Geld verdienen im Internet - Die 10 größten Lügen im Internetmarketing

Geld verdienen im Internet – Die 10 größten Lügen im Internetmarketing

Nicht nur in wirtschaftlich schlechten Zeiten ist die Nachfrage nach Möglichkeiten im Internet Geld zu verdienen sehr hoch. Neben vielen, und ich betone das ausdrücklich, seriösen und empfehlenswerten Blogs und Internet Marketern, gibt es leider auch eine nicht zu unterschätzende Anzahl an schwarzen Schafen, die dem unbedarften Internetnutzer auf unterschiedlichste Art und Weise das Geld aus der Tasche ziehen wollen. Im Folgenden eine Liste mit den größten Lügen im Internet Marketing.

Lüge 1 – Das kostenlose E-Book

Wer auf der Suche nach Informationen zum Geld verdienen im Internet ist, wird früher oder später auf das Angebot eines kostenlosen E-Books stoßen. Doch in den meisten Fällen musst Du Dich mit Deiner E-Mail in einen Newsletterverteiler eintragen um das E-Book zu erhalten. Meist sind es 10 Seiten schnell zusammenkopierter Inhalte ohne größeren Mehrwert das dann auf ein selbstverständlich kostenpflichte Supermega-Angebot verweist. Nachdem Du Deine Mail preisgegeben hast, wird von unseriösen Internet Marketern jede Möglichkeit ausgenutzt dich mit den unterschiedlichsten Angeboten zu beglücken. Der Wahlspruch im Internet Marketing lautet nicht umsonst – Das Geld liegt in der Liste. Wenn Du also wieder ein kostenloses E-Book herunterladen solltest, gebe grundsätzliche eine Trash-Mail an und prüfe kostenpflichtige Angebote genau.

Lüge 2 – Das begrenzte Angebot

Eine weitere gern genutzte Methode um Panikkäufe bei potentiellen Kunden hervorzurufen ist, ein Angebot künstlich zu verknappen. Der absolute Megakurs der Dich in den finanziellen Olymp hebt, wird nur noch 28,3 Millisekunden angeboten oder das E-Book mit den geheimsten Tipps seit es die Illuminaten gibt, ist nur noch in einer Auflage von 2,3 Stück zu erhalten. Wer glaubt, dass elektronische Waren nur begrenzt zur Verfügung stehen, glaubt auch daran, dass Zitronenfalter Zitronen falten. Selbst wenn das Angebot kurzfristig abgelaufen ist, findet es sich nach kurzer Zeit wieder im Netz. Jeden Tag gibt es die letzten 10 Einheiten aufs Neue. Geld verdienen im Internet kann als Online-Marketer so einfach sein.

Lüge 3 – Der herabgesetzte Preis

Schnäppchenjäger aufgepasst, nicht jedes angepriesene Angebot ist auch wirklich eines. Produkte die noch nie einen Käufer gesehen haben oder gerade 10 Sekunden im Netz stehen, werden von Beginn an mit einem herabgesetzten Preis beworben. Hier wird an die Geiz ist Geil Mentalität appelliert. Das 99 € Produkt für nur noch 29 € und das alles noch kombiniert mit Lüge 2, dem begrenzten Angebot. Da muss Du doch einfach zuschlagen, oder nicht? Geld verbrennen kannst Du auch einfacher.

Lüge 4 – 10.000 Euro und mehr in 4 Wochen

Entweder wird hier die Gier des Menschen angesprochen oder einfach nur die pure Verzweiflung von Menschen ausgenutzt, die in finanziellen Nöten stecken. Natürlich werden diese Angebote mit besonderen Einschränkungen im Kleingedruckten beworben und der erfolgreich Abgezockte, Verzeihung, der erfolglose und gutgläubige Kunde ist selber schuld an seinem Missgeschick – schließlich gab es vorher 80 Millionen Deutsche, die ihr Geld im Internet verdienen konnten und mit dem geheimen Masterplan nun ausgesorgt haben. Endlich friedvoll sowie als Mulitrilliadär in einer Höhle auf den Galapagos-Inseln leben.

Lüge 5 – Dutzende zufriedene Kunden als Referenz

Der Mensch glaubt meist das was er sieht und ein Produkt ohne Referenzen verkauft sich in der Regel schlechter, als wenn es von verschiedenen Menschen bereits gekauft und für gut befunden wurde. Hier gibt es zwei verschiedene Vorgehensweisen von unseriösen Internet Marketern. Bei der ersten Methode werden Mithilfe von Stockphotografien Fakeprofile mit Bewertungen erstellt und unter das zu bewerbende Produkt eingefügt. Die zweite Methode ist nicht minder perfide, aber bewegt sich im rechtlichen Rahmen. Hier halten einfach Kollegen aus gepflegten Netzwerken als Referenz her. Wer etwas recherchiert wird feststellen, dass diese Referenzen selber irgendwelchen Schund verkaufen, vielleicht sogar das gleiche Angebot unter einem anderem Produktnamen mit anderen Preisen.

Lüge 6 – Der Geschichtenerzähler

Geschichten erzählen, oder auch gerne Storytelling genannt, dient im Marketing normalerweise dazu den Kunden mit einer Geschichte zu begleiten und Informationen auf ehrliche Weise zu transportieren. Auch in der Werbung wird diese Art der Werbekommunikation des öfteren genutzt. Während jedoch in der Werbung solche Geschichten eindeutig als Werbung deklariert werden, sieht das im Internet leider ganz anders aus. Unter dem Deckmantel des Storytellings werden komplette Webseiten hochgezogen mit Geschichten von Fake-Personen, die entweder in 5 Minuten Millionär geworden sind oder in 3 Tagen 20 Kilo Muskelmasse aufgebaut haben. Dass Kunden hier einfach nur belogen und betrogen werden, wird schlicht verdrängt oder schöngeredet.

Lüge 7 – Mein Boot, mein Haus, mein Hubschrauberlandeplatz

Videos können sehr effektvoll Botschaften transportieren. Mit wenig Aufwand werden die tollsten Videos hergestellt auf denen sich der Internet Marketer in den schönsten Posen präsentiert. Es wird die 3 Tage Pauschalreise nach Ibiza genutzt um für 100 € die Stunde ein Boot zu mieten, oder um sich vor Palmen zu filmen. Das alles wird dann als der normale Lebensalltag verkauft, der nur durch die einfachen aber sagenumwobenen Tipps des Internet Marketers möglich wird.

Lüge 8 – Das angebotene Produkt bringt den Erfolg

Ganz gewitzte Internet Marketer verkaufen Informationen, die in Massen kostenlos im Internet zu erhalten sind. Nun darf fairerweise gesagt werden, dass das Zusammentragen von Informationen auch Zeit in Anspruch nimmt und vergütet werden sollte. Doch oft ist es das Produkt selber, was das dicke Geld im Internet einbringt und das verdient nicht der Kunde, sondern der Verkäufer. Oder um es mit anderen Worten auszudrücken – Im Goldrausch gilt es nicht nach Gold zu schürfen, sondern der Verkauf von Schaufeln macht Dich reich.

Lüge 9 – Von der Bordsteinkante zum Olymp

Eine besonders beliebte Methode um gutgläubige Opfer Kunden zu finden, ist die Geschichte vom Tellerwäscher, der Millionär wird. Natürlich sind solche Geschichten gerade für Personen, die selber nicht mit Erfolg gesegnet sind, Inspiration und Geldbeutelöffner zugleich. Ohne Kenntnisse und Vorbildung kannst Du es in kürzester Zeit zum Internetmillionär schaffen und Geld im Internet verdienen wie Heu. Träume und Wünsche sind zwar etwas Feines und solche Geschichten mag es geben, aber bevor Du dafür deinen Geldschrank öffnest, solltest Du nochmal kurz in dich gehen.

Lüge 10 – Geld verdienen im Internet ohne Arbeit

Diese Lüge ist eine meiner Lieblingslügen und ich stehe kurz vor einem Schleudertrauma vor lauter Kopfschütteln. Wer ohne Arbeit Geld verdienen will, soll Lotto spielen oder reich heiraten – wobei auch das zu harter Arbeit ausarten kann. Wer sich im Internet umschaut und die echten „Macher“ anschaut, wird feststellen, dass es ohne harte Arbeit und ohne viel Ausdauer nicht gehen wird. Egal, ob Produkte erstellt, Kundenlisten gepflegt, oder einfach nur die Insolvenzunterlagen ausgefüllt werden müssen, weil das komplette Privatvermögen irgendwelchen Online-Geiern in den Rachen geworfen wurde.

Fazit zu den größten Lügen im Internet

Geld verdienen im Internet und das Onlinemarketing boomt unaufhaltsam und jeder möchte ein Stück vom Kuchen abhaben. Neben vielen guten und fairen Angeboten findet sich leider auch eine Menge Schund und diese spezielle Gattung von Online Marketern hinterlassen eine Menge verbrannter Erde. Wer im Web ein Einkommen aufbauen möchte, sollte die Dinge gründlich  hinterfragen und sorgfältig recherchieren. Sorgfältig bedeutet an der Stelle, dass die Google Suchergebnisse aus mehr als die Positionen 1-3 auf der ersten Seite bestehen.

Auf welche Lügen bist Du schon im Internet Marketing getroffen? Was ist für dich die dreisteste Lüge im Bereich Online-Marketing und Geld verdienen im Internet?

About The Author

Andreas Meyhöfer

Wirtschaftsinformatiker (B.Sc.), Fachinformatiker (AE), Verlagskaufmann, Blogger, BTX-Kind und Käsekuchenliebhaber. Immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung. Du findest mich auch bei Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

2 Comments

  • Martin Grünstäudl

    4. April 2013

    Hallo Andy!

    Sehr schöne Liste! Gefällt mir gut 🙂

    Vor allem verwundert es mich immer wieder, dass die Leute trotzdem drauf reinfallen und bei solchen „Gurus“ noch was kaufen. Vor einiger Zeit hab ich mir mal gedacht, ok das schaust dir an: Ein eBook über das „Geld verdienen im Internet im Wert von 47 Euro“. Also schnell mal Email-Adresse bekannt gegeben und 2 Minuten später hatte ich es schon.

    Weitere 5 Minuten später hatte ich das „eBook“ fertig gelesen. Mehr stand also nicht drin. Der wert von dem Ganzen also 47 Euro?? Hmmm… Na wenn das so ist kauf ich mir gleich das Umfangreichere um 149 Euro. Nein Scherz. Habe ich natürlich nicht getan. Und ich kann es mir gar nicht vorstellen, dass das überhaupt jemand tut.

    Außerdem find ich die Versprechungen auch immer wieder so toll: „So schreibst du ein eBook in zwei Tagen“ oder so ähnlich. Zählt denn Qualität überhaupt nicht mehr? Was soll in zwei Tagen schon für ein eBook herausschauen? Wo sind die Zeiten hin, als es noch etwas Besonderes war, ein Buch zu schreiben. Wo es Monate gedauert hat bis man fertig war und sich der Autor richtig Mühe gegeben hat.

    Aber ich denke, so was führt langfristig sowieso nicht zum Erfolg. Um Geld im Internet zu verdienen bzw. sich ein passives Einkommen aufzubauen, muss man viel Zeit und Mühen investieren. Umsonst gibt es nichts.

    Liebe Grüße
    Martin

  • Andreas Meyhöfer

    4. April 2013

    Hallo Martin,

    das größte Problem ist, dass der größte Teil der Internetuser tatsächlich kaum aufgeklärt ist. Ich erlebe das fast täglich im normalen Arbeitsablauf. Viele Dinge werden einfach als richtig und gut hingenommen ohne etwas zu hinterfragen.

    Auf der anderen Seite ist die Geiz ist geil Mentalität und die Hoffnung viel für wenig zu bekommen, das wird in der heutigen Zeit aber gnadenlos ausgenutzt.

    Das mit dem Buch ist mir auch ein Rätsel. In zwei Tagen schafft man kaum eine vernünftige Inhaltsplanung. Unsere Gurus wollen in der Zeit komplette Ratgeber für ein Online-Business herausgeben. Was dabei entsteht kann jeder an zwei Fingern abzählen.

    Viele Grüße Andy