Diese 5 Backlink-Strategien solltest Du nicht nur als Blogger vermeiden

Diese 5 Backlink-Strategien solltest Du nicht nur als Blogger vermeiden

Wir Blogger haben schon einige Hypes erlebt, viele dieser Wunderdinge im Bereich SEO sind gekommen und auch wieder gegangen. Derzeit ist es zum Beispiel das beliebte Content-Marketing welches die SEO-Szene für sich entdeckt hat aber schon so alt ist wie das Marketing selbst.

Eine Sache die jedoch seit jeher Bestand hat und auch in der heutigen Zeit ein wesentlicher Bestandteil der SEO-Strategie ist, ist der Backlink-Aufbau. Doch auch die Strategien zum Backlink-Aufbau haben sich verändert und so sollten bestimmte Backlink-Strategien nicht mehr angewandt werden. Dazu mehr in diesem Blogartikel.

Backlinkaufbau durch Blog-Kommentare

Es hat sich eingebürgert sein Backlink-Profil durch Blogkommentare aufzupolieren. Neben den üblichen Spamkommentaren gibt es auch Menschen die sich wirklich Mühe geben einen mit Mehrwert ausgestatteten Kommentar zu verfassen. Trotzdem stehe ich dem Backlinkaufbau durch Blogkommentare sehr kritisch gegenüber.

Wir wissen alle, dass Google seinen Algorithmus stetig anpasst um gegen Backlinkspam anzugehen. Meiner Auffassung nach ist es nur eine Frage der Zeit das Backlinks aus Kommentaren von Google komplett entwertet und im schlimmsten Fall als negatives Zeichen bewertet werden.

Der Blogsheet Tipp: Nutze statt deiner Blogurl dein Google+ Profil zur Verlinkung.

Webkataloge als Backlink-Quelle

Webkataloge waren über Jahre das Mittel schlechthin um schnell und billig an Backlinks zu kommen. Mittlerweile gibt es jedoch kaum noch Webkataloge bei denen sich ein Eintrag lohnt. Wenn Du Webkataloge für einen Backlinkmix nutzt, verzichte auf die kleinen unbekannten Webkataloge.

Konzentriere dich lieber auf die Handvoll hochwertiger Kataloge wie zum Beispiel das Open Directory Project dmoz.org. Ferner solltest Du auch bei Webkatalog-Einträgen auf einheitliche Texte verzichten.

Backlink-Aufbau mit Social Bookmarks

Social Bookmarks sind nach den Webkatalogen das große Ding gewesen im SEO-Bereich. Grundsätzlich verhält es sich bei Social Bookmark Portalen als Backlink-Strategie genauso wie im Bereich Webkataloge.

Zu einem gesunden Linkmix gehören sie zwar dazu, aber die Konzentration sollte auch hier auf einzigartigen Beiträgen und nur den wichtigsten Bookmark-Portalen liegen.

Backlink - Qualität vor Quantität

Die lieben Gastartikel auf Blogs

Wenn Du einen Blogger oder SEO fragst welche Form des Linkaufbaus zu empfehlen ist, wirst Du sicher immer wieder auf das Verfassen von Gastartikeln treffen. Leider hat das Thema Gastartikel mittlerweile mehr als nur einen Haken.

Nicht nur das die meisten Gastartikel gespinnter Schrott sind und vor Eigenwerbung nur so triefen, auch der Godfather of SEO in Form von Matt Cutts scheint nun den Backlinkaufbau durch Gastartikel den Hahn abzudrehen.

Ich persönlich begrüße diese Entwicklung und hoffe, dass dadurch die Qualität von Gastartikel wieder zunimmt. Wir haben uns schon vor längerer Zeit dazu entschieden auf Blogsheet (offiziell) keine Gastartikel mehr zuzulassen.

Ausnahmen bestätigen zwar die Regel, aber ich hatte einfach keine Lust mehr mich von SEO-Agenturen vereiern zu lassen – Das können gerne andere Blogger übernehmen deren Toleranzgrenze höher ist als die Meine.

Free-Blogs als Mittel zum Zweck

Blogs als Web 2.0 Backlinkquelle wurden von der SEO-Gemeinde auch bis zum Erbrechen ausgeschlachtet und missbraucht. Auch hier ist mittlerweile Vorsicht geboten und Du solltest Free-Blogs zum Backlinkaufbau nur gut überlegt einsetzen.

Wer schnell automatisch dutzende kostenlose Blogs erstellt mit Blogartikeln die auch noch mit billig gespinnten Content versetzt sind, wird nicht lange Freude an seinen Backlinks haben.

Diese 5 Backlink-Strategien solltest Du vermeiden – das Fazit

Die Zeiten haben sich stark verändert, trotzdem gehen viele Blogger noch Old-School beim Backlinkaufbau vor. Dabei kann jedoch viel Schaden angerichtet werden, der oftmals nur durch professionelle Hilfe wieder zu kitten ist. Mehr denn je gilt in der heutigen Zeit beim Backlinkaufbau: Je schwerer ein Backlink zu bekommen ist, desto wertvoller ist er.

Während vor einigen Jahren Masse noch Klasse ersetzen konnte, hat sich das Gesamtbild im Bereich Backlinkaufbau komplett geändert. Nicht mehr „Backlink ist Backlink“ ist die Devise, sondern lieber keinen Backlink als schlechte Backlinks.

Von welchen Backlink-Strategien rätst Du ab? Hast Du sogar ganz besondere Tipps für den Backlinkaufbau oder verzichtest Du komplett darauf und hoffst durch starken Content zu punkten?

Ich freue mich auf deinen Kommentar!

About The Author

Andreas Meyhöfer

Wirtschaftsinformatiker (B.Sc.), Fachinformatiker (AE), Verlagskaufmann, Blogger, BTX-Kind und Käsekuchenliebhaber. Immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung. Du findest mich auch bei Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

4 Comments

  • Uli

    24. Januar 2014

    Wie es aussieht, rätst Du von fast jeder nur denkbaren Backlinkquelle ab: Webkataloge, Freeblogs, Bookmarks, Kommentare, Gastartikel…. Da bleibt ja sozusagen nichts mehr übrig!! Fakt ist aber: SEO ganz ohne Backlinks wird auch nicht funktionieren, wir brauchen sie (zumindest heutzutage) immer noch! Welche Backlinks sollen Deiner Meinung nach denn nun ganz konkret gesetzt werden????
    Beste Grüße, Uli

  • Andreas Meyhöfer

    24. Januar 2014

    Hallo Uli,

    ich rate ja nicht komplett davon ab. Ich betone bei jeder Backlinkart nicht mehr auf die Masse,sondern verstärkt auf die Qualität zu achten.

    Nach meiner Meinung ist jeder Link den Du selber setzen kannst maximal „untere mittlere Ware“.

    Als bestes Beispiel kann ich Dir unser Blender-Tutorial nennen. Hier haben wir Backlinks von chip.de oder Universitäten / Hochschulen.

    Diese Art von Links sind zwar schwerer zu bekommen, jedoch von der Wertigkeit und als Signal einfach unschlagbar gut.

    Das spiegelt sich auch in den Rankings wieder. Wie Du an solche Backlinks rankommst, hängt nicht nur vom Themeninhalt ab sondern auch von dem relevanten Themenumfeld.

    Hier gilt es dann eine entsprechende Strategie zu planen und umzusetzen. Das mag zwar auf den ersten Blick mit Aufwand verbunden sein, lohnt sich jedoch hinten heraus definitiv.

    Lieber 12 Stunden Planung und Arbeit für 1 echten Highend-Link als in 6 Stunden 60 Billig-Links setzen.

    Viele Grüße Andy

  • Gabriel

    16. November 2014

    Hallo Andreas,

    vielen Dank für Deinen spannenden Beitrag. Ich muss jedoch zugeben, ich bin nun etwas verwirrt. Ich arbeite gerade an einem Blog zum Sprachen lernen und habe kaum Traffic auf der Webseite. Ich versuche also gerade zu lernen wie ich am besten Backlinks aufbauen kann und will natürlich vermeiden etwas zu machen wofür Google mich abstrafen wird. Ich bin also auf Deinen Blogbeitrag „Backlinkaufbau Tipps, Strategien und Möglichkeiten“ gestoßen und fande einige Strategien davon sehr wertvoll. Jetzt lese ich aber in dem aktuellen Beitrag, dass Du von der Hälfte der Strategien die Du im anderen Beitrag empfiehlst abrätst. Zum Beispiel sagst Du in deinem anderen Beitrag, dass ich Backlinks am Anfang durch Bloggerkommentare aufbauen kann oder durch Gastbeiträge in anderen Blogs. Zwei Methoden die mir als ziemlich gut erscheinen. In dem aktuellen Beitrag rätst Du aber genau davon ab. Was sind denn also die besten Strategien um Backlinks aufzubauen?

    Viele Grüße
    Gabriel