Der richtige Community Manager für dein Unternehmen

Der richtige Community Manager für dein Unternehmen

Social Media wächst und wächst. Die Zahl an Werbespots im Fernsehen mit Hinweis auf die eigene Social Media Seite nimmt zu und Unternehmen ohne Social Media Aktivitäten gehören praktisch zur aussterbenden Art.

Wer selbständig ist, hat auch meist eine Website. Einige Selbständige betreiben sogar einen umfangreicheren Webauftritt mit angeschlossenem Forum. Foren sind nach wie vor beliebt, dort können sich Kunden und Geschäftspartner informieren, mit dem Unternehmen in Kontakt treten und sich austauschen. Oder der Unternehmer ist für seine Kunden auf einem der zahlreichen Social Media Netzwerke da. Egal mit welchen Möglichkeiten der Kontakt zum Kunden gesucht wird, wichtig dabei ist das Wie.

Der Einzelkämpfer ist in der Regel sein eigener Community Manager und die Aktivitäten im Social Media Bereich sind noch recht übersichtlich. Sollte dein Unternehmen wünschenswerterweise wachsen und der ein oder andere Mitarbeiter eingestellt werden, so kannst Du darüber nachdenken, dein Personal um eine Person, die sich für das Community Management eignet, zu erweitern.

Die Formulierung „eine Person, die sich eignet“ mag zuerst ungewöhnlich klingen, aber sie ist absichtlich so gewählt. Denn der Community Manager ist als richtiges Berufsfeld noch nicht etabliert  und es gibt keine klassische Ausbildung. Möglicherweise sind deshalb wirklich gute und erfahrene Community Manager eher rar. Community Manager können aus den verschiedensten Berufen stammen und sind oft zu ihrem Aufgabengebiet gekommen, wie die Jungfrau zum Kinde.

Was genau der Community Manager überhaupt alles macht, ist nicht genau definiert. Die Anforderungen können von Unternehmen zu Unternehmen sehr unterschiedlich sein, ein festes Anforderungsprofil für einen Community Manager gibt es nicht.

Aber egal, ob Du selbst die Aufgabe des Community Managers übernehmen willst oder einen Mitarbeiter damit betraust, die folgenden Eigenschaften sollte ein Community Manager haben.

Soziale Kompetenz ist das A und O

Ein Community Manager braucht in aller erster Linie soziale und kommunikative Kompetenzen. Seine Hauptaufgabe ist es die Community zu organisieren und zu lenken, ein sicherer Umgang mit den verschiedensten Charakteren der Menschen muss gegeben sein.

Die Liebe zur Arbeit bringt den Erfolg

Die Liebe zur Arbeit ist für den Community Manager unabdingbar, nur so kann er auf Dauer seine Community wirklich gut betreuen. Ein Manager, der seine Aufgabe nur halbherzig ausführt oder gar seine Arbeit nicht mag, wird sicherlich früher oder später aufgeben.

Mit Geduld alle Schwierigkeiten meistern

Geduld ist äußerst wichtig. Es gibt immer wieder sehr anstrengende und schwierige Zeitgenossen in der Community, da muss ein Community Manager immer richtig und bedacht reagieren. Er darf niemals die Geduld verlieren oder sich provozieren und zu übereilten Aussagen hinreißen lassen.

Persönlichkeit und Authenzität steht dem Manager gut

Ein Community Manager muss authentisch sein. Community Management ist keine Rolle, die man spielt – es sollte jedenfalls keine Rolle sein. Unternehmen, die ihr Community Management in ein zu starres Korsett zwängen, werden niemals die vollen Möglichkeiten des Social Media ausschöpfen können und weit vom maximalen Erfolg entfernt bleiben. Die Community merkt schnell, wenn jemand unecht ist und lehnt denjenigen ab. Gefragt sind offene, kommunikative Leute mit Persönlichkeit. Der Community Manager sollte als Teil der Community wahrgenommen werden und nicht als irgendeine übergeordnete Institution.

Konsequenz für eine funktionierende Community

Ein Community Manager muss konsequent und standfest sein. Das bedeutet, er sollte unpopuläre Maßnahmen durchsetzen können und Regeln aufrecht erhalten, damit die Community nicht aus dem Ruder läuft. Aber andererseits sollte er natürlich flexibel bleiben um optimal auf Kritik und neue Ideen aus der Community reagieren zu können.

Begeisterung bindet die Fans

Je mehr ein Community Manager in der Lage ist die Fans zu begeistern, umso besser. Begeisterung bindet die Community und nicht zuletzt verkauft sich so das Produkt oder die Dienstleistung am besten. Um andere begeistern zu können, sollte der Manager selbst möglichst begeisterungsfähig  und von der Marke bzw. dem Unternehmen überzeugt sein.

Wissen und Know-How ist der Treibstoff

Zu einem guten Community Manager gehört selbstverständlich auch umfangreiches Wissen über die Produkte, bzw. die Marke und alle Bereiche, die sich darum drehen. Nur durch fundiertes Wissen kann er sich ausgiebig mit der Community austauschen und alle Arten von auftretenden Fragen beantworten. Er sollte Freude am Thema haben und gerne darüber diskutieren.

Dieser Punkt steht absichtlich am Ende, denn das nötige Wissen kann sich ein neuer Mitarbeiter schnell aneignen. Entgegen der Meinung manch eines Unternehmensvorstandes sind die kommunikativen Kompetenzen für das Community Management viel wichtiger.

Fazit:

Ein Community Manager braucht viel Fingerspitzengefühl und Menschenkenntnis um erfolgreich zu sein. Einen guten Community Manager auf Anhieb zu erkennen ist manchmal nicht ganz so einfach, die in diesem Artikel genannten Punkte werden dir bei der Auswahl hoffentlich eine Hilfe sein. Eine ausgesprochen gute Möglichkeit auf einen passenden Community Manager zu treffen ist es, in den eigenen Reihen die Augen offen zu halten – vielleicht ist der oder die Richtige bereits in deinem Team.

About The Author

Diana Ludwig

Webdesignerin, Pinselschwingerin, Bloggerin und Studentin der Medieninformatik. Mein Steckenpferd ist das freie Open Source 3D Programm Blender, über das ich auf Blender-Tutorial schreibe. Du findest mich auch auf Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

Comments are closed.