Lügen haben kurze Beine - diese 5 verhindern ein produktives Arbeiten

Diese Lügen verhindern ein produktives Arbeiten als Selbständiger

Jeder Selbständige ist darauf bedacht so viel wie möglich zu schaffen. Die produktive Arbeit steht dabei im Vordergrund, doch manchmal rennt ein kleines Teufelchen durch die Gegend und versucht unseren Zeitplan mit allen Mitteln zu torpedieren.

Lüge Nummer 1 – Ich kann das nicht

Viele Menschen geben schon auf, bevor sie überhaupt den Versuch gestartet haben eine Aufgabe zu erledigen. Dabei ist genau das eine Herausforderung für jeden Selbständigen. Es gilt ständig neue Dinge zu erlernen und sich aufkommenden Widrigkeiten mit Erfolg entgegen zu stellen.

Selbst wenn es im ersten Anlauf nicht funktionieren will – aufgeben ist keine Option. Selbst wenn bestimmte Aufgaben am Anfang schier unüberwindbar scheinen, mit kleinen Schritten kommt der Erfolg. Der Mount Everest wurde auch von unten bezwungen.

Lüge Nummer 2 – Das erledige ich später …

Und wenn sie nicht gestorben sind, so arbeiten sie noch später daran. Zeit ist eines der knappsten Güter eines Selbständigen und viele kleine Dinge werden vor sich hergeschoben. Wer erst anfängt alles auf später zu verschieben, wird entweder hoffnungslos überlastet sein, wenn alles auf einmal erledigt werden muss oder nie zum Ziel kommen. Wenn etwas erledigt werden muss und nicht in den heutigen Terminplan passen sollte, gilt: Aufschreiben, einen festen Termin festlegen und die Aufgabe dann ohne wenn und aber zu erledigen.

Lüge Nummer 3 – Das muss ich selber erledigen

Wenn etwas richtig gemacht werden soll, muss man es selbst erledigen. Richtig? Falsch! Wer soviel Eitelkeit mit sich herumträgt, steht sich nur selber im Weg. Auch andere Menschen besitzen die fachliche Kompetenz anfallende Aufgaben sorgfältig abzuarbeiten. Outsourcing kann einem viel Schweiß und Tränen ersparen. Sollte man in der guten Situation sein, sich Angestellte leisten zu können, so gilt es hier etwas mehr Vertrauen zu haben. Wozu wurde der Mitarbeiter denn eingestellt oder vertraust du deiner eigenen Personalpolitik nicht?

Lüge Nummer 4 – Das geht ganz schnell

Das ist eine meiner liebsten Lügen und es fallen immer wieder Selbständige auf diesen schönen Satz des Kunden herein – „Können Sie nicht mal, das dauert auch nicht lange…“. 5 Stunden und mehrere Nervenzusammenbrüche später hat man das Problem endlich gelöst und der komplette Arbeitstag ist nur noch ein wirres Knäul von unerledigten Arbeiten.

Gerade Existenzgründer laufen in diese beliebte Falle blind und mit Anlauf hinein, schließlich will man seine Kunden zufriedenstellen. Regel Nummer 1 ist und bleibt: Schnell und einfach geht gar nichts, es gibt immer wieder Unwegbarkeiten die auf dem ersten Blick nicht zu erkennen waren.

Natürlich gibt es auch Arbeiten bei denen erkennt man auf den ersten Blick, dass sie schnell zu erledigen sind. Trotzdem sollte man sich seinen Kunden nicht verziehen. Wer einmal springt, von dem wird verlangt, dass er immer springt.

Lüge Nummer 5 – Das muss bis Übervorgestern fertig sein

Es klingelt das Telefon und ein potentieller Kunde erläutert ganz aufgeregt, dass der neue Webauftritt unbedingt und ganz dringend fertig sein muss. Schließlich ist nächste Woche eine aktuelle Messe und alle anderen Werbemittel sind ja auch schon fertig. Aber bitte, das Ganze darf natürlich nicht zu teuer werden. Ich freue mich persönlich immer über solche Anrufe.

Denn sind wir doch ehrlich, bei den meisten „das muss morgen fertig sein“ Projekten liegt eine Fehlplanung des Kunden vor. Für mich gibt es an der Stelle nur noch eine Option, ich lehne solche Aufträge ab. Die Erfahrung lehrte mich, dass solche Aufträge immer im Chaos und Stress enden. Ich bin zwar käuflich und lasse mich gerne mit Geld bedrohen, aber auch ich habe meine Schmerzgrenzen. Mein Rat – Finger weg von solchen Angeboten.

Fazit:

Der allgemeine Wahnsinn hat einen tagtäglich im Griff und wenn man nicht aufpasst, ist die wertvolle Arbeitszeit für immer dahin. Es gibt sicher noch dutzende weiterer kleiner und größerer Lügen die einen daran hindern produktiv zu arbeiten. In welche Falle bist du schon getappt?

About The Author

Andreas Meyhöfer

Wirtschaftsinformatiker (B.Sc.), Fachinformatiker (AE), Verlagskaufmann, Blogger, BTX-Kind und Käsekuchenliebhaber. Immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung. Du findest mich auch bei Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

Comments are closed.