Premiumcontent für Premiummitglieder

WordPress Membership – Website erstellen

Geld verdienen mit Blogs ist ein zunehmend interessantes und lukratives Geschäftsmodell.Um die Monetarisierung seines Blogs zu erweitern, bietet es sich an einen Mitgliederbereich einzurichten in dem sogenannter Premiumcontent angeboten wird. Gerade im englischsprachigen Raum ist diese Methode der Monetarisierung sehr erfolgreich und weit verbreitet.

Eine eigene WordPress Membership–Website erstellen lohnt sich

Mittlerweile schreiten sogenannten Membership-Websites auch in Deutschland immer stärker voran. Guter Content mit dem andere Geld verdienen können ist auf Dauer ohne Einnahmen nicht zu gestalten, es sei denn man wird auf andere Weise gefördert oder bietet diesen als Hobbyprojekt an. Da die meisten Webmaster ihren Arbeitsaufwand durch Werbung finanzieren und dies aufgrund von Werbeblocker immer schwieriger wird, lässt sich der Trend zum Bezahlcontent auch in Deutschland sicherlich nicht aufhalten.

Premiumcontent bietet Planungssicherheit

Zudem ist es für den Websitebetreiber eine Art von Planungssicherheit, wenn durch Abonnements regelmäßig Umsatz generiert wird. Als Betreiber einer Membership-Website sollte man sich jedoch der Verantwortung bewusst sein die eingegangen wird. Spätestens mit der Einrichtung einer Seite für Premiummitgliedschaften ist die Pflicht der regelmäßigen Generierung von neuen und hochwertigen Content gegeben und die Kunden betrachten das vorhandene Angebot um einiges kritischer.

Auf das Corporate Design achten beim Premiumcontent

Wer sich eine eigene Website mit Premiumcontent aufbauen möchte, sollte sich darum kümmern seinen Blog nicht nur mit hochwertigem Inhalt zu bestücken, sondern auch ein eigenes Design und damit eine eigene Corporate Identity zu schaffen. Wer sich selber im Bereich Webdesign nicht heimisch fühlt oder sich keinen Webdesigner leisten kann, sollte die Möglichkeit in Betracht ziehen sich ein sogenanntes Premium-Theme anzuschaffen.Diese Themes sind meist nicht so weit verbreitet wie die kostenlosen Standard-Templates von WordPress und bieten vom Design einen hochwertigen Gesamteindruck. Diese Investition sollte jeder, der sich mit dem Thema Premiumcontent für User beschäftigt, tätigen.

Um seine Premiuminhalte optimal zu schützen und die verschiedenen Usergruppen zu verwalten, gibt es verschiedene Membership-Plugins auf dem Markt, die einem die Arbeit erleichtern und sich ohne weitere Programmierkenntnisse in WordPress einpflegen lassen. Die Kosten für diese Plugins gestalten sich auch sehr übersichtlich und das Risiko für die Gründung einer eigenen Website mit Bezahlinhalten hält sich dadurch in Grenzen.

Das WordPress Membership Plugin s2Member

Mit s2Member und WordPress lässt sich auf einfache Weise eine Website für kostenpflichtigen Premiumcontent aufsetzen. Das Plugin gibt es in einer Pro und einer kostenlosen Version, was für die meisten Projekte genügen sollte. Wer schon einen Weblog mit WordPress hat und diesen auf Premiumcontent umstellen möchte, kann s2Member ohne Problem installieren und konfigurieren.

Nach der Installation lassen sich die verschiedenen Zugangsberechtigungen für Seiten, Kategorien, Artikel oder bestimmte URLs setzen. Neben der Möglichkeit verschiedene Laufzeiten für ein Abonnement anzulegen, können bis zu 5 verschiedene Nutzerebenen festgelegt werden. Als Bezahlschnittstelle für die User steht in der Gratis-Version PayPal zur Verfügung. Leider steht s2Member nicht in Deutsch zur Verfügung.

Premiuminhalte mit MagicMembers

Während bei s2Member die Mitgliederstufen begrenzt sind, kann bei MagicMembers eine beliebige Anzahl von Mitgliedschaftsstufen angelegt werden. Weiterhin ist es möglich den verschiedenen Stufen unterschiedliche Zahlungszeiträume einzuräumen. Ein Silber-Mitglied hat zum Beispiel einen monatlichen Zahlungsintervall und nur Zugang zu bestimmten Bereichen, während ein Mitglied mit Goldstatus die Möglichkeit hat alle 12 Monate zu zahlen und Zugang zu allen Bereichen des Webauftritts erhält.

Die einzelnen Laufzeiten sind individuell einstellbar und Abonnements können bei Bedarf ohne automatische Verlängerung einfach auslaufen. Als weiteres Schmankerl ist es möglich sogenannte Tagestickets anzubieten damit potentielle Kunden einen ersten Eindruck erhalten. Um den Kunden einen Anreiz zu geben bestimmte Abonnements zu bestellen, lassen sich Gutscheine erstellen um Rabatte zu gewähren. Die Zahlungsmodule sind unter anderem mit PayPal und Moneybookers klassisch angelegt. Je nach gewählter Lizenz beläuft sich der Preis für MagicMembers zwischen 97$ für eine Single-Lizenz und 297$ für eine Unlimited-Lizenz. Wer sich MagicMembers zulegt, erhält eine 30-Tage Geld- zurück –Garantie und kann damit das Membership-Plugin ohne Risiko testen.

Membership-Website für Google & Co optimieren

Neben dem Inhalt, dem Design und der Möglichkeit durch die oben genannten Plugins verschiedene Mitgliederstufen und Bereiche einzustellen, sollte die Website natürlich auch in den Suchmaschinen gefunden werden. WordPress ist hier von Grund auf schon sehr gut aufgestellt. Wer noch einen Schritt weiter gehen und seine WordPress-Membership-Website auf einfache Art und Weise für den Suchmaschinenbereich optimieren möchte, sollte sich das in WordPresskreisen bekannte wpSeo anschaffen. Das Tool bietet hunderte von verschiedenen Einstellungen an und ist zudem noch extrem kostengünstig. Eine Einzelplatzlizenz gibt es bereits ab 19 Euro und ist auf jeden Fall zu empfehlen.

Ich selber setze dieses Tool auf all meinen Projekten ein und habe die 99 Euro für eine Premiumversion zu keinem Zeitpunkt bereut. Da eine Auflistung der Funktionen den Rahmen sprengen würde, habe ich darauf verzichtet. Diese findet man jedoch übersichtlich auf der Projektseite und kann sich für 10 Tage kostenlos vom Funktionsumfang überzeugen lassen.

Bezahlcontent – ohne gutes Webhosting geht nichts

Wer noch in der Planungsphase steckt für eine eigene Website mit Premiumcontent, sollte sich zudem überlegen ein vernünftiges Webhostingpaket anzulegen. Je nach Umfang reicht zum Start des Projektes einfacher Webspace. Zwar bieten eigene Server höhere Leistungen und eine größere Flexibilität, jedoch ist der Verwaltungsaufwand und auch der Kostenaufwand um einiges höher.

Abzuraten ist an der Stelle von sogenanntem 1 Euro Webspace oder günstiger. Wer Geld verdienen möchte, sollte seinen Kunden auch eine performante Lösung anbieten und sich professionell aufstellen. Gute und leistungsstarke Webhostingpakete bietet zum Beispiel HostEurope an. Die Preise sind bei HostEurope im Durchschnitt etwas höher, jedoch ist man hier bei einem Qualitätshoster.

Wer seine Domains gleich im Webhostingpaket inklusive haben möchte, diese müssen beim oben genannten Webhoster extra bezahlt werden, ist mit Alfahosting sehr gut beraten. Zudem entfällt hier die Einrichtungsgebühr und man kann die Vertragslaufzeit flexibel zwischen 4 und 24 Monaten wählen. Auch hier kann also das Risiko recht gering gehalten werden.

WordPress Membership – Website erstellen – Das Fazit:

Für einmalige 150 Euro durch die Anschaffung eines Premiumthemes, eines Membership-Plugins und einem SEO-Tool lässt sich mit WordPress auf einfache sowie kostengünstige Art und Weise die Grundlage für ein eigenes Business legen. Wer dann mit viel Fleiß, Ausdauer und Ideen seine Leser begeistert, hat sicher gute Chancen in diesem Bereich Fuß zu fassen.

About The Author

Andreas Meyhöfer

Wirtschaftsinformatiker (B.Sc.), Fachinformatiker (AE), Verlagskaufmann, Blogger, BTX-Kind und Käsekuchenliebhaber. Immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung. Du findest mich auch bei Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

1 Comment