Wohin geht der erste Blick auf eine Webseite?

Wohin wir auf einer Webseite als erstes schauen

Wohin wir als erstes sehen hängt zum einen von unserer Erwartung ab und zum anderen von unserer Erfahrung.

Wenn wir ein Buch in die Hand nehmen und es aufschlagen, dann blicken wir automatisch nach links oben, weil wir erwarten, dass dort das Buch beginnt, also der Titel des ersten Kapitels zu lesen ist.

Wenn wir ein Buch lesen, das in einer Sprache verfasst ist, die von rechts nach links verläuft, schauen wir nach rechts oben und erwarten dort den Anfang des Textes.

Wenn der Besucher eine Webseite aufruft, angenommen in unserer Sprache, so sollte man denken, dass er in die linke obere Ecke des Bildschirmes schaut, so wie wir es im Allgemeinen bei Texten gewohnt sind.

Eine Webseite wird anders betrachtet

Aber das ist ein Irrtum, der Besucher einer Website beginnt nicht oben rechts mit dem Betrachten der Seite.

Ganz einfach, weil wir die Erfahrung gemacht und uns mittlerweile daran gewöhnt haben, dass genau an der Stelle sich in der Regel für den Besucher weniger wichtige Dinge befinden.

Dinge wie zum Beispiel das Logo oder die Navigationsleiste oder aufgrund einer größeren Bildschirmauflösung oder eines breiten Monitors einfach leerer Raum.

Wir tendieren dazu als erstes den Bereich oberes Drittel bis Mitte des Bildschirms zu erfassen. Nach dieser ersten Orientierung folgen wir dann unserem gewohnten Lesemuster.

Bilder und Bewegung lenken ab

Sollten allerdings ein oder mehrere große Bilder auf der Webseite sein, so können uns diese von unserem Lesefluss abbringen, weil sie unsere Aufmerksamkeit erregen. Vor allem Gesichter ziehen unseren Blick normalerweise erheblich stärker auf sich als jedes andere Motiv.

Besonders nervig ist es wenn sich etwas auf der Webseite bewegt, wenn sich dort also animierte Werbebanner befinden oder sonst irgendetwas hüpft oder blinkt. Das liegt an unserem peripheren Sehvermögen.

Zentrales Sehen und peripheres Sehen

Der Mensch hat zwei Arten von Sehvermögen, einmal das zentrale Sehvermögen und einmal das periphere Sehvermögen. Mit dem zentralen Sehen schauen wir die Dinge direkt an, wir sehen in diesem Bereich scharf und können Details erkennen.

Das periphere Sehen ist für den Rest des Sehfeldes zuständig. Dies sind die Bereiche, die weniger scharf wahrgenommen werden und auch Details können nicht erkannt werden. Dieses Sehen aus den Augenwinkeln ist trotz der geringeren Schärfe enorm wichtig und hat uns in grauer Vorzeit das Überleben gesichert.

Wird eine Bewegung oder ein gefährlich aussehendes Objekt, zum Beispiel ein heranschleichendes Raubtier, aus den Augenwinkeln wahrgenommen, so ist die Reaktionsgeschwindigkeit des menschlichen Gehirns, genauer des Mandelkerns, bei diesem peripheren Sehen schneller als es beim zentralen Sehen der Fall wäre.

Peripheres Sehen und die Werbeindustrie

Blicken wir also auf den Bildschirm, so wird nicht nur unser zentrales Sehen genutzt, sondern auch das periphere Sehen ist aktiv. Das bedeutet, wenn im Randbereich der Webseite Bewegung ist, so müssen wir diese Bewegung am Rande unseres Sehfeldes registrieren, wir können uns praktisch nicht dagegen wehren.

Animierte Bilder oder animierte Werbebanner stellen eine permanente Ablenkung für den Besucher dar, er kann sich viel schwerer auf die für ihn interessanten Inhalte konzentrieren und sein Blick wird ständig zur Bewegung gezogen. Gerade deshalb setzt ja die Werbeindustrie so gerne animierte Werbebanner ein.

Mentale Modelle

Nicht zuletzt durch unsere Erfahrungen und die Gewöhnung an den vorherrschenden Aufbau und die Struktur der von uns besuchten Websites entwickeln wir mentale Modelle.

Je nach Art und Zweck der Website auf der wir gerade landen erwarten wir, dass sich bestimmte Anwendungen oder Inhalte an bestimmten Stellen der Site befinden. Wir betrachten die Website vorzugsweise nach dem Muster unseres mentalen Modells.

Ein kleines Beispiel dazu. Wenn wir eine bestimmte Website regelmäßig besuchen und die Neuigkeiten, die uns hauptsächlich interessieren, befinden sich immer mittig auf der rechten Seite dieser Webseite, so schauen wir beim Laden dieser Seite genau auf diese Stelle.

Fazit:

Platziert wichtige Elemente oder Informationen der Website die der Besucher schnell erfassen soll in das obere Drittel und/oder in die Mitte der Website. Ihr solltet diese Elemente möglichst nicht an die Ränder eurer Website setzen, da eure Besucher dazu tendieren dort eher nicht hinzuschauen.

Die Website sollte so gestaltet sein, das eure Besucher möglichst wenig im gewohnten Muster ihres Leseflusses gestört werden.

Wenn ihr möchtet, dass sich eure Besucher auf die Inhalte eurer Website konzentrieren können, dann vermeidet Bewegung wie zum Beispiel animierte Werbebanner oder sonstige blinkende GIF-Bilder auf eurer Webseite. Sicher, Werbung muss sein wenn ihr eure Seite monetarisieren wollt, aber überlegt euch, ob es vielleicht auch ein starres Banner sein darf.

About The Author

Diana Ludwig

Webdesignerin, Pinselschwingerin, Bloggerin und Studentin der Medieninformatik. Mein Steckenpferd ist das freie Open Source 3D Programm Blender, über das ich auf Blender-Tutorial schreibe. Du findest mich auch auf Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

1 Comment