Selbständig machen als Programmierer und Softwareentwickler

Selbständig als Programmierer und Softwareentwickler

Das unsere Welt mehr als nur IT-lastig ist, kann keiner mehr abstreiten. Alles um uns herum besteht mittlerweile aus Bits, Bytes und programmierter Software.

Von der Kaffeemaschine über unser Handy bis hin zu den ganzen kleinen und großen Diensten im Internet, die wir tagein tagaus nutzen. Was liegt hier näher als den Schritt zu gehen sich als Programmierer selbständig zu machen.

Gerade junge Menschen hegen oftmals den Wunsch, ihr Hobby, den Computer, zum Beruf zu machen. Doch bei allem Spaß an der IT, sollte der angehende Interessent nicht vergessen, dass ein Hobby, welches zum Beruf gemacht wird, nicht mehr Hobby sein wird.

Welche Ausbildungen sind Vorrausetzung

Um sich als Softwareentwickler und Programmierer selbständig zu machen, bedarf es im Grundsatz keinerlei Berufsausbildung. Es gibt viele Programmierer, die sich ihre Kenntnisse autodidaktisch angeeignet haben und besser sind als der ein oder andere Studierte.

Bei größeren Projekten ist es jedoch wahrscheinlich, dass der Auftraggeber darauf achtet, dass der Programmierer einen entsprechenden Studiengang oder eine Ausbildung absolviert hat. Sollte der selbständige Programmierer keine entsprechenden Scheine sein eigen nennen können, reichen auch gute Referenzen um das ein oder andere Projekt an Land ziehen zu können.

Selbständige Softwareentwickler haben die verschiedensten Ausbildungen. Die klassischen sind derzeit sicher der Fachinformatiker Fachrichtung Anwendungsentwicklung, alle Bachelor und Masterstudiengänge, die in ihren Bereichen die Informatik als Schwerpunkt setzen aber auch klassische Weiterbildungen, die vom Arbeitsamt zum Teil gefördert werden, können als gute Grundlage dienen um sich als Programmierer selbständig zu machen.

Die persönliche Eignung als Programmierer

Programmierer sind langhaarige Nerds, die eigenbrötlerisch im Dunkeln sitzen, umgeben von leeren Pizzakartons und Hektoliter an Kaffee vernichten. So wird der Beruf als Softwareentwickler gerne satirisch dargestellt.

Doch weit gefehlt, wer als Programmierer nicht teamfähig ist und lieber für sich alleine arbeitet, wird gerade bei komplexen und großen Projekten einen schweren Stand haben. Eine allgemein gute Kommunikation ist genauso unerlässlich wie die Fähigkeit Probleme zu analysieren, aufzubereiten und seinem Auftraggeber klar und deutlich zu vermitteln.

Neben der Teamfähigkeit sollte der angehende Programmierer sich zu mindestens in der englischen Sprache zu Hause fühlen. Gefühlt sind 99% der wirklich guten Dokumentationen, Tutorials und Helferlein auf Englisch, neben der kleinen und unbedeutenden Tatsache, dass alle bedeutenden Programmier und Scriptsprachen ihr Vokabular aus dem Englischen haben.

Als weiterer Punkt ist das Projektmanagement zu nennen. Wer nicht in der Lage ist ein Projekt zu planen, zu koordinieren und abzuwickeln wird sich als Programmierer auf Dauer nicht wohl fühlen. Doch das Wichtigste was ein selbständiger Programmierer mitbringen muss, ist die Fähigkeit sich ständig weiter zu entwickeln und zu lernen. Denn nichts ist als Softwareentwickler schlimmer als Stillstand.

Welche Programmiersprachen sollten erlernt werden

Hier können 10 verschiedene Personen gefragt werden, es werden 10 verschiedene Antworten kommen. In erster Linie ist es wichtig überhaupt programmieren zu können – alles andere ist reine Syntax.

Wer eine Programmiersprache erlernt hat und sich dann einer anderen widmen möchte, wird sich immer recht schnell zurecht finden. Schleifen, Variablen, Funktionen und andere Elemente ähneln sich in den verschiedensten Sprachen. Wer sich mehr dem Internet zuwenden möchte, wird sich sicher eher an Scriptsprachen wie PHP halten, für andere wird es vielleicht interessanter sein Java oder C++ zu erlernen.

Wer sich nun an Glaubenskriege beteiligen möchte, kann das gerne machen – ich halte mich da raus. Meiner Meinung nach hat fast jede Programmiersprache ihre Vorteile, Nachteile aber auch Existenzberechtigung. Zudem kommen immer wieder neue Programmiersprachen auf den Markt und in Mode.
Auch hier ist der Markt einem stetigen Wandel unterlegen. Was heute richtig ist, kann morgen schon wieder als falsche Entscheidung gelten.

Für den Einsteiger könnte zum Beispiel auch Python eine interessante Programmiersprache sein, da Python sehr universell angelegt ist und die Referenzen von Projekten, die teilweise in Python umgesetzt wurden, sind auch nicht ohne. Google, YouTube, selbst die NASA nutzt Python. Aber es ist auch möglich für Open Source Anwendungen wie zum Beispiel GIMP, Open Office und Blender 3D Erweiterungen zu schreiben.

Die Antwort darauf, welche Programmiersprache erlernt werden sollte, lautet also schwammig: „Es kommt darauf an“.

Selbständig als Programmierer und Softwareentwickler – Das Fazit:

Das Berufsbild des Programmierers und Softwareentwicklers ist nicht nur gefragt, sondern auch sehr zukunftssicher. Der technische Fortschritt wird nicht von heute auf morgen einbrechen, sondern sich stetig weiterentwickeln. Zudem kommt erschwerend hinzu, dass es immer noch zu wenig guten Nachwuchs auf dem Markt gibt.

Wer in seinem Beruf gut ist und sich vielleicht noch eine Nische ausgesucht hat, kann in einem interessanten Markt gutes Geld verdienen. Weitere Informationen die für jeden Existenzgründer gelten, findest Du in unserer Artikelserie Ratgeber Selbständigkeit.

About The Author

Andreas Meyhöfer

Wirtschaftsinformatiker (B.Sc.), Fachinformatiker (AE), Verlagskaufmann, Blogger, BTX-Kind und Käsekuchenliebhaber. Immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung. Du findest mich auch bei Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

Comments are closed.