Eine Marktnische finden

Nischen finden leicht gemacht – Einführung

Das Internet ist ein wahres Paradies für Selbständige. Es gibt kaum Bereiche in denen nicht versucht wird Geld zu verdienen. Doch viele Marktbereiche sind gnadenlos überlaufen. Gerade die Bereiche in denen das ganz große Geld lockt.

Doch je lukrativer ein Markt erscheint und je mehr Mitbewerber vorhanden sind, desto höher ist auch der Aufwand in diesem Markt Fuß zu fassen. Um nun diesem Aufwand aus dem Weg zu gehen und mit geringen Mitteln einen vernünftigen Ertrag zu erreichen, werden sogenannte Marktnischen gesucht um darin zu investieren und diese zu besetzen.

Der Begriff Nische wurde in den letzten Jahren stark durch das Internet geprägt, ist aber so alt wie der Markt und das Marketing selbst. Mittlerweile gibt es Internetmarketer, die ihren Webauftritt so gestalten als wenn sie die Nische und das Nischensuchen im Internet erfunden haben – bloß nicht auf diese Masche reinfallen.

Im englischsprachigen Internetraum finden seit langem sogar regelrecht Nischenschlachten statt, in denen verschiedene Webmaster offen gegeneinander antreten um herauszufinden wer eine Nische besser und erfolgreicher besetzt.

Wie bei vielen Dingen die von unseren englischsprachigen Kollegen erfolgreich praktiziert werden, sind diese Nischenbattles nun auch in Deutschland angekommen und werden von dem einen oder anderen Webmaster kopiert oder mit leichten Veränderungen umgesetzt.

Nischen sind also nicht nur ein lukratives Geschäft bei der Umsetzung, sondern auch als Marketinginstrument geeignet um durch entsprechende Aktionen eine starke Kundenbindung und einen nicht unwesentlichen Backlinkaufbau für den eigenen Webauftritt zu erzielen.

Finger weg von Nischen finden Ebooks

Es gibt hunderte, gar tausende Ebooks im Internet in denen versprochen wird, die perfekte Nische zu finden. Der Obolus der für das Ebook gezahlt werden soll, scheint teuflisch gering gegenüber dem versprochenen Ertrag.

Ich kann nur raten, solche Ebooks zu meiden und das Geld lieber für etwas anderes auszugeben. (Wenn Du nicht weißt wofür, meine Kontonummer lautet….) Alles was zum Thema Nischenfinden wichtig ist, findest Du in jedem guten Wirtschaftsbuch in der Bibliothek, kostenlos im Internet oder hier im Blog. 😉

Was ist nun eine Nische

Es gibt verschiedene Definitionen was eine Marktnische ist. Ich definiere eine Nische wie folgt:

„Eine Marktnische ist ein Marktsegment, dass kaum bis gar nicht besetzt ist, in dem aber eine so große Nachfrage herrscht, dass sich der Gewinn im Verhältnis zum Aufwand überproportional verhält.“

­Per Definition wird also deutlich, dass zum Beispiel ein Angebot „Kettensägen für Goldhamster“ zwar ein Marktsegment ist, das nicht besetzt ist, aber es gibt halt auch keine Nachfrage dafür (oder etwa doch?!).

Das Marksegment „Smartphones“ wäre ein gegenteiliges Beispiel. Hier hätten wir einen sehr lukrativen Markt, jedoch ist dieser schon so dominant besetzt, dass ein Zugang zum Markt nur mit einem hohen finanziellen Aufwand erreicht werden kann. Beide (Extrem-) Beispiele wären also per Definition keine Nische.

Marktsegmentierung zur Nischenfindung

Erwähnte ich schon, dass Nischen finden keine Hexerei ist? Auch wenn viele versuchen daraus ein offenes Geheimnis zu machen, ist das Auffinden einer Marktnische nichts weiter als das Segmentieren des Marktes. Der Gesamtmarkt wird in homogene Teilmärkte unterteilt und anschließend bearbeitet.

Marktsegmentierung – ein Beispiel

Unsere Omas und Uromas haben noch gewusst, dass Saubär, Verzeihung sauber, gleich sauber ist. Bis ein findiges Unternehmen feststellte, dass weiße Wäsche noch weißer gewaschen werden kann, Buntwäsche auch ein extra Waschpulver benötigt.

Dabei wurde vor noch gar nicht allzu langer Zeit schwarze Wäsche noch mit Vollwaschmittel bearbeitet und nicht mit Waschpulver, das das Schwarz noch viele weitere Jahre schwarz hält.

An der Stelle wurde also der gesamte Markt „Waschmittel“ in verschiedene Einzelmärkte unterteilt und bearbeitet. Bearbeitet bedeutet, dass alle homogenen Teilmärkte ihren eigenen Marketingmix bekommen. Bei diesem Beispiel haben die Marktstrategen noch einen besonderen Punkt der Marktsegmentierung getroffen.

Es wurde nämlich nicht ein vorhandenes Marktsegment besetzt, sondern ein neuer Teilmarkt inklusive Bedarf geschaffen. Hier erfolgte also eine sogenannte Nischenbildung.

Das Fazit zur Einführung „Nischen finden leicht gemacht“

Marktnischen gibt es viele und wenn es keine gibt, so können Marktnischen mit geschickten Marketingstrategien künstlich erschaffen werden. Um Nischen zu finden benötigt es natürlich bestimmte Kriterien um den gewünschten Markt zu unterteilen.

Mit diesen Segmentierungskriterien beschäftigen wir uns im zweiten Teil der Mini-Serie „Nischen finden leicht gemacht.“

About The Author

Andreas Meyhöfer

Wirtschaftsinformatiker (B.Sc.), Fachinformatiker (AE), Verlagskaufmann, Blogger, BTX-Kind und Käsekuchenliebhaber. Immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung. Du findest mich auch bei Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

2 Comments

  • Haiko

    2. April 2013

    Nischen zu finden wird ja leider immer schwerer..