Vorsicht Blog-Falle! Warum Du als Blogger dein Thema mit Bedacht wählen solltest

Vorsicht Blog-Falle! Warum Du als Blogger dein Thema mit Bedacht wählen solltest

Bist Du auch eine Ideen-Maschine und könntest einen Blog nach dem anderen erstellen? Oder hast Du gerade einen genialen Einfall und bist drauf und dran deinen ersten eigenen Blog im Web zu veröffentlichen?

Eventuell glüht deine Tastatur gerade und die Inhalte fließen nur so aus dir heraus. Du bist dir sicher, dass dein Blog genau das ist worauf die Onlinewelt gerade gewartet hat. Ich gehöre jedenfalls zu der Sorte Mensch, die laufend neue Ideen hat und früher habe ich mich diesem Ideenschwall auch gerne hingegeben.

Mein Domainportfolio stieg stetig und immer mehr neue Projekte wuchsen wie Pilze aus dem Boden. Böse Zungen könnten behaupten ich war ein regelrechter Ideenschlamperich. Doch leider hatte mein Enthusiasmus nicht nur positive Ergebnisse zur Folge und so wie es mir vor vielen Jahren erging,  geht es auch vielen anderen Bloggern.

Blogs kommen …

…und Blogs gehen, das ist der Lauf des Internets. Doch viele Blogs müssten gar nicht eingestellt werden, wenn der angehende Blogger sein Thema vorher genau recherchiert hätte.

Ich werde nicht müde zu betonen, dass ich immer wieder wirklich viele gute neue Blogs sehe und auch in meinem Feedreader speichere. Leider muss ich auch in regelmäßiger Schönheit meinen Feedreader von Altlasten, d.h toten Blogs, befreien.

Blog zu Grabe getragen

Experimente können viel Zeit kosten

Wenn Du als professioneller Blogger deine Brötchen verdienen möchtest und noch kein weiteres Standbein hast, sind Experimente im besten Fall suboptimal. Schließlich musst Du Einnahmen generieren um Kosten zu decken und deinen Lebensunterhalt zu verdingen.

Je spekulativer Du agierst oder aus dem Bauch heraus handelst, desto gefährdeter ist deine Existenz als selbständiger Blogger. Wie in allen beruflichen Bereichen ist eine genaue Planung sehr wichtig damit Du deine Zeit nicht unnötig verplemperst.

Blogger wähle dein Blog-Thema mit Bedacht

Achtung vor fallender Reputation

Das Bloggeruniversum ist gerade im deutschsprachigen Bereich kleiner als Du denken magst. Wenn Du als Blogger länger dabei bist, wirst Du feststellen, dass Du immer wieder auf die gleichen Namen in der Blogosphäre treffen wirst.

Die Chance ist dabei nicht gerade klein, dass auch dein Blog recht früh von anderen Bloggern gefunden und gelesen wird. Sollte dein Blog jedoch irgendwann auf dem Friedhof landen, weil Du dich anderen Projekten widmest, solltest Du diese Tatsache auch deinen Bloglesern ehrlich mitteilen und deinen Blog nicht einfach sterben lassen.

Wer ständig neue Blogs aus dem Boden stampft und diese nach großem Tamtam links liegen lässt, macht sich auf Dauer unglaubwürdig. Diese Verhaltensweise können sich mit Abstrichen allenfalls die etablierten Pro-Blogger erlauben.

Sinnlose Blogprojekte kosten unnötig Geld

Neben verblasener Zeit, die wie bekannt auch Geld kostet, fallen in der Regel für einen professionell aufgebauten Blog weitere Kosten an. Mögliche Investitionen könnten sein:

  • Premium Themes
  • Premium Plugins
  • gekaufte Texte
  • weitere Grafiken + Bilder
  • eingekauftes Design / Logo
  • Domain + Webhosting
  • Imagefilme

Die Beispiele sind selbstverständlich nur exemplarisch und variieren von Blog zu Blog. Diese Beispiele zeigen aber auf, welche Kostenstellen auf einen Blogger zukommen können, wenn die Sache ernsthaft angegangen wird. Indirekte Kosten, wie Strom, Internet oder Versicherungen werden von den meisten Bloggern gar nicht einkalkuliert, sollten aber zwingend berücksichtigt werden.

So können sich die Ausgaben für ein schlecht recherchiertes Blogthema schnell auf einen vierstelligen Betrag summieren, ohne dass der angehende Blogger damit auch nur im Ansatz gerechnet hätte.

Warum Du dein Blog-Thema mit Bedacht wählen solltest – das Fazit

Es gibt vielfältige Gründe als angehender aber auch fortgeschrittener Blogger seine Blogs nicht nur als Spekulationsobjekt zu sehen. Eine eingehende Planung ist einer selbständigen Tätigkeit verpflichtend, diese Tatsache macht auch vor dem Beruf als Blogger nicht halt, auch wenn dies gerne verdrängt wird.

Im nächsten Blogartikel gebe ich dir Tipps, was Du bei der Wahl deines Blogthemas alles beachten solltest. Um die Wartezeit ein wenig zu überbrücken empfehle ich dir zum Thema Blog erstellen unseren Blogartikel „Blog erstellen leicht gemacht“.

About The Author

Andreas Meyhöfer

Wirtschaftsinformatiker (B.Sc.), Fachinformatiker (AE), Verlagskaufmann, Blogger, BTX-Kind und Käsekuchenliebhaber. Immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung. Du findest mich auch bei Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

2 Comments

  • Tanja

    25. Februar 2014

    Tausend Ideen…ja, das kenne auch ich. Ich gebe dir vollkommen recht, dass man nicht immer seinen ersten Eingebungen nachgehen sollte. Und nicht nur Blogs an sich, sondern auch die Artikel selbst sollten mit Bedacht gewählt werden. Toller Beitrag!