Warum für dich die Zeit mal schnell und mal langsam vergeht

Warum für dich die Zeit mal schnell und mal langsam vergeht

Kennst Du das auch: Du sitzt beim Zahnarzt auf dem Behandlungsstuhl und die Zeit will einfach nicht vergehen? Die Erlösung endlich aufstehen zu dürfen scheint ganze Lichtjahre entfernt.

In einer anderen Situation wiederum, zum Beispiel bei einem fröhlichen Treffen mit deinen Freunden, vergeht die Zeit wie im Fluge und der Tag ist viel zu schnell vorbei.

Wir empfinden die Zeit, je nach Situation als unterschiedlich lang – oder kurz. Diese Erfahrungen mit der Zeitwahrnehmung hat sicherlich schon jeder von uns machen müssen. Aber woran liegt es, dass die Zeit für jeden individuell anders verläuft? Dieser Frage gehe ich in diesem Blogartikel nach.

Emotionen beeinflussen die Wahrnehmung der Zeit

Wir haben kein Organ zur Wahrnehmung der Zeit so wie wir Augen für das Erfassen von Licht oder Ohren für Schallwellen haben. Wir nehmen die Zeit also nicht direkt wahr, sondern unser Zeitempfinden setzt sich individuell und sehr komplex aus der Bewertung der Eindrücke zusammen, die gerade passieren.

Wenn Du eine Situation als positiv wahrnimmst, dann kommt dir die Zeit kurz vor. Andererseits dehnt sich die Zeit für dich umso mehr, je negativer Du die momentane Situation empfindest.

Die Situation bestimmt unsere Zeitwahrnehmung

Zeitwahrnehmung und Aufmerksamkeit hängen zusammen

Erleben wir Neues, dann widmen wir in aller Regel den neuen Eindrücken viel Aufmerksamkeit. Unser Gehirn ist intensiv damit beschäftigt alle Ereignisse aufzunehmen und zu verarbeiten. Im Urlaub zum Beispiel prasseln ungezählte neue Eindrücke auf uns ein, praktisch alles ist ungewohnt. Nur das was wir im Koffer dabei haben ist ein kleines Stück Gewohnheit, was aber bei dem ganzen Neuen in den Hintergrund tritt.

Bei allem was wir lernen und neu erkunden ist unsere Aufmerksamkeit voll da und die Zeit vergeht recht schnell – vorausgesetzt natürlich, es interessiert uns. Je intensiver wir mit etwas beschäftigt sind, umso mehr beschleunigt unsere Zeitwahrnehmung.

Wenn wir etwas lernen müssen, was wir als langweilig oder als zu schwierig empfinden, dann fällt es uns meist schwer unsere Aufmerksamkeit hoch zu halten. Dann erleben wir eine für uns negative Situation und die Zeit zieht sich meist wie Kaugummi in die Länge.

Zeiwahrnehmung ist individuell

Schenke der Zeit Beachtung und sie vergeht nicht

Ein weiterer bemerkenswerter Umstand ist, dass die Zeit umso langsamer vergehen will, je intensiver Du auf sie achtest. Ich meine das Warten, das Zeit absitzen, das ständige auf die Uhr schauen bis endlich die Minuten oder Stunden abgelaufen sind und das ersehnte Ereignis eintritt.

Beim Warten achten wir ja manchmal besonders stark auf die Zeit. Wenn Du allerdings weniger verbissen auf die Uhr starrst und dich in der Wartezeit ein wenig beschäftigen kannst, z. B. mit Zeitung lesen, dann geht es meist wieder besser voran.

Warten lässt die Zeit langsamer vergehen

Paradox: Im Nachhinein dreht sich die Zeitwahrnehmung

Wenn wir in die Vergangenheit blicken, dann hat sich unser Zeitempfinden paradoxerweise völlig gedreht. Ereignisse die langweilig waren oder sonst irgendwie negativ behaftet kommen uns im Nachhinein zeitlich kürzer vor als wir sie damals empfunden hatten.

Andersherum haben positive Ereignisse in unserer Erinnerung an Zeit gewonnen. Dadurch, dass in solchen positiven Situationen die betreffende Zeitspanne mit viel mehr Emotionen und Eindrücken angefüllt war, erlebten wir die Zeit entsprechend intensiv und dehnen sie in unserer Erinnerung aus.

Auf der anderen Seite erinnern wir uns nicht gern an unangenehme Ereignisse und schwächen sie in unserer Erinnerung ab. Das ist eine Art Schutzmechanismus, damit uns die Vergangenheit weniger bedrückt.

Warum für dich die Zeit mal schnell und mal langsam vergeht – Das Fazit

Wer also offen für Neues ist, sein Leben lang dazu lernt und vielen positiven Emotionen freien Lauf lässt, dem erscheint im Rückblick sein Leben nicht nur erfüllter, sondern auch länger.

Konntest Du diese unterschiedliche Wahrnehmung der Zeit auch bei dir feststellen, oder hast Du doch andere Erfahrungen mit der Zeitwahrnehmung gemacht? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

About The Author

Diana Ludwig

Webdesignerin, Pinselschwingerin, Bloggerin und Studentin der Medieninformatik. Mein Steckenpferd ist das freie Open Source 3D Programm Blender, über das ich auf Blender-Tutorial schreibe. Du findest mich auch auf Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

Comments are closed.