Texte schreiben und online Geld verdienen

Texte schreiben und online Geld verdienen

Du bist wortgewandt, kannst schnell tippen und hast eine kreative Ader? Wenn Du dich dann noch schnell in Themen einarbeitest, kannst Du als Texter von einem Nebenverdienst bis zu einem Vollzeiteinkommen alles erreichen.

Guter Content ist und bleibt King

Seit Jahren gibt es immer wieder neue Buzzwords, noch bessere Marketing-Tipps und die genialsten Suchmaschinenkillerformeln um eine Webseite nach vorne zu bringen. Doch neben diesen ganzen Nebenschauplätzen bleiben gute bis sehr gute Inhalte die absolute Grundlage für erfolgreiche Blogs, Websites oder Nischenprojekte. Ich lehne mich hier gerne aus dem Fenster und behaupte, dass sich diese Tatsache auch in den nächsten Jahren nicht ändern wird.

Texte schreiben und seriöses Geld verdienen

Während es im Internet die dubiosesten Angebote gibt, ich habe unter anderem in dem Artikel Abzockfalle Heimarbeit darüber berichtet, kannst Du als Texter bei verschiedenen Portalen seriöses Geld verdienen. Du brauchst nicht in Vorkasse zu gehen um Bastelarbeiten einzukaufen oder vom nächsten Internet-Guru das tolle „Quick-Rich-EBook“ zu erhalten.

Die Bezahlung als Texter

Wenn Du als Texter Geld verdienen möchtest, wirst Du bei den meisten Portalen pro Wort bezahlt. Die Vergütung je Wort richtet sich meistens nach der Qualität deiner gelieferten Texte. Je besser deine Artikel, Berichte oder sogar EBooks von deinen Auftraggebern bewertet werden, desto höher wird deine Qualitätsstufe als Autor sein. Die Abstufung der Beträge ist bei den verschiedenen Contentportalen ähnlich. Im Folgenden sollen die Einnahmemöglichkeiten bei content.de als Beispiel dienen:

5 Sterne

4,0 Cent/Wort

20,00 €

4 Sterne ++

3,0 Cent/Wort

15,00 €

4 Sterne +

2,0 Cent/Wort

10,00 €

4 Sterne

1,2 Cent/Wort

6,00 €

3 Sterne

1,0 Cent/Wort

5,00 €

2 Sterne

0,8 Cent/Wort

4,00 €

Direct Order (Mindestpreis)

ab 1,5 Cent/Wort

ab 7,50 €

Direct Order (Beispiel)

4,5 Cent/Wort

22,50 €

 

Quick and dirty oder Qualitätscontent?

Die Frage wird für Dich nun sein, welche Art von Autor Du sein möchtest. Hier kann es keine allgemeingültige Antwort geben. Es gibt Autoren, die verdienen mit 3 Sterne Texten mehr Geld als ein 5 Sterne Autor, respektive anders herum. Hier musst Du für dich kalkulieren, wie viel Aufwand Du in den entsprechenden Bereichen investieren musst um deinen Verdienst zu maximieren. Etwas kaufmännisches Denken ist also auch hier vonnöten.

Nutze verschiedene Contentanbieter

Nicht immer wird die Auftragslage bei einem Anbieter so groß sein, dass Du dort als Texter regelmäßig Geld verdienen kannst. An der Stelle ist es sinnvoll mehrere Anbieter zu nutzen um deine Arbeitskraft zu streuen. Zudem wäre es Dir auch möglich bei den verschiedenen Portalen bewusst unterschiedliche Qualitätsstufen zu erreichen. Wie überall kann eine gute Mischkalkulation der Weg zum Erfolg sein.

Contentanbieter in der Übersicht

Da die meisten Contentanbieter vom Leistungsumfang sehr ähnlich sind, habe ich bewusst auf eine einzelne Vorstellung verzichtet. Im Folgenden findest Du eine Liste mit verschiedenen Portalen, bei denen Du dich anmelden kannst. Die Reihenfolge ist kein Qualitätsmerkmal.

Mit diesen Anbietern hast Du eine sehr gute Grundlage um als Texter dein Geld zu verdienen.

Geld verdienen als Texter – das Fazit

Wenn Du dein Geld im Internet verdienen möchtest, hast Du mit der Erstellung von Content eine sehr einfache Möglichkeit Einnahmen zu generieren. Nachteile gibt es natürlich auch. Da deine Arbeitszeit begrenzt ist, kann auch die Verdienstmöglichkeit im Vergleich zu anderen Einnahmequellen schnell stagnieren. Jedoch gibt es Texter, die einen ordentlichen vierstelligen Betrag im Monat verdienen.


Du kennst eine empfehlenswerte Einnahmequelle? Dann bist Du herzlich dazu eingeladen Dich am Golden Friday zu beteiligen. Dein Beitrag wird bei Veröffentlichung selbstverständlich mit einem Backlink honoriert.

About The Author

Andreas Meyhöfer

Wirtschaftsinformatiker (B.Sc.), Fachinformatiker (AE), Verlagskaufmann, Blogger, BTX-Kind und Käsekuchenliebhaber. Immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung. Du findest mich auch bei Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

11 Comments

  • Rick

    1. Mai 2013

    Echt Hammer beitrag und das stimmt Content ist King.
    Nicht ohne Grund verlangen manche Texter recht hohe Geld beträge.

  • Tobias

    3. Juni 2013

    Bevor man für andere schreibt, um als Texter Geld zu verdienen, würde ich persönlich lieber einen eigenen Blog erstellen, geht sogar kostenlos, und zu einem ausgesuchten Thema bloggen. Dann muss man aber sich selbst um die Vermarktung kümmert.

  • Andreas Meyhöfer

    3. Juni 2013

    Hallo Tobias,

    vielen Dank für deinen Beitrag. Ich habe es, auch in meinem Umfeld, immer wieder erlebt das die Leute zwar gut schreiben aber auf Dauer keinen Blog betreiben können. Es ist in der Regel einfacher sich nicht dauerhaft um eigene Ideen für Beiträge zu kümmern, sich um die Technik zu bemühen, SEO zu betreiben, den Blog zu vermarkten und was nicht sonst noch alles so anfällt.

    Ich bevorzuge zwar auch den eigenen Blog aber aus der Erfahrung heraus ist ein guter Texter weit davon entfernt auch ein guter Blogger zu sein. Die sehr hohe Masse an verwaisten und mit viel Potential gestarteten Blogs bestätigt das jeden Tag aufs Neue. Aber das eigene Blog ist selbstverständlich zu 100% eine Alternative.

    Viele Grüße Andy

  • Carsten Todt

    5. August 2013

    Textbroker kenne ich aus eigener Erfahrung. Generell finde ich den Lohn auf solchen Portalen aber sehr gering. Leider reicht der Lohn aber aus, um genügend Leute zu finden, um die Nachfrage zu befriedigen.

  • Andreas J. Kampe

    1. Dezember 2013

    Kann Carsten zustimmen:
    Texte für einen BMW für 70000, und der Texter erhält dann mal schlappe 5,49 Euro; oder für einen FlachschirmTV, der 5500 kostet, für 4,99 Euro. Die TBrokers sind insofern ok. und es wird korrekt bezahlt, doch werden aufwendige Recherchen notwendig, steht es dann in keiner guten Relation.

    Da in meinem Umfeld, Andreas, eine seltene Engel- oder Schutzheiligen- oder Gottesdurchscheinung ist (in jeder Hinsicht besser, als diese, die man nur in Büchern findet, auch andere können sie fotografieren) kann es für mich besser sein, darüber interessante Artikel zu gestalten; wo Artikelportale happy sind, dass sie einen interessanten Content aufweisen, wo nebenher noch einige Klicks statt finden.
    Sie lässt sich fotografieren, und das schweigende, stille Antlitz der Durchscheinung ist auch auf den Fotos zu sehen; die Leser können diese Fotos (für den privaten Einbezug) kostenlos herunterladen. Ein wenig ist das natürlich para- oder hypernormal, doch viele können es sehen…

    Ich schreibe darüber, abgekürzt gesagt, mit dem Suchwort
    >Sichtoffenbarung, seit 1976
    und grüße Euch

  • Elisa

    19. Januar 2014

    Es wäre toll, wenn du in diesem Artikel auch eine wohltätige Seite wie dubbleP hinzufügen würdest. Danke

  • Andreas Meyhöfer

    19. Januar 2014

    Hallo Elisa, wir werden uns dubbleP anschauen und dann hinzufügen.

    LG Andy

  • Raphael

    3. September 2014

    Hallo,

    der Artikel ist sehr interessant und hat mir sehr gut gefallen. Viele sehr interessante Tipps die ich auf jeden Fall berücksichtigen und nutzen werde.
    Vielleicht schreiben Sie weitere Artikel zu dem Thema? Ich würde Sie gerne wieder lesen.

    Vielen Dank und weiter so!

    Schöne Grüße

    Raph

  • Marijo

    7. Oktober 2014

    Hallo,
    ich finden diese Seite sehr Interessant da ich bei diesen Tipps nichts falsch machen kann und das in die Tat umsetzen möchte. Ich wusste am Anfang auch nicht das ich mit eigenen Texten Geld verdienen machen kann, aber jetzt finde ich es super. Ich würde mich über weitere Texte über diesen Thema sehr freuen und komme gerne wieder mal vorbei.

    Liebe Grüsse
    Marijo

  • Martin Reeder

    21. November 2014

    Danke für die Auflistung, als Erfahrungswert kann ich einbringen, dass ich mit Textbroker ganz gut Erfahrung gemacht habe. Hatte eine gute Qualität gewählt und war positiv überrascht, ansonsten suche ich mir eigentlich immer einen Texter der für mich schreibt. Das Problem hierbei ist nur, dass nicht jeder Texter Ahnung hat und sich mit dem ein oder anderem Thema sehr schwer tut, was dann auch dem Text förmlich anzumerken ist.

  • Betty

    16. Dezember 2014

    Auch ich habe von allen Portalen mit Textbroker die besten Erfahrungen gemacht. Zu Tobias kann ich nur sagen, dass das eine das andere ja nicht ausschließt. Ich fahre auch mehrgleisig um meinen Nebenverdienst zu steigern. Texte schreiben, Umfragen beantworten etc….ich würde mich nicht nur auf eine online Einnahmequelle beschränken.