Introvertierte - Die unterschätzten Mitarbeiter

Warum introvertierte Mitarbeiter unterschätzt werden

Bist Du ein extrovertierter Typ, dem es ein Leichtes ist die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und die Menschen zu überzeugen, oder hältst Du dich für introvertiert? Stehst Du ungerne im Mittelpunkt, sondern lieber auf deinem Beobachtungsposten, hast alles im Blick und weißt ganz genau was gerade vor sich geht?

Im heutigen Blogartikel werde ich einmal die stillen und introvertierten Menschen in den Vordergrund stellen und dir aufzeigen, welche besonderen und vor allem sehr nützlichen Eigenschaften ein introvertiertes Wesen mit sich bringt. Vielleicht erkennst Du dich in der ein oder anderen Beschreibung wieder.

Extrovertiert versus introvertiert

In der heutigen Arbeitswelt ist offensichtlich, welche Art von Mitarbeiter gewünscht wird: Der Extrovertierte. Mitarbeiter sollen kommunikativ sein, kontaktfreudig, gut im Team zusammen arbeiten und überzeugen können. Das sind nur einige der geforderten Softskills für einen idealen Mitarbeiter. Zahlreiche Meetings, gemeinsame Brainstormings und Konferenzen sind willkommene Bühnen für Extrovertierte. Auch die Gestaltung der Arbeitsplätze, beispielsweise die modernen Großraumbüros, unterstützt eher den extrovertierten Mitarbeiter.

Die Auswahl fängt oft schon beim Vorstellungsgespräch an. Wer das richtige Auftreten hat, redegewandt ist, sich verkaufen kann, kurz extrovertiert ist, bekommt eher den Zuschlag als der Stille und Wortkarge. Gerade für Führungspositionen scheinen die Extrovertierten prädestiniert zu sein. Die ruhigen und stillen Arbeitskräfte werden jedoch zu oft unterschätzt.

Die Introvertierten, der verborgene Schatz

Introvertierte werden oft als schwach angesehen, denn sie haben nicht das selbstsichere und oft auch überzeugende Auftreten ihrer extrovertierten Kollegen. Introvertierte richten ihre Aufmerksamkeit mehr nach innen. Sie sind tiefsinniger und durchdenken ihr Handeln mehr als die impulsiveren Extrovertierten.

Der Unterschied zwischen introvertiert, schüchtern und extrovertiert

Ihr konzentriertes und analytisches Denken ist eine wertvolle Ressource für jedes Unternehmen. Wenn Introvertierte etwas sagen, hat das in der Regel Hand und Fuß. Durch ihre sicherheitsorientierte Handlungsweise können sie ihrem Arbeitgeber unnötige Risiken ersparen.

Introvertierte sind durch ihre ruhige Art in der Regel nach außen hin aufmerksamer, bessere Beobachter und erkennen oft mehr Details. Deswegen sind sie auch gute Zuhörer, übrigens eine starke Eigenschaft für Mitarbeiter die Menschen führen sollen. Hinzu kommt noch, dass sie über mehr Einfühlungsvermögen verfügen als ihre extrovertierten Kollegen. Introvertierte sind weniger mit ihrer Darstellung nach Außen beschäftigt, sondern konzentrieren sich eher auf das Wesentliche.

Alle diese Eigenschaften lassen den Introvertierten einerseits meist in der Menge untergehen, andererseits können diese leisen und unauffälligen Eigenschaften deutlich zum Erfolg eines Unternehmens beitragen und sollten deshalb von den Verantwortlichen mehr beachtet werden.

Die passende Arbeitsumgebung für Introvertierte

Eine der großen Stärken der Introvertierten ist ihre Kreativität, wenn ihnen dafür genug Raum zur Verfügung steht. Auf Kommando kreativ zu sein oder auf Abruf ein brillantes Brainstorming hinzulegen, fällt den stillen Mitarbeitern eher schwerer. Sie laufen erst zur Höchstform auf, wenn sie sich in ihre Aufgabe vertiefen können und genügend Zeit bekommen die optimale Lösung auszuarbeiten.

Um diese Bestleistung abrufen zu können, brauchen viele Introvertierte mehr Rückzugsmöglichkeiten und Ruhe. Sie mögen keine Großraumbüros und auch ständige Teamarbeit bremst sie aus. In Situationen in denen manchmal Extrovertierte erst so richtig in Fahrt kommen und aufblühen, sind die leisen Mitarbeiter eher demotiviert und genervt.

Denn durch zu viele Reize von Außen fühlen sie sich leichter gestresst und können ihre Gedanken und Ideen schwerer entfalten. Laut Jerry Kargan, Entwicklungspsychologe an der Harvard University, ist die Ursache von Introversion ein besonders leicht erregbarer Mandelkern. Der Mandelkern ist die Region im menschlichen Gehirn, die für die Wahrnehmung von Gefühlen zuständig ist. Bei Introvertierten reagiert diese Hirnregion intensiver auf Außenreize. (Quelle: Die Welt)

Bücher zum Thema

Wenn Du mehr über Introvertierte erfahren willst, dann schau dir doch folgende Bücher einmal an:

Fazit zu Introvertierten als unterschätzte Mitarbeiter

Die Introvertierten werden leicht übersehen, was neben einem Extrovertierten, der sogleich die Aufmerksamkeit auf sich zieht, nicht gerade verwunderlich ist. Weise Unternehmer jedoch haben erkannt, welchen Schatz an wertvollen Eigenschaften viele Introvertierte in sich tragen und haben gelernt, gezielt darauf zu achten.

Ein Team funktioniert oft am besten, wenn verschiedene Charaktere darin harmonisch zusammenspielen. Sicher ist es nicht immer einfach Introvertierte und Extrovertierte in Einklang zu bringen. Jedoch lohnt sich die Arbeit die individuellen Bedürfnisse jedes Charakters zu berücksichtigen – zum Wohle des gesamten Teams und des Unternehmens.

Weitere Quellen zum Blogartikel: Die Zeit

About The Author

Diana Ludwig

Webdesignerin, Pinselschwingerin, Bloggerin und Studentin der Medieninformatik. Mein Steckenpferd ist das freie Open Source 3D Programm Blender, über das ich auf Blender-Tutorial schreibe. Du findest mich auch auf Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

3 Comments

  • Frank Ludwig

    1. April 2014

    Ich muss das ganze mal von einer anderen Seite aus beleuchten. Natürlich ist es nicht falsch was sie hier schreiben. Allerdings kommt es immer sehr stark auf den Arbeitsplatz und das Unternehmen an.

    Ich habe selbst das Problem das ich seit etwa 10 Jahren im Wechsel die verschiedensten Arbeitgeber in meinem Beruf kennenlerne, Zeitarbeit sei dank (Achtung Ironie).

    Dabei muss ich allerdings feststellen das es so unheimlich viele verschiedene Typen von Arbeitgebern gibt. Bei den einen ist introvertiert perfekt, solange man alles andere als kreativ ist, da zählt reine Leistung auf Abruf, extrovertierte Mitarbeiter werden einfach niedergeknüppelt.

    Andere Arbeitgeber wieder setzen auf extrovertierte Mitarbeiter und knüppeln die introvertierten einfach nieder, egal welches potential sich ergeben könnte.

    Ich bin recht Wandlungsfähig und habe beide Seiten bereits ausprobiert. An und für sich bin ich persönlich weder introvertiert noch extrovertiert. Ich ziehe zwar aufmerksamkeit auf mich allerdings nur durch meine Leistungen. Habe ich nun vom ein, oder anderen, ein bisschen mehr Würze in die Wagschale gelegt hat sich das bei jedem Arbeitgeber anders entwickelt. Da ich Zwischendurch auch selbst immer wieder Führungspositionen übernommen habe und somit selbst in der Lage war meine Mitarbeiter auszureizen, kenne ich das Problem recht gut.

    Persönlich habe ich selbst immer dafür gesorgt das jeder so ausgelastet worden ist wie es ihm/ihr eben lag, denn bei mir ist grundsätzlich jeder Mitarbeiter gleichgestellt, egal ob introvertiert oder extrovertiert. Aber auch das passt den meisten Vorgesetzten dann wieder nicht.

    Aber eines ist auf jeden Fall klar:

    Es wird in der heutigen Wirtschaft zuviel potential verschenkt. Zuletzt habe ich bei einem großen chemischen Analytikdienstleister als abteilungsleiter gearbeitet. Diese Position habe ich bekommen weil ich für meinen Teil der einzige mit chemischer Ausbildung in meiner abteilung war. Alle anderen haben ihren Job, der über Milliardenschwere Bauprojekte entscheiden kann, darüber ob ein Kindergarten eingerissen wird, oder ein Altersheim, darüber ob Strände gesperrt werden, Felder bestellt werden dürfen oder Hochhäuser saniert werden müssen und so weiter… weder gelernt noch die geringste Ahnung davon was sie da getan haben, bzw. noch immer tun. Damals ist jedweder Versuch den Mitarbeitern Hintergrundwissen zu vermitteln niedergeknüppelt worden.

    Das ist auch einer der Gründe, denke ich, warum ich diese Stelle nach 2 1/2 Jahren auch wieder verloren habe, weil ich es nicht mitansehen konnte das Türsteher, Einzelhandelskaufleute, Brauer und Mälzer sowie ungelernte mit ihren Fingern in biologisch gefährlichen Proben herumgefummelt haben, oder beim Mahlen (zu Staub zerbrechen) von Baumaterial mit hoher Asbestbelastung keinen Atemschutz getragen haben….

    Es liegt zu 100% an den Arbeitgebern die lieber Kontrolle über ihre Mitarbeiter haben als potential und Wachstum auszunutzen…

    Gruß Frank

  • Frank+Ludwig

    1. April 2014

    … achso und raten sie doch mal was derjenige gelernt hat der meinen Job und meine Verantwortung für die Gesundheit der Mitarbeiter (in meinen Augen) und die Leistung der Mitarbeiter (in den Augen des AG) übernommen hat….

    Bäcker…

    Mit der Begründung: der ist leistungsfähiger weil er früher aufsteht…

  • Diana Ludwig

    1. April 2014

    Hallo Frank,

    erst einmal vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar.

    Wir auf Blogsheet pflegen das „Du“, ich hoffe das ist für dich in Ordnung. Wenn nicht, dann gib einfach kurz Bescheid.

    Jetzt zu deinem Kommentar:
    Sicherlich kann es von Unternehmen zu Unternehmen sehr unterschiedlich sein, nach welchen Kriterien neue Mitarbeiter ausgewählt werden und welcher Typ eher bevorzugt wird. Der Blogartikel sollte auch nur aufzeigen, wieviel ungeahntes Potenzial Introvertierte oft haben. Es kann sicher immer Arbeitgeber geben, die sich nicht für das Potenzial ihrer Mitarbeiter interessieren, aber diese Arbeitgeber wollte ich mit meinem Blogartikel auch nicht ansprechen.

    Viele Grüße
    Diana