Tutorial Videobearbeitung Teil 6 - So gestaltest Du in Camtasia Animationen mit den Visuellen Eigenschaften

Tutorial Videobearbeitung Teil 6 – So gestaltest Du in Camtasia Animationen mit den Visuellen Eigenschaften

Im vorherigen Tutorial-Teil zur Videobearbeitung mit Camtasia Studio über den SmartFocus und das Zoomen haben wir bereits das Thema Animation gestreift. Im heutigen Tutorial zeige ich dir nun, wie Du mit Hilfe des Tools „Visuelle Eigenschaften“ die Animationen in deinem Video gestalten kannst.

Solltest Du Camtasia noch nicht besitzen, dann kauf dir Camtasia Studio 8 im Online-Shop von TechSmith* oder probiere erst einmal die 30 Tage Testversion aus. Es steht dir jeweils eine Camtasia Version für Windows und für den Mac zur Verfügung.

Das Video zum Tutorial

Wie im vorherigen Tutorial-Teil gibt es auch hier das passende Video zum Tutorial. Alles was ich dir im Video zeige, kannst Du auch im nachfolgenden Text nachlesen.

Visuelle Eigenschaften für Animationen in Camtasia

Die „Visuellen Eigenschaften“ sind eine Mischung aus visuellen Effekten und Animation. Visuelle Effekte sind zum Beispiel: Einen Schatten einfügen, Bilder oder Videos einrahmen oder die Farben der Medien ändern.

Die visuellen Eigenschaften kannst Du einerseits statisch auf ein Medium anwenden oder Du kannst einige Effekte auch animieren. Animierbar sind die Position, die Skalierung, die Drehung und die Deckkraft.

So fügst Du eine Animation in dein Video ein

Wie Du eine Animation zu deinem Medium hinzufügst, habe ich dir bereits im vorherigen Tutorial-Teil „So nutzt Du in Camtasia den SmartFocus zum gezielten Zoomen“ erklärt. Hier eine kurze Wiederholung:

Unter dem Reiter „Visuelle Eigenschaften“ kannst Du direkt eine Animation einfügen. Oder nutze einfach das Tastenkürzel Z.

Platziere die Suchleiste an der gewünschten Stelle. Du musst außerdem den gewünschten Videoclip auswählen, damit dir die Optionen und der Button „+ Animation einfügen“ im Visuelle-Eigenschaften-Fenster überhaupt angezeigt werden.

Mit dem Button „+ Animation einfügen“ im Fenster oben links erstellst Du nun im ausgewählten Clip eine Animation.

Mit dem Button „+ Animation einfügen“ im Fenster oben links erstellst Du nun im ausgewählten Clip eine Animation

 

So bearbeitest Du deine Animationen

Mit folgenden Schritten bearbeitest Du die Animation:

Positioniere die Suchleiste vor der Animation und bearbeite das Medium so, wie es vor der Animation aussehen soll. Sollte dir das Medium bereits so gefallen wie es ist, brauchst Du hier nichts verändern.

Positioniere die Suchleiste hinter die Animation und ändere am Medium alles, was nach der Animation als Ergebnis auftauchen soll. Alle Änderungen die Du hier vornimmst, werden im nächstgelegenen Animationspunkt links neben der Suchleiste gespeichert.

Wichtig: Das Medium muss zur Bearbeitung auf der Timeline ausgewählt sein.

Alle Funktionen der Visuellen Eigenschaften kannst Du auch ohne Animation einsetzen, dann gelten die Änderungen die Du in den Visuellen Eigenschaften vornimmst für das gesamte Video.

Die Visuellen Eigenschaften im Detail

Im Folgenden stelle ich dir die Visuellen Eigenschaften von Camtasia Studio im Detail vor.

Das Visuellen Eigenschaften Fenster in Camtasia Studio

  • Allgemein
  • Skalierung:

Du kannst entweder wie gewohnt auf der Leinwand skalieren, oder mit dem Schieberegler die Skalierung einstellen, oder im Feld rechts daneben nummerisch die Skalierung des Mediums eingeben. Die Skalierung mit Schieberegler geht von 1% bis 500%. Nummerisch können Werte von 1 bis 1000 eingegeben werden.

Skalierung und Deckkraft in den Visuellen Eigenschaften

  • Deckkraft:

Mit dem Schieberegler die Deckkraft einstellen oder im Feld rechts daneben nummerisch die Deckkraft des Mediums eingeben. Die Deckkraft geht von 0% (unsichtbar) bis 100% (voll sichtbar).

Verschiedene Einstellungen der Deckkraft

  • Position:

Du kannst dein Medium entweder wie gewohnt auf der Leinwand verschieben oder dazu die Eingabemöglichkeit im Visuelle-Eigenschaften-Fenster nutzen. Tippe hier die gewünschten Werte einfach ein oder änder die Werte mit den kleinen Pfeiltasten am jeweiligen Eingabefeld.

Position und Drehen in den Visuellen Eigenschaften

X: Das Medium verschiebt sich nach links bzw. rechts

Y: Das Medium verschiebt sich nach oben bzw. unten

Z: Das Medium verschiebt sich nach vorne bzw. hinten

Die Verschiebung in Z-Richtung ist im ersten Moment sicherlich ein wenig verwirrend, denn wie willst Du in einem zweidimensionalen Video die dritte Dimension (Z) nutzen?

Wie die Verschiebung auf der Z-Achse wirkt, hat etwas mit der Blickrichtung des Betrachters zu tun bzw. mit der Position des Mediums auf der Leinwand. Es wird versucht mit dieser Funktion die Realität zu simulieren. Für die Z-Verschiebung kannst Du Werte von -2000 bis +2000 eingeben.

Wenn Du ein Medium in Z-Richtung nach vorn oder hinten bewegst, dann wirkt es zum einen größer bzw. kleiner, je nachdem, ob Du es näher oder weiter weg ist. Die Veränderung von größer nach kleiner bzw. umgekehrt geht dabei sehr viel langsamer von statten, als bei der normalen Skalierung. Zum anderen wird, je nach Position des Mediums auf der Leinwand, das Medium gleichzeitig verschoben. Den Effekt zeige ich dir am besten anhand von einem Bild.

Im Bild unten siehst Du drei verschiedene Fotos, die ich jeweils um den Wert 2000 in Z-Richtung verschoben habe. Je nachdem, wo sich das jeweilige Foto auf der Leinwand befindet, wirkt sich die Z-Verschiebung anders aus.

Beispiele für die Verschiebung in Z-Richtung

  • Drehen:

Auf der Leinwand hast Du bereits eine Möglichkeit das Medium zu drehen und zwar auf der Z-Achse. Im Visuelle-Eigenschaften-Fenster kommen noch zwei weitere Möglichkeiten hinzu, die Drehung auf der Y-Achse und auf der X-Achse.

Position und Drehen in den Visuellen Eigenschaften

Auch für die Drehungen kannst Du den Wert direkt eintippen oder mit den jeweiligen Pfeiltasten ändern.

Beachte, dass Du Werte von mehr als 360 Grad eingeben kannst. Auf diese Weise dreht sich das Medium mehr als einmal um die entsprechende Achse. Das Vorzeichen bestimmt dabei die Drehrichtung: Minus (-) bedeutet rechts herum im Uhrzeigersinn und ein positiver Wert bedeutet links herum gegen den Uhrzeigersinn.

Drehung auf der Z-Achse, Y-Achse und der X-Achse

Beispiele für Drehungen in Z, X und Y-Richtung

Alle Drehungen kannst Du natürlich auch frei kombinieren.

  • Visuelle Effekte

Die visuellen Effekte sind leider nicht animierbar.

  • Schatten:

Durch Anhaken dieser Funktion stattest Du dein Medium mit einem Schlagschatten aus. Du kannst die Entfernung, Richtung, Deckkraft und Unschärfe für jeden Schatten individuell einstellen. Die entsprechenden Werte lassen sich auch hier wieder über Schieberegler oder direkte Nummerische Eingabe oder mit Hilfe der kleinen Pfeiltasten ändern.

Einstellungen für den Schatten in den Visuellen Eigenschaften

Entfernung: 0 bis 100 (Werte über 100 lassen sich nummerisch eintippen)

Richtung: 0 bis 360 Grad

Deckkraft: 0 bis 100

Unschärfe: 0 bis 20 über den Schieberegler und 0 bis 50 als nummerische Eingabe, wobei 0 einen scharf gezeichneten Schatten erzeugt und bei dem Wert 50 der Schatten am unschärfsten ist.

Beispiele für Schatten

  • Färben:

Mit dieser Funktion kannst Du dein Bild einfärben. Wähle dazu aus der Farbpalette eine Farbe aus und stelle die Intensität der Einfärbung ein.

Färben in den Visuellen Eigenschaften

Intensität: 0 bis 100

Ein Beispiel für das Färben

  • Rand:

Mit dieser Funktion rahmst Du dein Medium ein. Wähle für den Rahmen eine Farbe aus der Farbpalette und stelle unter Stärke die Dicke des Rahmens ein.

visuelle-effekte-rand

Stärke: 0 bis 10 über den Schieberegler und 0 bis 50 als nummerische Eingabe

Ein Beispiel für einen Rand bzw. Rahmen

  • Farbe entfernen:

Mit der Funktion „Farbe entfernen“ bestimmst Du, welche Farben, wieviel davon und auf welche Weise diese Farben entfernt bzw. manipuliert werden.

Farbe entfernen in den Visuellen Eigenschaften

Folgende Feineinstellungen kannst Du hier vornehmen:

Toleranz: 0 bis 100

Diese Einstellung bestimmt wie viel Farbe entfernt wird. Bei der Toleranz von 1 wird ausschließlich die Farbe entfernt, die ausgewählt wurde. Und zwar ganz genau der gewählte Farbton, kein weiterer Farbton, egal wie ähnlich er ist.

Bei einem höheren Wert werden mehr der am ähnlichsten Farbtöne entfernt und bei dem Wert 100 können sogar, je nach Farbanzahl im Bild, auch alle Farbtöne verschwinden.

Dort, wo die Farbe entfernt wird, ist das Bild transparent und der Hintergrund scheint durch. Im Beispiel habe ich den Hintergrund bzw. die Leinwand blau gefärbt, damit Du den Effekt besser erkennen kannst.

Ein Beispiel für Farbe entfernen

Weiche: 0 bis 100

Je größer der Wert hier eingestellt wird, umso heller und verwaschener wirkt die ausgewählte Farbe

Ein Beispiel für die Einstellung "Weiche"

Farbton: 0 bis 100

Je größer der Wert hier eingestellt wird, umso mehr der gewählten Farbe wird durch ihre Komplementärfarbe ersetzt.

Ein Beispiel für die Einstellung "Farbton"

Rand: -100 bis 100

Hiermit entfärbst Du den Bereich der gewählten Farbe. Je höher der Wert eingestellt wird, umso größer wird der entfärbte Bereich. Bei negativen Werten sind die Grautöne dunkler, bei positiven Werten sind die Grautöne insgesamt heller.

Ein Beispiel für die Einstellung "Rand"

Eine Animation auf ein anderes Medium übertragen

Wenn Du eine Animation fertiggestellt hast und möchtest andere Medien auf dieselbe Weise animieren, dann kopiere die gewünschte Animation einfach und füge sie in das andere Medium ein.

Beachte aber dabei, dass die Ausgangssituation des ersten Mediums nicht für das zweite Medium übernommen wird, sondern einzig die Animation.

Dazu ein Beispiel: Du platzierst ein Bild oben links auf der Leinwand und erstellst eine Animation, mit der das Bild in die rechte obere Ecke verschoben wird. In der Animation ist nun folgende Anweisung gespeichert: Verschiebe Objekt an die Koordinaten „Ecke oben rechts“.

Fügst Du nun diese Animation in ein anderes Bild ein, das sich an einer anderen Stelle auf der Leinwand befindet als das erste Bild, so wird die Animation bei diesem zweiten Bild anders aussehen. Das zweite Bild wird nicht erst an die Position des ersten Bildes gesetzt und dann animiert, sondern von seiner momentanen Position aus in die rechte obere Ecke verschoben.

Ein Beispiel für eine kopierte Animation

Der Zielpunkt der Animation bleibt also gleich, nur nicht der Startpunkt, weil sich dieser einzig und allein nach den momentanen Einstellungen des Mediums richtet.

Fazit zu Animationen mit den Visuellen Eigenschaften

Die Visuellen Eigenschaften in Camtasia Studio bieten dir unzählige Möglichkeiten der Gestaltung für deine Videos. Einige Visuelle Eigenschaften sind nicht nur für vielfältige Animationen einsetzbar, sondern Du kannst ebenso Bilder, Fotos oder Videoclips bearbeiten und mit tollen Effekten ausstatten.

Eine übersichtliche Zusammenfassung aller 10 Tutorial-Teile findest Du hier.

Im nächsten Teil zum Videobearbeitungsprogramm Camtasia geht es weiter mit:

Der Produktions-Assistent und die Möglichkeiten für deine Videoproduktion

Bisherige Tutorial-Teile zur Videobearbeitung:

Videobearbeitung mit Camtasia Studio – Start einer neuen Tutorial Serie

Übersicht über Camtasia Studio 8 und den Editor

Wie Du in Camtasia den Bildschirm aufnimmst

Wie Du ein Video in Camtasia schneidest

So fügst Du in Camtasia Studio Callouts in dein Video ein

So nutzt Du in Camtasia den SmartFocus zum gezielten Zoomen

About The Author

Diana Ludwig

Webdesignerin, Pinselschwingerin, Bloggerin und Studentin der Medieninformatik. Mein Steckenpferd ist das freie Open Source 3D Programm Blender, über das ich auf Blender-Tutorial schreibe. Du findest mich auch auf Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

6 Comments