WordPress Mehrsprachigkeit realisieren

Da ich gerade an einem WordPressprojekt sitze, in dem der Inhalt auch in Englisch und in Spanisch zur Verfügung gestellt wird, dachte ich mir, ein Artikel zur Realisierung der Mehrsprachigkeit in WordPress könnte dem ein oder anderen nützlich sein.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten um die Mehrsprachigkeit in WordPress zu realisieren, jede davon hat ihre Vor- und Nachteile. Im Folgenden habe ich eine Liste mit den verschiedensten Vorausetzungen erstellt, in der meiner Meinung nach die wichtigsten Eigenschaften eines Plugins verzeichnet sind. Schlussendlich ist es möglich, eine mehrsprachige Website vernünftig, dauerhaft und professionell mit WordPress zu erstellen, zu erweitern und zu pflegen.

Im weiteren Verlauf gebe ich dann meine persönliche Empfehlung für ein Mehrsprachen-Tool aus. Sollten wichtige Punkte fehlen, freue ich mich über Feedback um diese dann hier in diesem Artikel zu vervollständigen bzw. aufzuführen.

Voraussetzungen für ein Plugin, das die Mehrsprachigkeit für WordPress realisiert:

Kostengünstig
So gut wie möglich und so kostenaufwändig wie nötig.

Support
Probleme gibt es immer, ein guter Support spart Zeit und damit Geld.

Kompatibilität
Das Plugin muss sich problemlos mit vorhandenen Plugins und Themes auseinandersetzen können.

Bedienbarkeit
Eine lange Einarbeitung oder komplizierte Nutzerführung bedeutet auch hier Zeit- und damit Geldverlust.

Weiterentwicklung
Diese sollte natürlich für den ein oder anderen Monat (Jahrhunderte) gewährleistet sein.

Bugfrei
Kaum einer möchte einen Betatester spielen in wichtigen Projekten. Die Software sollte also schon ausgereift sein.

Sprache
Englisch wäre nicht das Problem aber nicht jeder Kunde ist der englischen Sprache mächtig – also wäre auch eine deutsche Übersetzung nett.

Dokumentation
Rate mal mit Rosenthal war eine Quizshow in den 80igern – ein Nachspielen ist bei der Konfiguration von Plugins nur lästig. Eine gute Dokumentation ist schlicht ein Muss.

Anforderungen
Nicht jeder möchte zwingend einen Server mieten für eine kleine mehrsprachige WordPress Website. Geringe Systemanforderungen sollten also gegeben sein.

Die Lösung für die Mehrsprachigkeit unter WordPress

Eine der besten Erweiterungen die ich getestet habe und derzeit auch in Kundenprojekten einsetze, ist das kostenpflichtige Plugin WPML für WordPress.

Viele Websitebetreiber realisieren die Umsetzung der Mehrsprachigkeit unter WordPress aufwändig über eine Multisiteinstallation von WordPress, dies ist mit WPML entbehrlich.WPML lässt sich schnell und einfach über die normale Plugininstallation von WordPress installieren und ist sofort einsatzbereit. Derzeit unterstützt WPML über 40 Sprachen von Hause aus.

Sollte eine gewünschte Sprache fehlen, kann der User diese einfach hinzufügen. Weiterhin können die übersetzten Webseiten wahlweise als weiteres Unterverzeichnis oder als Subdomain auf dem Webauftritt eingebunden werden. Für die Übersetzungen sind eigene Menü und Templates anlegbar, so kann das Design und die Usability auf die gegebenen Landesgegebenheiten angepasst werden.

Das Mächtigste an WPML ist jedoch die Möglichkeit einzelne Texte wie Kommentare, Artikel oder Seiten durch einen professionellen Texter übersetzen zu lassen. Das ganze erfolgt über das sogenannte WPML-Übersetzungs-Dashboard. Hier können Texte zur Übersetzung ausgewählt und an einen beliebigen Übersetzer übergeben werden. Nach der Übersetzung werden die Übersetzungen im Backend angezeigt und können bei Bedarf sofort veröffentlicht werden.

Fazit:
WPML hat alles was für eine professionelle Übersetzungssoftware benötigt wird – und noch mehr. Durch die Anbindung an einen Übersetzungsdienst, lassen sich bei Bedarf Websites zudem kostengünstig ohne teures Personal übersetzen. Für jeden der eine Mehrsprachige Website mit WordPress betreibt ist WPML rundum zu empfehlen.

About The Author

Andreas Meyhöfer

Wirtschaftsinformatiker (B.Sc.), Fachinformatiker (AE), Verlagskaufmann, Blogger, BTX-Kind und Käsekuchenliebhaber. Immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung. Du findest mich auch bei Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

1 Comment