Geld verdienen mit dem Backlink-Marktplatz Backlinkseller.de

Backlinkseller Erfahrungen – Geld verdienen mit dem Backlink-Marktplatz Backlinkseller.de

Bereits im September 2011 habe ich euch den Backlink-Marktplatz backlinkseller.de vorgestellt. Am heutigen Golden Friday berichte ich über meine Erfahrungen und auf welchen Projekten es sinnvoll ist Backlinks zu verkaufen.

Backlinkseller eine kurze Vorstellung

Backlinkseller ist ein Marktplatz auf dem Blogger und Websitebetreiber Werbeplätze in Form von Textlinks verkaufen und kaufen können. Die Preise für einen Backlink werden von  Backlinkseller nach verschiedenen Kriterien festgelegt und sind vom Webmaster nicht zu beeinflussen. Die Hauptkriterien sind unter anderem der Pagerank und Relevance Rank.

Der Preis pro Backlink liegt in der Regel zwischen 5 Cent und 20 Euro. Nachdem Du einen PHP-Code auf deinem Blog eingebunden hast, werden die Seiten deines Blogs indexiert und nach kurzer Zeit können Interessenten auf deiner Website Backlinks buchen. Die Gutschrift erfolgt täglich in Punkten, wobei 1000 Punkte = 1 Euro darstellen.

Die Startseite vom Marktplatz Backlinkseller.de

Die Startseite vom Marktplatz Backlinkseller.de

Auf dem folgenden Screenshots siehst Du einen Auszug meines Accounts von Backlinkseller. Ich habe nur einen Auszug der Liste mit einer aktuellen Nischenseite gewählt um einen kleinen Einblick der Einnahmemöglichkeiten mit Backlinkseller zu gewähren. Den Domainnamen habe ich selbstverständlich unkenntlich gemacht. Diese Nischenseite besteht nur aus 23 Unterseiten und größere Blogs können weitaus mehr Einnahmen erzielen.

Backlinkseller Einnahmen mit einer kleineren Nischenwebsite

Backlinkseller Einnahmenübersicht mit einer kleineren Nischenwebsite

Welche Risiken gibt es beim Backlink verkaufen?

Auch in Zeiten von Panda, Penguin und Co bleiben Backlinks die starke Währung im Kampf um die besten Plätze in den Suchmaschinenpositionen. Zwar mag Tante Google den Handel mit Textlinks nicht und straft Webseiten auch in regelmäßiger Schönheit ab, trotzdem ist der Backlinkverkauf immer noch eine lukrative Einnahmequelle.

Selbstverständlich wird von verschiedenen Seiten immer vor dem Verkauf von Textlinks gewarnt, doch wer sich mit offenen Augen im Internet  bewegt wird feststellen, dass nicht nur bekannte SEO-Agenturen Backlinks für Ihre Kunden auf unterschiedliche Arten kaufen, sondern auch, oder gerade, kleinere Unternehmer ihr Linkprofil auf diese Weise steigern.

Noch ein kleiner Hinweis. Gerne wird der Backlinkverkauf als unseriös oder gar als illegal hingestellt, das ist jedoch völliger Blödsinn. Jeder kann seine Werbeplätze vermarkten wie er möchte. Trotzdem sollte sich jeder Blogger und Webmaster bewusst sein, dass der Kauf und Verkauf wider den Webmasterrichtlinien von Google ist. Ein Restrisiko von Google abgestraft zu werden ist also für jeden Anbieter und Interessenten vorhanden.

Unsere Erfahrungen mit Backlinkseller

Ich kann über Backlinkseller nur Positives berichten. Der Einbau des PHP-Schnipsels geht schnell von der Hand und auch die Websitegeschwindigkeit wird durch den Code nicht beeinträchtigt. Wenn neue Backlinks gebucht werden, erhälst Du von Backlinkseller eine Email und kannst entscheiden ob Du die Buchung akzeptierst oder lieber stornierst.

Was mir sehr gut gefällt ist die tagesgenaue Abrechnung von gebuchten Backlinks. Selbst wenn eine Buchung nach ein paar Tagen storniert wird, werden Dir entsprechende Punkte gutgeschrieben. Die Auszahlung kann einmal im Monat ab einem Guthaben von 20 Euro beantragt werden und erfolgt unkompliziert entweder via PayPal oder Banküberweisung. Dank der automatischen Abwicklung lässt sich ein nettes passives Einkommen realisieren.

Auf welchen Projekten ist es sinnvoll Backlinkseller zu nutzen?

Ich persönlich nutze Backlinkseller nur auf kleineren Nischenseiten bei denen ich sozusagen unter dem Radar fliege. Sollte ein kleineres Projekt aufgrund von Backlinkverkauf abgestraft werden ist dies eher zu verschmerzen und als Kollateralschaden zu vermelden als wenn z.B. Blogsheet davon betroffen wäre.

Zudem gibt es immer wieder Kollegen, die einem die Einnahmen nicht gönnen und den Backlinkverkauf bei Google melden. Daher ist es meiner Meinung nach sinnvoll Backlinks nur auf Seiten zu verkaufen die als Zielgruppe keine Blogger, Webmaster, SEOs oder andere Internetprofis haben.

Fazit zum Geld verdienen mit Backlinkseller

Backlinks waren, sind und werden auch noch in Zukunft das Gold für die Suchmaschinenoptimierung bleiben. Wer noch Werbeplätze zur Verfügung hat und diese mit Textlinks monetarisieren will, sollte diese Möglichkeit nutzen. Unsere Erfahrung mit Backlinkseller waren grundsätzlich sehr gut.


Du kennst eine empfehlenswerte Einnahmequelle? Dann bist Du herzlich dazu eingeladen Dich am Golden Friday zu beteiligen. Dein Beitrag wird bei Veröffentlichung selbstverständlich mit einem Backlink honoriert.

 

About The Author

Andreas Meyhöfer

Wirtschaftsinformatiker (B.Sc.), Fachinformatiker (AE), Verlagskaufmann, Blogger, BTX-Kind und Käsekuchenliebhaber. Immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung. Du findest mich auch bei Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

Comments are closed.