Ist Zeitmanagement nur eine Illusion?

Ist Zeitmanagement nur eine Illusion?

Kennst Du das auch? Die Aufträge häufen sich und es scheint einfacher zu sein schnell den Mount Everest zu besteigen als den vorhandenen Berg an Arbeit wegzuschaufeln. Entweder werden dann Überstunden um Überstunden wie Perlen an einer Kette aneinandergereiht, die Arbeit einfach vor sich hergeschoben oder man kauft sich eines der vielen schlauen Bücher über Zeitmanagement.

Zeitmanagement – der heilige Gral

Es gibt nicht zu viel Arbeit, es gibt nur die falsche Planung. Ein beliebter Spruch von Menschen in Führungspositionen. Nun, bis zu einem bestimmten Punkt mag das sicher auch stimmen. Arbeitsabläufe können bis zu einem bestimmten Grad optimiert oder zum Beispiel mit Hilfe des Pareto-Prinzips auf das Wesentliche reduziert werden.

Doch können wir dadurch Zeit wirklich managen? Es gibt dutzende Autoren, Berater oder Psychologen die uns Zeitmanagement als heiligen Gral für eine bessere Produktivität, schnellere Arbeitsabläufe, kurz für ein zufriedeneres Arbeitsleben verkaufen wollen. Doch die Wirklichkeit sieht bei den meisten Selbständigen anders aus.

Kontrolle wo keine Kontrolle ist

Beim Zeitmanagement sollen Aufgaben so organisiert werden, dass die zur Verfügung stehende Zeit ausreichend ist. Doch je mehr gearbeitet wird, desto größer scheint der Aufgabenberg zu werden. Wer viel leistet, erhält oder halst sich noch mehr Arbeit auf. Der Terminkalender wird immer voller und die Katastrophe lässt sich auch mit dem besten Zeitmanagement nicht mehr aufhalten.

Am Anfang werden noch Zeitpuffer eingebaut die als Notfallzeit dienen sollen. Doch selbst diese Pufferzeiten lösen sich irgendwann in Luft auf, weil in dieser Zeit ein weiteres Projekt untergebracht werden kann.

Zeit lässt sich nicht kontrollieren

Der Mensch hat den Drang alles zu ordnen, zu kontrollieren und in Schubladen zu packen. Doch mit einem kleinen philosophischen Blick nach links und rechts sollte uns bewusst sein, dass Zeit sich nicht kontrollieren lässt. Egal was wir auch anstellen, sie vergeht einfach ohne darauf Rücksicht zu nehmen was wir planen und was andere von uns verlangen.

Der schönste Zeitplan nützt nichts, wenn der nächste Kundentermin 3 Stunden gedauert hat anstatt nur sechzig Minuten, die Fertigstellung des Internetauftritts aufgrund von Umstrukturierungen und Änderungswünschen sich nach hinten verschiebt oder einfach die Verspätung der Bahn oder ein Stau einen Strich durch unseren Zeitplan macht. Es gibt unendlich viele weitere Gründe warum einem die Umstände das tollste Zeitmanagementprogramm sabotieren können.

Mit Zeitmanagement zum Herzinfarkt

Durch die Illusion die uns Zeitmanagement vermittelt, versuchen wir immer mehr zu schaffen und noch ein Stück produktiver zu sei. Dabei vergessen wir, dass der Tag nur 24 Stunden hat und der menschliche Geist und Körper nur begrenzt belastbar ist.

Meistens ist Stress die Folge und der führt unweigerlich zu körperlichen und geistigen Beschwerden. Ob Magengeschwür, Burnout oder Herzinfarkt, jeder kann sich irgendwann auf eine dieser oder andere negativen Belohnungen freuen.

Ist Zeitmanagement nur eine Illusion? – das Fazit:

Zeitmanagement ist nur ein kleiner Baustein für einen erfolgreichen Arbeitstag. Doch wir sollten dem nicht alles unterordnen. Ich habe mir schon lange abgewöhnt alles in einen genauen Zeitplan zu pressen und zu organisieren. Sicher plane ich im Groben meinen Arbeitstag durch aber ich suche mir dabei meist eine Hauptaufgabe heraus, die ich realistisch erledigen kann und alle weiteren Tätigkeiten sehe ich als Bonus an.

Schließlich nützt es mir als Selbständiger nichts, wenn ich irgendwann die Segel streiche. In der heutigen schnelllebigen Zeit in der sich Situationen fast minütlich ändern ist Zeitmanagement das, was man selber aus seiner Zeit macht und nicht das, was uns fertige Pläne und schlaue Menschen vorgeben wollen.

About The Author

Andreas Meyhöfer

Wirtschaftsinformatiker (B.Sc.), Fachinformatiker (AE), Verlagskaufmann, Blogger, BTX-Kind und Käsekuchenliebhaber. Immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung. Du findest mich auch bei Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

1 Comment