Internet ohne Werbung - was wäre wenn…

Internet ohne Werbung – was wäre wenn…

es im Internet in Zukunft keine Werbung mehr gäbe? Wenn wir nicht mehr auf der Suche nach wertvollen Informationen durch lästige Werbung behindert werden würden?

Werbung im Web ist lästig

Werbung nervt, da sind sich sicherlich die meisten Internetnutzer einig. Besonders lästig sind die weit verbreiteten Pop-Ups, die bei manchen Websites sogar bei jeder einzelnen Seite von neuem aufplopt und die Sicht versperrt. Manche dieser Pop-Ups sind so gestaltet, dass das „X“ zum wegklicken entweder eine Attrappe ist, lange gesucht werden muss oder gar nicht erst vorhanden ist.

Was wäre das für eine Welt ohne blinkende Banner und Werbe-Filmchen, die ständig den Blick auf sich lenken und es ausnehmend schwierig machen sich auf den eigentlichen Inhalt zu konzentrieren.

Personalisierte Werbung wird abgelehnt

Werbung wird nicht nur zunehmend aggressiver, sondern auch immer ausgefeilter. Denken wir nur an die personalisierte Werbung. Bei der personalisierten Werbung werden Daten zum Surfverhalten des Nutzers gesammelt und analysiert, anschließend wird dem Nutzer die zu seinen Interessen passende Werbung präsentiert. Hat man sich zum Beispiel gerade online über gängige Größen von Bildschirmen informiert, wird man die nächste Zeit von Werbeanzeigen zu Fernsehgeräten, Monitoren und Laptops verfolgt.

Was einerseits von Vorteil sein soll, nämlich dem potenziellen Kunden die Produkte zu zeigen, die ihn tatsächlich interessieren könnten, ist aber auch das größte Problem dieser Art von maßgeschneiderten Werbung – viele Nutzer fühlen sich beobachtet und lehnen personalisierte Werbung ab, das ergab eine Studie des Beratungsunternehmens Fittkau & Maaß.

Verständlicherweise ist die Ablehnung groß – wer möchte schon im Internet auf Schritt und Tritt beobachtet und ausgewertet werden, nur damit Unternehmen ihre Werbemaßnahmen optimieren können.

Das Internet ohne Werbung

Der Großteil derjenigen, die im Web unterwegs sind, würde demnach sicherlich ein werbefreies Surfen begrüßen. Doch wäre ein Web ohne Werbung wirklich besser?

Klar, ein Internet ohne Werbung spart dem Nutzer nicht nur (Lade-) Zeit sondern auch wertvolles Datenvolumen. Das ist besonders wichtig für diejenigen, die keine Flatrate, sondern nur ein begrenztes Datenvolumen zur Verfügung haben.  Insgesamt gesehen also begrüßenswert.

Die Medaille hat aber wie immer zwei Seiten…

Werbeeinnahmen sind wichtig

Zahllose Internetseiten und Blogs finanzieren sich durch Werbung. Die kostenlosen Angebote dieser Webpräsenzen nehmen wir alle recht gerne und wie selbstverständlich in Anspruch. Viele machen sich gar keine Gedanken darüber, wie es der jeweilige Webmaster es überhaupt finanziell schafft sein Angebot im Web aufrecht zu erhalten und zu erweitern, wenn niemand ihn direkt dafür bezahlt. Ist es dann nicht recht und billig, ein wenig Werbung in Kauf zu nehmen um dafür an Informationen zu kommen bzw. die entsprechende Website nutzen zu können.

Zugegeben, manch einer übertreibt es arg mit der Werbung auf seinen Seiten, aber trotzdem sollte man einsehen, dass es leider ohne Werbung oft nicht geht. Gerade wenn jemand als Selbständiger mit einem Internetauftritt seinen Lebensunterhalt bestreiten muss.

Jedoch ist eine große Anzahl der User mit allerlei Werbeblockern im Web unterwegs, das wissen auch die werbetreibenden Unternehmen. Zum anderen kommt immer mehr eine Werbestrategie auf, die den Kontakt und den Dialog mit den Kunden sucht. Also Werbemaßnahmen und Support über die sozialen Netzwerke, Stichwort Fanpage, oder über Foren und dergleichen.

Das bedeutet auch, dass Unternehmen in Zukunft die teuren Werbemaßnahmen auf fremden Websites zurückfahren könnten, weil die Anzeigen die potenziellen Kunden aufgrund der Werbeblocker nicht mehr erreicht. Diese Art von Werbung sich also nicht mehr lohnt und die Unternehmen ihre Ressourcen lieber in andere Werbestrategien, wie eben zum Beispiel Social Media, investieren.

Was passiert ohne Werbung im Internet?

Dummerweise würden entweder viele kostenlose Webangebote verschwinden, da sie ohne Werbeeinnahmen nicht mehr zu halten wären. Oder die Betreiber wären gezwungen von ihren Besuchern einen entsprechenden Obulus zu verlangen. Konzepte hierfür wären zum Beispiel, einen sogenannten Premium-Zugang anzubieten, für den monatlich ein fester Betrag zu entrichten wäre oder Einnahmen über kostenpflichtige Downloads von Inhalten zu generieren.

Fazit:

Ein werbefreies Web ist womöglich der Traum vieler Internetnutzer, jedoch nicht so einfach ohne Nachteile zu realisieren wie der ein oder andere glauben mag.

Ein immenser Nachteil in dem Fall wäre, wenn viele Websites und Blogs verschwinden würden, das Web würde immer karger werden und wertvolle Informationen verloren gehen. Mir sind Websites mit Werbung dann doch lieber als gar keine Websites oder nur einen eingeschränkten Zugang zu haben.

Was ist Deine Meinung zum Web ohne Werbung? Ist Werbung für Dich ein wichtiger Faktor für kostenlose Inhalte oder nervt Dich Werbung einfach nur?

About The Author

Diana Ludwig

Webdesignerin, Pinselschwingerin, Bloggerin und Studentin der Medieninformatik. Mein Steckenpferd ist das freie Open Source 3D Programm Blender, über das ich auf Blender-Tutorial schreibe. Du findest mich auch auf Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

2 Comments

  • JonasB

    2. Oktober 2012

    Ich denke, Werbung wird feinfühliger. Dass sich nervige Popups weder positiv auf die Usererfahrung auswirken, noch gute Conversionsraten haben, spricht sich so langsam herum. Auch bei den Werbeblockern gibt es ja Bestrebungen nicht aufdringliche Werbung zuzulassen.

    Kostenlose Inhalte mit Werbung zu finanzieren ist moralisch total in Ordnung. Als User wird man im Endeffekt den Wert des Contents gegen den Nervfaktor der Werbung aufwiegen. Sind die Inhalte top, nimmt man auch etwas mehr Werbung in Kauf.

  • Chris

    17. Juli 2013

    Internet ohne Werbung wäre wieder ein Internet für Geeks und Idealisten, für Menschen, die aus eigener Überzeugung für andere etwas machen möchten, die auf Freiwilligkeit und eigene Verantwortung setzen, denen Geld nicht der Anreiz ist, um etwas zu veröffentlichen. Außerdem: Wenn jemand auf die Werbeeinnahmen seiner Internetseite angewiesen ist, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen oder auch nur die Seite zu betreiben, sollte er meiner Meinung nach sein Geschäftsmodell überdenken.

    Für manche mag das vielleicht nostalgisch klingen, aber ich finde das sehr zeitgemäß und denke, dass Werbeblocker noch lange nicht das Ende des für den Benutzer kostenlosen qualitativ hochwertigen Internets sind.