Newsjacking - eine Strategie für erfolgreiches Marketing

Newsjacking – eine Strategie für erfolgreiches Marketing

Werbung begegnet uns überall und ständig in jedweder Form: Anzeigen in der Zeitung, bunte Bilder an Bushaltestellen, übergroße Plakate im Stadtbild und im Fernsehen als periodisches Werberauschen sowieso. Jedoch wird es zunehmend schwieriger diejenigen, die die sorgfältig erarbeitete Werbung wahrnehmen sollen auch wirklich zu erreichen. Effektivere Methoden und ausgeklügeltere Techniken müssen also her!

Eine dieser gewitzten Strategien für erfolgreiches Marketing nennt sich Newsjacking. Der Begriff wurde von David Meerman Scott kreiert. Newsjacking ist abgeleitet von hijack (entführen/rauben) und News und bedeutet so viel wie Nachrichtenraub. Das klingt im ersten Moment nach frechem Kopieren und Veröffentlichen irgendwelcher fremden Nachrichten, jedoch ist mit Newsjacking etwas ganz anderes gemeint! Die Bezeichnung ist hier wohl etwas irreführend.

Was ist Newsjacking denn eigentlich?

In Kurzform: Newsjacking ist, wenn Du eine aktuelle Nachricht aufgreifst und diese Nachricht dann mit weiteren Details und Informationen erweiterst, vorzugsweise mit Informationen, die die allgemeine Aufmerksamkeit auf dich und dein Unternehmen lenken. Anschließend stellst Du die so erneuerte Nachricht der Öffentlichkeit zur Verfügung, die hoffentlich deine News übernimmt und weiterverbreitet. Soweit die Theorie. Um zu verstehen, wozu das alles überhaupt gut ist, holen wir etwas weiter aus und beginnen bei der Geburt einer brandaktuellen Nachricht.

Am Anfang steht die Pressemeldung

Sobald irgendwo auf der Welt etwas halbwegs Interessantes passiert, geben die großen Presseagenturen kurze Meldungen heraus, die die wesentlichen Informationen des betreffenden Geschehens beinhalten. Diese oft recht kurzen Pressemeldungen werden zum Teil direkt weitergetragen, zum Beispiel auf Nachrichtenseiten im Internet, im Radio oder auf Livetickern, um die brandheiße Nachricht nicht abkühlen zu lassen. Gleichzeitig setzt sich ein Heer von Reportern und Journalisten in Bewegung um weitere Details zur Story zu recherchieren. Der Leser möchte mehr erfahren, die Eckdaten, die eine Pressemeldung liefert, sind meist nicht ausreichend um einen Artikel in befriedigendem Ausmaß zu füllen. Hintergrundinformationen müssen her. Der ausführliche Artikel, eventuell noch mit Bildern bestückt und mit Augenzeugenberichten bereichert, geht demnach eine ganze Weile später in Druck oder auf die Website.

Newsjacking heißt rasend schnell sein

Newsjacking beginnt, sobald eine für dich verwertbare Pressemeldung das Licht der Welt erblickt hat. Nicht nur für Journalisten sind Eilmeldungen eine Quelle für Artikel, auch der Newsjacker macht sich umgehend an die Arbeit und entwirft Inhalte, die möglichst eng mit dem Ereignis in Verbindung stehen und mit denen die Nachricht ergänzt werden kann. Dabei ist es besonders wichtig dir nicht zu lange Zeit zu lassen. Wenn die ursprüngliche Nachricht bereits oft genug auf alle möglichen Weisen durchgekaut wurde und wirklich auch der hinterwäldlerischste Leser schon voll informiert ist, dann ist es meist zu spät, deine Arbeit war umsonst. Denke also daran, in unserer schnelllebigen Zeit haben Nachrichten in der Regel eine recht geringe Halbwertszeit.

Newsjacking - Lebenslauf einer Nachricht

Was Du beim Newsjacking beachten solltest:

  • Suche sorgfältig aus und verwende Pressemeldungen, die zu deinem Unternehmen und deinen Inhalten passen. Unpassende Nachrichten könnten deine Leser verärgern oder verwirren, oder sie verpuffen einfach nur.
  • Achte auf den Mehrwert für deinen Leser. Wenn der Zusammenhang konstruiert wirkt, oder deine zusätzlichen Informationen im Vergleich zum ursprünglichen Ereignis unwichtig erscheinen, wird sich kaum jemand dafür interessieren.
  • Vorsicht bei negativen Meldungen. Alle Arten von Katastrophen, Unfällen und tragischen Ereignissen ziehen die Aufmerksamkeit besonders auf sich, jeder wird in allen Einzelheiten darüber berichten. Das bedeutet aber keinesfalls, dass Du mit dem Newsjacking solcher Meldungen besonders gut fährst. Einen eigenen Nutzen aus den Tragödien anderer zu ziehen, könnte nicht gut ankommen und deinem guten Ruf nachhaltig schaden.

Ein positives Beispiel für Newsjacking

Ein vielzitiertes und anschauliches Beispiel für erfolgreiches Newsjacking ist das Standardbeispiel von Meerman Scott:
Bei einem Besuch der Schauspielerin Kate Winslet bei Sir Richard Branson auf den British Virgin Islands brach Feuer aus. Kate Winslet half die betagte Mutter des Gastgebers aus dem Feuer zu retten. Natürlich berichtete die Presse weltweit über das Ereignis, auch Fotos gingen massenhaft durch die Medien. Die London Fire Brigade (LFB) hatte daraufhin die pfiffige Idee Kate Winslet zu einem Notfall-Training einzuladen. Sie sollte bei der Londoner Feuerwehr alles trainieren dürfen, was man im Falle eines Brandes wissen muss. Das Timing war perfekt, die Geschichte schlug ein, die Mission Newsjacking war ein voller Erfolg.

Was Du noch für erfolgreiches Newsjacking brauchst

Das Du Pressemeldungen und die neuesten Nachrichten im Auge behalten solltest ist mittlerweile sicherlich deutlich geworden 😉
Wenn Du eine passende Meldung mit deinen eigenen Inhalten erweitert hast, vorausgesetzt deine News haben den nötigen Bezug, sind relevant genug und bieten ausreichend Mehrwert für den Leser, dann muss diese Neuigkeit in die Welt hinaus.
Das geht am besten mit einem gut funktionierenden Netzwerk. Verbreite deine Nachrichten auf dem eigenen Blog und auf den Social Media Platformen. Aber pflege nicht nur deine Social Media Netzwerke, wie z. B. Facebook, Google+, Twitter und Co, sondern baue möglichst auch Kontakte zu Journalisten und zur Presse auf. Sie werden dir eine gute Story aus den Händen reißen. Pressekonferenzen und Interviews sind eine weitere hervorragende Möglichkeit deine Inhalte zu verbreiten.

Verteile deine Nachricht in deinem Netzwerk

Unternehmen und Newsjacking

Um als Unternehmen überhaupt die Möglichkeit des Newsjacking nutzen zu können, müssen meist altgediente Strukturen aufgebrochen werden. Die erste Regel lautet: schnell sein. Das bedeutet, dass die bisherigen Kommunikations-Strategien dem im Weg stehen. Durch den oft langwierigen Prozess, bis eine Nachricht das Unternehmen verlässt, funktioniert kein Newsjacking. Die gewohnte, bis ins kleinste Detail genaue Planung der Marketingabteilung müsste für diesen Bereich über Bord geworfen werden. Das bedeutet, Kompetenzen der Mitarbeiter erweitern, Verantwortungen breiter verteilen und Prozesswege extrem kürzen um die nötige Schnelligkeit zu erreichen.

Fazit zum Newsjacking

Die gute alte Ein-Weg-Werbung reicht schon lange nicht mehr aus, um auf sich und seine Produkte aufmerksam zu machen. Wer Newsjacking überlegt und geschickt einsetzt, der kann in der Beziehung den ein oder anderen großen Coup landen.

Übrigens:
Newsjacking von David Meerman Scott gibt es als Kindle Edition

Was hälst Du von Newsjacking, hast Du es vielleicht schon erfolgreich eingesetzt?

About The Author

Diana Ludwig

Webdesignerin, Pinselschwingerin, Bloggerin und Studentin der Medieninformatik. Mein Steckenpferd ist das freie Open Source 3D Programm Blender, über das ich auf Blender-Tutorial schreibe. Du findest mich auch auf Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

Comments are closed.