Tutorial Videobearbeitung mit Camtasia Teil 7 - Der Produktions-Assistent und die Möglichkeiten für deine Videoproduktion

Tutorial Videobearbeitung mit Camtasia Teil 7 – Der Produktions-Assistent und die Möglichkeiten für deine Videoproduktion

In den letzten Tutorial-Teilen hast Du erfahren, wie Du dein Video erstellst und mit welchen Tools Du deine Clips interessanter gestalten kannst. Im heutigen Tutorial kommen wir nun zu den verschiedenen Möglichkeiten dein Video fertigzustellen. Das heißt ich stelle dir den Produktions-Assistenten vor und erläutere dir die unteschiedlichen Profile mit denen Du dein Video in Camtasia Studio produzieren kannst.

Solltest Du Camtasia noch nicht dein Eigen nennen, dann kauf dir Camtasia Studio 8 im Online-Shop von TechSmith* oder schau dir die 30 Tage Testversion an. Es steht dir jeweils eine Camtasia Version für Windows und für den Mac zur Verfügung.

Das Video zum Tutorial

Auch diesmal gibt es wieder das passende Video zum Tutorial. Alles was ich dir im Video erkläre, kannst Du auch in diesem Blogartikel nachlesen.

Die Möglichkeiten in Camtasia dein Video zu produzieren

Camtasia bietet dir verschiedene Möglichkeiten dein Video zu produzieren. Zum einen hast Du die Möglichkeit, dein Video fertigzustellen und einfach nur auf deinem Rechner abzuspeichern. Zum anderen hat Camtasia Studio eine Anbindung an Screencast.com und an Youtube, sodass Du in einem Zuge dein Video produzieren und direkt auf Screencast oder YouTube hochladen kannst.

Screencast.com ist ein spezieller Hosting-Service von TechSmith, der auf Videos und Screencasts, die mit Camtasia Studio erstellt wurden, optimiert ist. YouTube ist eine sehr bekannte Plattform, auf die User kostenlos ihre Videos hochladen und mit anderen teilen können. Ich vermute, YouTube wirst Du schon kennen und vielleicht bereits einen YouTube-Account dein eigen nennen.

Der Camtasia Produktions-Assistent für die Videoproduktion

Ein grundsätzlicher Tipp, bevor Du mit der Videoproduktion beginnst: Prüfe noch einmal genau, ob in deinem Videoclip alles stimmt und ob sich auch keine Fehler eingeschlichen haben. Schaue es dir dazu in der Vorschau in Camtasia Studio von vorn bis hinten an.

Nun zum Produktions-Assistenten: Über dem Clip-Auswahl-Fenster findest Du den Button „Produzieren und weitergeben“.

Über dem Clip-Auswahl-Fenster findest Du den Button "Produzieren und weitergeben"

Nachdem Du auf den Button geklickt hast, öffnet sich der Camtasia Produktions-Assistent. Dieser Assistent bietet dir in einem Dropdown-Menü mehrere Profile an, um dein Video zu produzieren.

Die Optionen zur Videoproduktion im Camtasia Produktions-Assistent

Die Produktionsprofile im Detail:

  • Auf Screencast.com veröffentlichen

Screencast.com ist ein Video-Hosting-Service direkt von TechSmith. In der kostenlosen Version erhältst Du 2 GB Speicherplatz und monatlich 2 GB Bandbreite. Screencast.com ist auf Videos ausgerichtet, die mit Camtasia Studio erstellt wurden und unterstützt Funktionen wie das Inhaltsverzeichnis, den interaktiven Hotspot oder das Quiz.

  • Auf YouTube veröffentlichen

YouTube ist nicht nur eine Plattform um dir unzählige Videoclips aus den verschiedensten Themenbereichen anzusehen und um deine eigenen Videoclips mit anderen zu teilen, sondern YouTube ist auch eine der größten Suchmaschinen. Das bedeutet, deine Videos können über YouTube sehr viel schneller bekannt werden und sich verbreiten als über andere Plattformen. Wie bereits gesagt, ich vermute, dass Du YouTube bereits kennst und vielleicht hast Du dort auch schon einen Account.

  • Mp4 mit Videoplayer (bis 480p)

Die Bezeichnung 480p bedeutet, dass Video wird im Vollbildverfahren dargestellt und hat eine Auflösung 854 x 480 Pixel. Vollbildverfahren bedeutet, dass alle Pixel eines neuen Bildes zeitgleich aufgebaut werden (progressive).

Der Videoplayer ist der hauseigene Videoplayer von TechSmith. Dieser spezielle Player unterstützt Funktionen wie das Inhaltsverzeichnis oder Untertitel. Die für den Player benötigten Dateien werden zusammen mit der Mp4-Videodatei bei der Produktion automatisch in einem Ordner abgelegt. Damit der Player funktionieren kann, musst Du den gesamten Ordner auf den Server hochladen.

  • Mp4 mit Videoplayer (bis 720p)

Die Bezeichnung 720p steht für die Darstellung von Videos mit 1280 x 720 Bildpunkten im Vollbildverfahren. Diese Auflösung liegt deutlich über PAL und ist die derzeit optimale Auflösung für HDTV. Mehr zu 720p auf Wikipedia.

Auch hier wird der spezielle TechSmith-Videoplayer mit integriert.

  • Nur Mp4 (bis 480p)

Das reine Video ohne Videoplayer im mp4-Format mit einer Auflösung von 854 x 480 Bildpunkten.

  • Nur Mp4 (bis 720p)

Das reine Video ohne Videoplayer im mp4-Format mit einer Auflösung von 1280 x 720 Bildpunkten.

  • Benutzerdefinierte Produktionseinstellungen

Die benutzerdefinierten Produktionseinstellungen sind für fortgeschrittene Benutzer gedacht.

Hier kannst Du alle Einstellungen für dein Video vornehmen. Lege zum Beispiel das Video-Format, die Qualität oder die genauen Abmessungen deines Videos fest.

  • Profil hinzufügen / bearbeiten

Über den Menüpunkt Profil hinzufügen / bearbeiten kannst Du eigene Profile anlegen und diese Profile bearbeiten oder wieder entfernen. Das ist sehr praktisch, wenn Du öfter dieselben benutzerdefinierten Produktionseinstellungen verwenden willst. Speichere diese Einstellungen gleich in einem eigenen Profil, damit Du sie nicht immer wieder für jede neue Videoproduktion von vorne festlegen musst.

Die möglichen Formate für dein Video:

Wenn Du „Benutzerdefinierte Produktionseinstellungen“ wählst, kannst Du verschiedene Formate für deinen Videoclip auswählen.

Die möglichen Formate für dein Video im Camtasia Produktions-Assistent

Im Folgenden erläutere ich dir kurz einige Formate, die dir der Camtasia Produktions-Assistent anbietet.

  • Mp4 – Flash / HTML 5-Player

Mp4 oder auch MPEG 4 ist die Abkürzung für Moving Pictures Experts Group. Dieses Videoformat wurde von einer Expertengruppe entwickelt und arbeitet mit einem standardisierten Komprimierungsverfahren. Dieses Komprimierungsverfahren ist in der Lage die Videos sehr stark zu komprimieren, ohne aber erkennbare Abstriche bei der Qualität machen zu müssen. Es entstehen dadurch also sehr kleine Dateien mit einer sehr guten Auflösung. Das Abspielen von mp4-Videos erfordert etwas mehr Rechnerleistung, da stark komprimierten Dateien verarbeitet werden müssen.

  • WMV – Windows Media Video

Wie der Name schon sagt, ist WMV ein von Microsoft entwickeltes Videoformat für Windows Betriebssysteme. Auch dieses Format besitzt eine hohe Kompression mit guter Qualität, somit können Videos mit einer guten Auflösung in relativ kleine Dateien gepackt werden.

  • MOV – Quicktime Movie

Die Abkürzung MOV bedeutet Movie und dieses Format basiert auf dem Apple Quicktime-Standard. Quicktime-Videos sind vergleichbar mit dem mp4-Format. Das bedeutet eine gute Auflösung bei einer hohen Komprimierung in einer kleinen Datei. Allerdings ist die Anforderung an die Rechnerleistung auch hier höher.

  • AVI – Audio Video Interleave-Videodatei

Die Abkürzung AVI steht für Audio Video Interleave und wurde wie WMV ebenfalls von Microsoft entwickelt. AVI hat den großen Vorteil, dass so gut wie jedes Multimedia-Programm das AVI-Format verarbeiten kann. Auch so ziemlich alle DVD-Player können AVI abspielen und die meisten Digitalkameras zeichnen Videos im AVI-Format auf. Der große Nachteil von AVI ist allerdings sein großer Speicherbedarf, der bis zum 20fachen eines mp4-Videos betragen kann.

  • M4V – iPod-, iPhone-, iTunes-kompatibles Video

Dieses Videoformat ist mit besagten Apple-Endgeräten kompatibel.

  • Nur MP3 Audio

Mp3 ist keine Videodatei, dieses Format beinhaltet nur Audioinformationen.

  • GIF-Animationsdatei

GIF steht für „Graphics Interchange Format“. Dieses Dateiformat wurde bereits Ende der 80er Jahre entwickelt und, wie der Name „Grapics Interchange“ schon verrät, tauscht dieses Format Grafiken aus. Das GIF beherrscht nur 256 Farben pro Bild, was für das damalige Internet vollkommen ausreichte. Im Zeitalter des HD und des Highspeed-Internets sind GIFs nicht mehr so populär.

Fazit zum Produktions-Assistent und den Möglichkeiten für deine Videoproduktion

Du hast in Camtasia einige vorgefertigte Profile zur Auswahl und kannst die Produktionseinstellungen nach deinen Bedürfnissen ändern. Sehr praktisch ist das Anlegen eigener Profile für die Videoproduktion. Mit dem Produktions-Assistenten ist das Produzieren deiner Videos keine Raketenwissenschaft und sollte dir schnell gelingen. Wie Du dein Video produzierst und weitergibst zeige ich dir am Beispiel von YouTube im nächsten Tutorial-Teil.

Eine übersichtliche Zusammenfassung aller 10 Tutorial-Teile findest Du hier.

Im nächsten Teil zum Videobearbeitungsprogramm Camtasia geht es weiter mit:

So produzierst Du dein Video in Camtasia und gibst es auf YouTube weiter

Bisherige Tutorial-Teile zur Videobearbeitung:

Videobearbeitung mit Camtasia Studio – Start einer neuen Tutorial Serie

Übersicht über Camtasia Studio 8 und den Editor

Wie Du in Camtasia den Bildschirm aufnimmst

Wie Du ein Video in Camtasia schneidest

So fügst Du in Camtasia Studio Callouts in dein Video ein

So nutzt Du in Camtasia den SmartFocus zum gezielten Zoomen

So gestaltest Du in Camtasia Animationen mit den Visuellen Eigenschaften

About The Author

Diana Ludwig

Webdesignerin, Pinselschwingerin, Bloggerin und Studentin der Medieninformatik. Mein Steckenpferd ist das freie Open Source 3D Programm Blender, über das ich auf Blender-Tutorial schreibe. Du findest mich auch auf Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

3 Comments