8 + 1 Tipps zum effektiveren Arbeiten im Home Office

Einzelunternehmer sind eine wichtige Stütze unserer Wirtschaft und nicht wenige der selbständigen Einzelkämpfer haben ihr Büro in den eigenen vier Wänden. Das spart nicht nur Kosten, sondern kann auch dazu beitragen eine Menge Zeit zu sparen, da weite Wege zu einem entfernten Büro entfallen oder kurzfristig anfallende Arbeiten schnell erledigt werden können.

Dabei hat das Home Office jedoch auch seine Tücken, denn potentielle Ablenkungen und eine ineffektive Arbeitsweise durch die private Atmosphäre können einen schneller ereilen als einem lieb ist.

Gerade in der Phase der Existenzgründung kann es einem schwer fallen das Private und Berufliche daheim zu trennen. Dabei ist diese Trennung unerlässlich um anfallende Arbeiten bestmöglich zu erledigen. Im Folgenden ein paar Tipps wie Du deine Arbeitsleistung steigern kannst wenn Du daheim arbeitest.

Tipp 1 – Richte dir ein professionelles Büro ein

Job ist Job und Schnaps ist Schnaps, hat meine Oma immer gesagt und womit? Mit Recht natürlich. Reserviere dir in deiner Wohnung unbedingt ein Zimmer, das ausschließlich als dein Arbeitszimmer fungiert. Richte dir dieses Zimmer auch so ein, dass alle deine wichtigen Arbeitsmaterialien dort vorhanden sind. Vermische in diesem Raum nicht Privat und Beruf.

Dort haben z.B. kein Bett und kein Fernseher zu stehen um nebenbei die neusten Serien auf Pro7 oder den neuesten Tratsch auf RTLII zu schauen. Du bist der Meinung, Du beherrschst Multitasking in Perfektion und arbeitest besser mit der Flimmerkiste nebenbei?

Dann irrst Du dich gewaltig, Multitasking ist nur eine Illusion und Du verlierst wertvolle Arbeitszeit. Wichtig ist weiterhin, dass Du deinen Büroraum so wählst, dass er nicht gerade an der Hauptstraße liegt. Je ruhiger das Zimmer ist, desto besser.

Tipp 2 – Ordnung ist das halbe Leben, Chaos die andere Hälfte

Das Telefon liegt unter einem Stapel Papier, das Notebook wird von dutzenden Fachbüchern belagert und um schnell etwas aufzuschreiben musst Du erst einmal die komplette Wohnung durchsuchen? Zwar soll nur das Genie das Chaos beherrschen, effektiv ist das aber nicht.

Ein gut sortiertes und vor allem aufgeräumtes Büro ist essentiell für einen produktiven Arbeitstag. Sorge dafür, dass Du immer etwas zum Schreiben hast, nutze Terminplaner und stelle alle Arbeitsmittel die Du regelmäßig benötigst in dein unmittelbares Umfeld. Plane deinen Arbeitsalltag konsequent indem Du dir Ziele festlegst und diese auch erledigst. Die berühmten deutschen Tugenden (5 Euro für die Phrasensau) helfen dir deinen Arbeitsalltag zu meistern.

Tipp 3 – Zwinge dich zu regelmäßigen Arbeitszeiten

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wer sich einen Rahmen für seine Arbeitszeit festlegt, genau weiß wann er zu beginnen hat und wann der Feierabend auf einen wartet, geht mit mehr Schwung an die täglichen Aufgaben. Gerade der Feierabend ist wichtig. Viele Existenzgründer oder Selbständige sind der Meinung, dass Freizeit ein Luxus ist, diese Denkweise sollte niemals adaptiert werden.

Freizeit ist kein Luxus sondern Notwendigkeit. Eine Pause ist das wichtigste Mittel um die eigenen Akkus wieder aufzuladen und um Höchstleistungen zu bringen.  Selbst wenn die Arbeit scheinbar noch so wichtig und unaufschiebbar ist, wenn die Uhr Feierabend anzeigt ist Schluss, mit aller Konsequenz. Weder geht die Welt unter wenn etwas später erledigt wird, noch dankt es dir jemand wenn Du mit einem kräftigen Burnout deine Gesundheit und finanzielle Existenz aufs Spiel setzt.

Tipp 4 – Ab unter die Dusche und vernünftig anziehen

Wer sich nun verwundert die Augen reibt aufgrund dieses Tipps, dem kann ich versichern, dass ich schon von den tollsten Dingen gehört und auch erlebt habe. Frisch aus dem Bett gefallen, der schale Geschmack des Schlafes noch im Mund, aber ab an den Rechner um die neusten Emails zu prüfen.

Wer so agiert, hat keinen Respekt vor der eigenen Arbeit und der sollte vorhanden sein. Natürlich muss man nicht im Anzug oder Kostüm in seinem Homeoffice sitzen, wenn es nicht nötig ist. Aber ein wenig auf das Äußere sollte schon geachtet werden. Auch das gehört zu einem professionellen Verhalten in der Selbständigkeit.

Tipp 5 – Null Bock auf nichts? Egal, ran an den Speck!

Geld als Motivation reicht nicht immer aus. Es gibt einfach Tage da werden die Augen geöffnet und man weiß genau, noch eine Stunde liegen bleiben und dann weiterschlafen ist genau das Richtige. Wer leicht schwächelt und Probleme mit der Motivation hat, dem hilft nur, den inneren Schweinehund zu überwinden und einfach anfangen zu arbeiten.

Disziplin ist eine der wichtigsten Eigenschaften eines Selbständigen. Wer einmal anfängt Dinge schleifen zu lassen, macht das immer wieder. Doch wer hat schon Lust aufgrund eigener Disziplinlosigkeit eines Tages wieder stempeln gehen zu müssen?

Tipp 6 – Belohne dich selbst

Du hast mal wieder das Unmögliche möglich gemacht? Einen besonders lukrativen Auftrag an Land gezogen oder einfach nur gut gearbeitet? Dann gönne dir unbedingt etwas Gutes. Egal ob es ein Buch ist, eine CD oder ein Wellnesswochenende. Belohnungen setzen Botenstoffe frei, die einen nicht nur zufrieden stellen sondern zu weiteren Höchstleistungen antreiben. Schlussendlich arbeiten wir um zu leben und wir leben nicht um zu arbeiten.

Tipp 7 – Soziale Kontakte aufrechterhalten und Hobbys nachgehen

Nur an die Arbeit zu denken ist ein Ding der Unmöglichkeit. Jeder benötigt Abstand und muss sich mit anderen Sachen beschäftigen. Dabei helfen einem die eigenen sozialen Kontakte (Nein kein Twitter oder Facebook, sondern die Spezies Mensch aus Fleisch und Blut) und Hobbys. Egal ob es zum Sport geht oder einfach in die Lieblingsbar. Nur wer sich von der täglichen Arbeit auch mal ablenkt und sich eine Auszeit gönnt, hält dem täglichen Kampf um Aufträge und Kunden dauerhaft stand.

Tipp 8 – Allgemeine Ablenkungen vermeiden

Die Ablenkungsfalle steht in der privaten Wohnung an jeder Stelle. Schnell ein wenig den Abwasch nebenbei gemacht, die Wäsche gewaschen, sich um die lieben Kleinen gekümmert oder einfach nur flugs zum Einkaufen gegangen. All diese Dinge müssen und können im Angestelltenverhältnis auch warten. Auch hier gilt eine der Hauptregeln – Privates wird strikt vom Job getrennt, auch wenn es schwer fällt.

Effektiver im Home Office arbeiten das Fazit:

Vieles mag auf den ersten Blick als selbstverständlich angesehen werden und doch fällt es vielen Selbständigen schwer sich dieser Grundlagen zu besinnen. Dabei kann diese Liste noch um viele Punkte erweitert werden und dir fallen bestimmt noch mehr Punkte ein, die dich an einer besseren Produktivität im Home Office hindern. Zum Schluss noch ein Bonustipp:

Bonustipp für ein effektiveres Arbeiten im Home Office

Setzte dich in einer ruhigen Minute hin und erstelle dir eine genaue Liste von Dingen, die dich ablenken oder von Situationen, die dich unnötig Zeit gekostet haben. Nachdem Du diese Liste erstellt hast, klebe sie dorthin, wo Du sie ständig siehst und versuche diese Punkte bei deiner Arbeit im Home Office bewusst zu vermeiden.

About The Author

Andreas Meyhöfer

Wirtschaftsinformatiker (B.Sc.), Fachinformatiker (AE), Verlagskaufmann, Blogger, BTX-Kind und Käsekuchenliebhaber. Immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung. Du findest mich auch bei Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

2 Comments