Bounce Rate - die Absprungrate von der Website

Absprungrate (Bounce rate) Google Analytics

Der ein oder andere Selbständige und Blogger hat sicher schon bei Google Analytics oder anderen Analyse-Tools die Absprungrate (Bounce rate) gesehen. Doch was ist die Absprungrate überhaupt und welches Konzept steckt dahinter? Die Absprungrate kann eine wichtige Statistik für Webmaster sein, die Du je nach Art Deines Webauftritts im Auge behalten solltest. Die Absprungrate zeigt Dir an, wieviele Besucher Deine Website sofort wieder verlassen ohne auf eine weitere Seite auf Deiner Website zu klicken – also „abspringen“.

Google erklärt die Absprungrate wie folgt:

“Die Absprungrate ist der prozentuale Anteil von Zugriffen auf nur eine Seite oder von Zugriffen, bei denen die Besucher Ihre Website bereits auf der Einstiegsseite (Zielseite) wieder verlassen haben. Verwenden Sie diesen Messwert als Maßstab für die Besuchsqualität. Eine hohe Absprungrate weist in der Regel darauf hin, dass die Einstiegspunkte zur Website von den Besuchern als nicht relevant angesehen werden.”

Wie kommt ein Absprung zustande

  1. Dein Besucher gibt eine neue URL in seinem Browser ein
  2. Dein Besucher nutzt das Suchmaschinenfeld (zumeist oben rechts) im Browser
  3. Dein Besucher schließt seinen Browser
  4. Dein Besucher klickt auf eingebundene Werbung oder externe Links
  5. Dein Besucher klickt auf den „zurück-Button“ im Browser
Warum verlassen Besucher die Seite wieder
  1. Die Website ist mit Werbung überladen
  2. Die Ladezeit ist zu hoch
  3. Schlechter Content / zuwenig Content
  4. Der Mehrwert für den User ist nicht herausgearbeitet
  5. Mangelhafte Navigationsmöglichkeiten
  6. Die gewünschte Information wurde gefunden

Du kannst die Absprungrate nicht nur für Deine Homepage, sondern für jede einzelne Unterseite Deines Webauftritts einsehen. Hier ist es sicherlich sinnvoll diese Möglichkeit zu nutzen. Natürlich geht man davon aus, dass, je geringer die Absprungrate einer Seite ist, desto besser. Das stimmt aber nur bedingt.

Welche Aussagekraft hat die Absprungrate?

Im Idealfall sagt eine geringe Absprungrate aus, dass die User Deine Website interessant finden. Das kann an einer guten Benutzerfreundlichkeit liegen, allgemein guten Content aber auch an einem interessanten Design. Gerade bei neuen Webseiten ist die Statistik jedoch nicht aussagekräftig. Nicht nur das die Besucherzahlen sehr gering sind, die Zahlen werden durch die eigenen Besuche verfälscht. Schließlich arbeitet man regelmäßig an der eigenen Website und ist damit sein bester Besucher. Aber auch Freunde, Bekannte oder die eigene Familie können die Absprungrate der Website verfälschen.

Die Besuchertreue und Neugierde dieser Besuchergruppe ist in der Regel höher als von Menschen, die von außen auf Deinen Webauftritt treffen. Eine halbwegs gute Aussagekraft hat die Absprungrate also erst nach einem gewissen Zeitraum (> 6 Monate) und auch ab einer bestimmten Besucherzahl (> 5000 / Monat). Desweiteren ist es gut möglich, dass die Startseite der eigenen Homepage eine sehr niedrige Absprungrate hat, gute Unterseiten mit sinnvollem Content jedoch eine sehr hohe Absprungrate verzeichnen.

Dies sollte einen nicht unbedingt beunruhigen. Denn eine hohe Absprungrate kann auch dadurch zustandekommen, dass Dein Besucher genau die Information gefunden hat, nach der er suchte. Hier könntest Du eventuell ein Bewertungsystem für die jeweiligen Artikel und/oder Unterseiten einbauen. Aber auch der berühmte Like-Button von Facebook oder der Twitter-Button können nützliche Indizien sein, ob Deinen Usern der Inhalt Deiner Website gefällt. Leider nutzt  nur ein geringer Prozentsatz von Usern solche Bewertungsysteme (Siehe auch: Button Klick Geiz von crazytoast.de). Der Einbau wäre also nur als Ergänzung für Deine Statistiken gedacht.

Was ist nun eine hohe Google Absprungrate, was eine niedrige und was ist normal?

Hier kommt ein Lieblingssatz von mir zum tragen: Es kommt darauf an. Wikipedia hat zum Beispiel eine Absprungrate von 50%, Ebay kommt auf eine Absprungrate von ca 20%. Beide Webauftritte bieten aber ihren Besuchern einen entsprechenden Mehrwert. Während Wikipedia mit Unterseiten sehr stark in den Suchmaschinen rankt, damit oft für gezielte Einzelinformationen aufgerufen wird, nutzt man Ebay intensiver, schon alleine um Angebote untereinander zu vergleichen. Ein weiterer Grund für eine hohe Absprungrate können Werbeeinblendungen auf Deiner Website sein. Dies wäre sicherlich kein Grund zur Trauer, schließlich bedeutet das für Dich entsprechende Einnahmen. An diesem Beispiel sieht man sehr gut, dass Absprungraten nicht immer aussagekräftig sein müssen. Als Faustregel kann aber gesagt werden, dass eine Absprungrate von ca 50% die Normalität darstellt. Google veröffentlicht regelmäßige Statistiken über die Absprungraten, die diesen Durchschnitt, zumindestens im europäischen Raum, bestätigen.

Fazit zur Absprungrate:

Die Absprungrate ist sicherlich ein Indiz für die Qualität Deiner Website bzw. ihrer Unterseiten. Jedoch sollte die Absprungrate auch nicht überbewertet werden. Du wirst im Internet viele verschiedene Meinungen und Antworten finden – schlussendlich gibt es keine allgemeingültige Patentlösung und die Absprungrate muss von Webauftritt zu Webauftritt bewertet werden. In dem Artikel Google Analytics – „echte“ Absprungrate tracken findest Du weitere Informationen zum Thema Google Absprungrate und die Möglichkeit Deinen Trackingcode zu modifizieren.

About The Author

Andreas Meyhöfer

Wirtschaftsinformatiker (B.Sc.), Fachinformatiker (AE), Verlagskaufmann, Blogger, BTX-Kind und Käsekuchenliebhaber. Immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung. Du findest mich auch bei Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

2 Comments