Kaffee - Wie Koffein deine Gedächtnisleistung steigert

Kaffee – Wie Koffein deine Gedächtnisleistung steigert

Ohne Kaffee, dieses wunderbare dunkle Heißgetränk, läuft bei mir gar nichts. Ohne Koffein werde ich morgens nicht mal ansatzweise wach und der Tag wäre gelaufen. An kreative und schöpferische Arbeit ist dann gar nicht erst zu denken.

Welchem Blogger geht es nicht ganz genauso? Recherchieren, Schreiben, Programmieren, Tüfteln, kurz alle Arbeiten am PC gehen nur in Verbindung mit dem heißgeliebten Kaffee. Und Dank US-Amerikanischer Forscher habe ich noch ein weiteres Argument um meinen Kaffee ohne schlechtes Gewissen weiterhin genießen zu können.

Eine neue Studie zu Koffein und Langzeitgedächtnis

Die besagten Forscher von der Johns Hopkins University in Baltimore haben nämlich herausgefunden, dass Koffein nach dem Lernen das Langzeitgedächtnis unterstützt.

Auf diese erfreuliche Neuigkeit gestoßen bin ich in einem Artikel auf wissenschaft-aktuell.de. In der Studie wurde zum ersten Mal getestet, wie sich der Konsum von Koffein nach dem Lernen auf die Gedächtnisleistung auswirkt. Bisher gab es nämlich nur Untersuchungen, in denen die Probanden vor der Bearbeitung einer Aufgabe Koffein zu sich genommen hatten und nicht danach.

In diesen früheren Studien konnte bereits eine leistungssteigernde Wirkung dahingehend beobachtet werden, dass Kaffee nicht nur wacher macht, sondern auch die Konzentration erhöht. Bei diesem Versuchsaufbau konnte jedoch nicht unterschieden werden, ob nicht noch andere Effekte auf die Gedächtnisleistung wirkten.

Die neue Studie des Psychologen Michael Yassar und seiner Kollegen zeigte, dass eine Dosis von 200 mg Koffein nach dem Lernen die Gedächtnisleistung positiv beeinflusste. Den Probanden wurden im Versuch verschiedene Bilder vorgelegt, die sie sich einprägen sollten. Einen Tag später konnten die Probanden, die die genannte Dosis von 200 mg Koffein erhalten hatten, sich häufiger an die Bilder erinnern als andere Probanden.

Eine höhere oder niedrigere Dosis als 200 mg Koffein trug allerdings nicht zur Förderung des Langzeitgedächtnisses bei. Diese Menge von 200 mg Koffein steckt in etwa in zwei Tassen Filterkaffee oder in drei Tassen Espresso. Der Koffeinwert in einer Tasse Kaffee kann dabei natürlich variieren, je nachdem welche Kaffeesorte Du verwendest und wie stark Du deinen Kaffee aufbrühst.

Bislang sind die Forscher noch nicht sicher wie das Koffein genau auf unsere grauen Zellen wirkt. Yassa vermutet, dass Koffein eine hemmende Wirkung auf Adenosin hat. Adenosin macht schläfrig und blockiert wichtige Botenstoffe im Gehirn, die für das Gedächtnis wichtig sind.

Kaffee und Koffein soviel ich will – ist das gut für mich?

Nachdem ich die ersten Sätze zur Studie gelesen hatte war ich begeistert davon, dass mein Lieblingsgetränk gut für mein Gedächtnis sein soll. Als ich aber zu dem Punkt kam mit der Dosierung des Koffeins schwand meine Euphorie jedoch zusehends, denn mein Kaffeekonsum umfasst keinesfalls nur zwei Tassen täglich. Zwei Tassen Kaffee sind ja schon direkt nach dem Aufstehen im Handumdrehen weggeschlürft 😉

Ich habe anschließend noch etwas im Internet recherchiert um mehr Information bezüglich der täglichen Kaffeedosis zu erhalten. Leider fand ich erst einmal keine Quelle, die als gute Ausrede für meinen uneingeschränkten Kaffeekonsum herhalten konnte.

Es sieht eher so aus, dass zu viel Kaffee eben doch nicht gut für die Gesundheit und auch nicht förderlich für die Konzentration ist. Die Aussagen zur richtigen Menge Kaffee schwanken zwar etwas, aber grundlegend scheint es so zu sein, dass wir nicht mehr als drei Tassen Kaffee am Tag trinken sollten.

Fazit zu Kaffee, Koffein und Gedächtnisleistung

Kaffee bzw. Koffein hat wohl tatsächlich einen positiven Effekt auf unser Lernen, unsere Konzentration und Gedächtnisleistung, aber nur wenn die Dosis stimmt.

Da bleibt mir wohl nur noch übrig meinen heißgeliebten Kaffee auf das ratsame tägliche Höchstmaß zu reduzieren. Welch Vorstellung – Bloggen mit nur drei Tassen Kaffee am Tag. Ich sollte vielleicht doch mal entkoffeinierten Kaffee testen. Übrigens ist schwarzer Tee leider nicht der optimale Ersatz für Kaffee, denn auch Tee hat Koffein.

Wie stehst Du zu dem Thema Kaffee und Koffein, achtest Du auf deinen Konsum oder bist Du ein Kaffeejunkie? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

About The Author

Diana Ludwig

Webdesignerin, Pinselschwingerin, Bloggerin und Studentin der Medieninformatik. Mein Steckenpferd ist das freie Open Source 3D Programm Blender, über das ich auf Blender-Tutorial schreibe. Du findest mich auch auf Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

1 Comment

  • Jasmin

    6. Oktober 2014

    Sehr interessanter Beitrag! Also ich komme auch nicht mit nur zwei Tassen Kaffee am Tag aus. Ein Liter Kaffee am Tag trifft es schon eher 😉