heute einen Anbieter vor, den ich selber verwende.

BlogAds – der Marktplatz für Advertiser und Publisher

BlogAds ist ein Bannermarktplatz der bereits im Jahr 2011 gegründet wurde und seinen Schwerpunkt auf die Vermarktung von Blogs gelegt hat. Die Zielgruppe ist also, wie der Name schon vermuten lässt, Blogger und Werbekunden die auf der Suche nach zielgruppengenauen Werbeflächen auf Weblogs sind. Derzeit sind über 500 Blogs bei BlogAds eingetragen in 22 Kategorien. Die Chance, dass Du eine passende Kategorie für Deinen Blog findest um dein Passive Income zu erhöhen sollte groß sein.

Die Startseite von BlogAds.de

Die Startseite von BlogAds.de

Die Registrierung bei BlogAds

Der Registrierungsvorgang bei BlogAds ist sehr angenehm gestaltet. Es werden nur die wichtigsten Daten abgefragt wie E-Mail, Name, Passwort und ob der Dienst hauptsächlich als Advertiser oder Publisher genutzt wird. Nach der Bestätigung der AGBs kann der Registrierungsvorgang bei Blogads schon abgeschlossen werden.

Der Mitgliederbereich von BlogAds

Wenn Du dich bei BlogAds eingeloggt hast, findest Du in der Menüleiste drei wichtige Bereiche:

  • Marktplatz
  • Benutzerkonto
  • Tutorials

Da der Menüpunkt Tutorials sicher selbsterklärend ist, springe ich gleich zum Markplatz. Der Bannermarktplatz ist hauptsächlich für Publisher, die auf der Suche nach Werbeflächen sind. Hier findest Du alle Blogs und Websites nach Kategorien geordnet. Doch der Marktplatz ist nicht nur für Advertiser interessant, sondern auch für Publisher. Denn hier kannst Du schauen was potentielle Mitbewerber an Pageviews im Monat haben und welcher Preis für eine Werbebuchung aufgerufen wird. Der Marktplatz kann von Dir also als kleine Konkurrenzanalyse genutzt werden. Der Bereich Benutzerkonto wird für Dich eventuell interessanter sein. Hier kannst Du eigene Websites anlegen, Preise festlegen, bestehende Buchungen kontrollieren und weitere Einstellungen vornehmen.

Platzierungen vornehmen auf BlogAds

Wenn Du deine Website angelegt hast, kannst Du verschiedene Werbeanzeigen platzieren. Wie Du auf dem Screenshot erkennst, ist das Formular auch hier sehr aufgeräumt und übersichtlich gehalten. Du kannst aus verschiedenen Anzeigenformaten wählen. Dazu gehören unter anderem:

  • Medium Rectangel (300 x 250px)
  • Superbanner (728 x 90px)
  • Skyscraper (120 x 600px)
  • Wide Skyscraper (160 x 600px)
  • Fullsize Banner (468 x 60px)

Aber auch die 125 x 125px Anzeigen stehen neben weiteren Formaten zur Verfügung. Nachdem Du dich für ein Werbeformat enschieden hast, bietet Dir BlogAds die Möglichkeit zu entscheiden was ausgegeben werden soll, wenn derzeit keine Buchungen für deine Anzeigen vorliegen. Hier kannst Du wählen ob

  • Buchungshinweise
  • keine Buchungshinweise oder
  • ein Backfill

ausgeliefert wird. Solltest Du dich für die Buchungshinweise entscheiden, wird an der Stelle wo Du den Bannercode von BlogAds eingebunden hast, eine Grafik mit dem Hinweis „Hier Werbung schalten“ eingeblendet. Dieser Buchungshinweis ist dann mit deiner Buchungsseite verlinkt. Solltest Du dich für den Backfill entscheiden, kannst Du deine eigene Werbung ausliefern lassen z.B. Google Adsense oder ein Affiliate-Banner.

Wie viel kannst du mit BlogAds verdienen?

Das kann natürlich nicht pauschal beantwortet werden. Hier gilt es verschiedene Faktoren wie Kategorie, Besucheranzahl, Konkurrenz, Bannerart und angesetzter Preis zu berücksichtigen. Es gibt Bannerplätze für 5 Euro im Monat die werden nicht gebucht, aber genauso gibt es Werbeplätz für über 200 Euro die ständig ausgebucht sind. Hier musst Du selber schauen, wie Du dich mit deinem Blog positionieren kannst. Was Du grundsätzlich beachten sollst wenn Du deinen Preis für eine Platzierung festlegst ist, das BlogAds für seine Dienstleistung den branchenüblichen Preis von 30% der Einnahmen erhält. Die Auszahlung erfolgt je Werbeplatz nachdem der erste Buchungszeitraum abgelaufen ist. Sollte der Advertiser die Buchung verlängern, erhälst Du die erste Auszahlung nach 30 Tagen.

Fazit zum Bannermarktplatz BlogAds

BlogAds ist sicher eine Alternative für Blogger und Websitebetreiber, die nicht selber auf der Suche nach Werbepartnern sind oder schon so einen großen Bekannheitsgrad haben, dass die Anfragen per Autopilot hereinkommen. Für Blogger die eine exotische Nische betreiben kann es jedoch schwierig werden bei BlogAds ihre Werbung zu verkaufen. Hier solltest Du lieber Affiliate-Werbung oder Google Adsense verwenden. Blogger die jedoch in Bereichen arbeiten in der eine größere Zielgruppe vorliegt, können sehr gutes Geld mit BlogAds verdienen.


Du kennst eine empfehlenswerte Einnahmequelle? Dann bist Du herzlich dazu eingeladen Dich am Golden Friday zu beteiligen. Dein Beitrag wird bei Veröffentlichung selbstverständlich mit einem Backlink honoriert.

About The Author

Andreas Meyhöfer

Wirtschaftsinformatiker (B.Sc.), Fachinformatiker (AE), Verlagskaufmann, Blogger, BTX-Kind und Käsekuchenliebhaber. Immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung. Du findest mich auch bei Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

2 Comments

  • Michael

    19. November 2014

    Ich kann blogads nicht empfehlen! Die haben vor ein paar Tagen einfach den Marktplatz abgeschaltet bis Ende des Jahres!! Und nicht mal die User informiert ich habe es erst durch zufall selbst entdeckt. Wozu stelle ich meine websites zur Verfütung wenn niemand werbung buchen kann?