Trolle im Internet – Wie sollte als Webmaster reagiert werden?

Trolle im Internet – Wie sollte als Webmaster reagiert werden?

Wer im Internet einen Blog, ein Forum oder andere Arten von Websites betreibt in denen Menschen sich austauschen können, läuft immer Gefahr einem Troll zu begegnen. Trolle, jene Individuen die zur Netzkultur gehören, wie die Hefe in einem guten Bier aber so nutzlos sind wie ein Kropf. Egal mit wie viel Liebe Du dein Projekt aufgebaut hast und egal wie freundlich Du als Webmaster agierst, zu keinem Zeitpunkt bist Du vor einem Troll sicher.

Was ist ein Troll überhaupt

Jeder Webmaster freut sich über produktive Kritik oder wenn allgemeine Diskussionen in seiner Community auftreten. Der eigene Webauftritt lebt davon und kann auch nur mit dem Feedback der eigenen User besser gemacht werden. Doch nicht jeder User ist erpicht darauf vernünftig zu agieren. Entweder werden sinnlose Beiträge gepostet, anderer Leute Meinung destruktiv zerpflückt ohne vernünftig zu argumentieren oder es wird beleidigt was die Tastatur hergibt.

Die Anonymität ist seine Herkunft, Provokation seine Waffe und schlechte Stimmung in der Community ist sein Ziel. Trolle haben kein Interesse an einem Miteinander und haben in ihrer Funktion keinerlei Sozialverhalten. Dabei sind Trolle nicht immer minderbemittelte Vollidioten sondern sogar zuweilen wortgewandte und intelligente Menschen. Letztere Gattung ist mit die gefährlichste.

Doch eines haben alle Trolle gemeinsam – sie wollen sich auf Kosten anderer profilieren, amüsieren und der Community durch ein schlechtes Stimmungsbild schaden. Doch wie soll reagiert werden, wenn dieser minderlustige Zeitgenosse einen heimsucht?

Den Troll ignorieren

Don’t Feed the Troll – den Troll nicht füttern ist eine goldene Regel im Internet. Wer dem Troll kein weiteres Futter liefert kann das kleine Wesen mit viel Glück schnell wieder loswerden. Denn wenn der Troll keine Aufmerksamkeit bekommt, verlässt er seinen ausgesuchten Spielplatz schnell wieder. Wer den Troll nicht ernst und vor allem die Beiträge nicht persönlich nimmt ist auf der sicheren Seite.

Gerade als Blogbetreiber hat man die Möglichkeit die Blogkommentare vorher zu prüfen. Bei neuen Beiträgen und unbekannten Usern sollte diese Möglichkeit grundsätzlich aktiv genutzt werden. Bei manchen Foren gibt es sogar die Möglichkeit User auf Unsichtbar zu stellen. Der Troll bekommt davon in der Regel nichts mit, denn er sieht seine eigenen Beiträge, die anderen User bleiben von den geistigen Ergüssen jedoch verschont.

Den Troll verbannen

Getreu dem Motto: „Meine Website, meine Regeln“ kannst Du dich daran machen deinen neuen Hausgast auszusperren. Leider hilft diese Holzhammermethode nicht immer. Es gibt ganz besonders hartnäckige Trolle, die mit neuer IP, anderem Usernamen oder gar mit verschiedenen Accounts erneut ihr Unwesen treiben.

Wer mit dieser Art von Troll konfrontiert wird, kann nur mit viel Ausdauer und Leidensfähigkeit agieren. Nach mehreren erfolglosen Versuchen wird sich der unfreiwillige Gast ein anderes Jagdrevier suchen.

Trolle und die Rechtsmittel

Ganz besonders bösartige Trolle schrecken auch vor Drohungen, rassistischen Äußerungen und schlimmen Beleidigungen nicht zurück. Auch in der heutigen Zeit sind viele der Meinung das Internet ist dank der Anonymität ein rechtsfreier Raum und benehmen sich dementsprechend.

Leider nutzt die Masse der Betroffenen nicht die Möglichkeit rechtliche Schritte einzuleiten. Entweder geht man davon aus, dass sich der Aufwand nicht lohnt oder dem Gegenüber sowieso nichts passiert. Ich bin jedoch der Meinung, dass Recht auch Recht bleiben muss und jeder sein Recht wahrnehmen sollte. Nur so kann ein Umdenken bei unseren trollenden Freunden stattfinden.

Nicht immer ist ein Troll ein Troll

Auch das soll es geben. Nicht jeder User ist sich zwingend bewusst, dass er sich im Ton vergreift oder wider der Netiquette handelt. Jeder Mensch tickt anders und hat auch eine andere Wahrnehmung. Es gibt Menschen die sehen „Du Ar…“ nicht als Beleidigung an und sind auch sonst nicht zimperlich. Hier kann es helfen mit ein wenig sachlicher Kritik, am besten unter vier Augen, darauf aufmerksam zu machen, dass man sich seine Wortwahl nochmal überlegen sollte.

Fazit:

Trolle sind im Internet so allgegenwärtig wie die nächste Erkältung im Winter. Nur wer sich nicht beirren lässt und einem Troll mit kühlem Kopf begegnet, kann dieser Spezies ohne Schaden zu nehmen Herr werden. Je nachdem wie aggressiv der Troll agiert, muss die entsprechende Maßnahme getroffen werden.

Wer sich jedoch auf einen Troll im Internet einlässt, kann nur verlieren. Was ist Deine Meinung zu Trollen im Internet? Gefahr oder nur lästige Begleiterscheinung?

About The Author

Andreas Meyhöfer

Wirtschaftsinformatiker (B.Sc.), Fachinformatiker (AE), Verlagskaufmann, Blogger, BTX-Kind und Käsekuchenliebhaber. Immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung. Du findest mich auch bei Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

1 Comment