Einen eigenen Font erstellen

Individuelle Schriftarten – den eigenen Font erstellen

Es gibt eine schier endlose Menge an Schriftarten, unzählige zum Kauf aber auch nicht wenige freie Schriftarten. Das Angebot ist kaum zu überblicken, trotzdem kann das Bedürfnis aufkommen, seine ganz eigene individuelle Schriftart zu haben.

Eine einzigartige Schrift bei einer Font-Schmiede in Auftrag zu geben ist mit Sicherheit nicht gerade billig und wohl eher was für gut betuchte große Unternehmen. Aber auch kleine oder mittelständige Unternehmer und Selbständige können sich ihre eigene Schriftart leisten – einfach selber machen 🙂

Font Editoren gibt es einige, darunter relativ teure wie FontLab Studio mit umgerechnet um die 427 €, eine für den professionellen Einsatz entwickelte Software, die von Schriftenhäuern, Schriftdesignern und Typographen genutzt wird. Sie ist nur auf Englisch erhältlich, wer sich aber dafür interessiert und diesen professionellen Font Editor testen möchte, kann eine Demoversion herunterladen.

Um einiges günstiger ist TypeTool, ein Basis Font Editor, der kleine Bruder von FontLab Studio und ebenfalls nur in englischer Sprache erhältlich. TypeTool ist für alle Typografieliebhaber und Kreative geeignet, die hin und wieder Schriften erstellen oder verändern möchten.

Das Programm ist sehr übersichtlich gestaltet und enthält alle wichtigen Basisfunktionen. Es ist nicht mit Funktionen überladen, die der gelegentliche Anwender in der Regel gar nicht nutzt. TypeTool ist schon für umgerechnet ca. 65 € zu haben, auch eine Demoversion steht zur Verfügung.

Auf der Website von FontLab findet Ihr noch weitere interessante Software rund um Fonts wie Editoren, Converter und Utilities mit teilweise recht erschwinglichen Preisen.

Alternativ zum Kauf einer Font Editor Software gibt es Freeware Font Editoren und Online Font Editoren. Hier muss aber darauf geachtet werden, ob und inwieweit das jeweilige Programm für die kommerzielle Nutzung freigegeben ist, oder ob sie ausschließlich für die private Nutzung gedacht ist und für alle anderen eine Bezahl-Version angeboten wird.

Type Light ist ein freeware Font Editor. Mit Type Light könnt Ihr OpenType und TrueType Schriften erstellen und bearbeiten. Dieser Font editor ist für die private Nutzung frei, für den kommerziellen Gebrauch aber nur eingeschränkt nutzbar, beachtet hier die Lizenzbestimmungen.

FontStruct ist ein Freeware Online Font Editor. Ihr könnt mit FontStruct eure eigenen Fonts direkt online erstellen, es ist nötig, extra ein Programm zu installiern. Wenn Ihr euren Font fertig gestellt habt, kann er heruntergeladen und installiert werden.

FontForge ist ein open source Font Editor und dazu noch ein sehr guter, er hat nur den kleinen Nachteil, dass er nicht so einfach unter Windows zu installieren und zum Laufen zu bringen ist, das der Editor ursprünglich eine UNIX Applikation war. Um FontForge auf einen Windows Rechner zu bringen und zu nutzen muss Cygwin installiert werden.

Cygwin kompiliert Programme, die normalerweise unter einem Linux System laufen, für Windows. Cygwin hat ein automatisches Setup, dass die erforderlichen Cygwin Dateien herunterlädt und installiert.

Die Installation von Cygwin und FontForge ist aber nicht ganz so einfach, deshalb wird dieses Thema in einem weiteren Artikel behandelt, in dem ich euch eine Schritt für Schritt Anleitung für die Installation der beiden Programme geben werde.

Fazit:

Seine eigene, ganz individuelle Schriftart zu besitzen ist eine tolle Sache. Es gibt einige Möglichkeiten um dieses Ziel zu realisieren, ohne tief in die Tasche greifen zu müssen und ein teures Schriftenhaus mit der Erstellung eines Fonts zu beauftragen. Auch einfach nur kreativ zu sein und einen Font „nur so“ zu entwerfen, ohne ihn unbedingt für die eigene Firma zu nutzen, macht vielen sicherlich großer Spass 🙂

About The Author

Diana Ludwig

Webdesignerin, Pinselschwingerin, Bloggerin und Studentin der Medieninformatik. Mein Steckenpferd ist das freie Open Source 3D Programm Blender, über das ich auf Blender-Tutorial schreibe. Du findest mich auch auf Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

Comments are closed.