Risiko Berufsunfähigkeit – Versichern ja oder nein

Niemand möchte mit dem Schlimmsten konfrontiert werden, und kaum einer kümmert sich um den Supergau. Doch gerade für Selbständige sollte das Thema Berufsunfähigkeit höchste Priorität haben.

Wir alle fühlen uns auf eine gewisse Weise gesundheitlich unantastbar und unterschätzen das Risiko einer Berufsunfähigkeit durch Unfälle oder Krankheiten.

Realistisch gesehen ist die Gefahr eines Ausfalls der eigenen Arbeitskraft jedoch recht hoch und die wenigsten Selbständigen können diesen Ausfall kompensieren.

Statistiken beziffern den durchschnittlichen Wert der eigenen Arbeitskraft eines kompletten Arbeitslebens auf über eine Million Euro – wer ein florierendes Geschäft sein eigen nennen darf, kann hier sicher weitaus mehr kalkulieren.

Ein weiterer Punkt der beachtet werden sollte ist, dass viele Selbständige keine Rentenansprüche anmelden können bei einer Berufsunfähigkeit.

Alle Menschen die nach 1961 geboren sind, sind fast schon verpflichtet für eine drohende Berufsunfähigkeit privat vorzusorgen, denn seit 2001 gilt, dass die gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente für diese Jahrgänge abgeschafft ist.

Berufsunfähigkeit Gründe

An erster Stelle der Gründe der Berufsunfähigkeit stehen Schäden am Bewegungsapparat, Rückenprobleme durch falsche Haltung am Arbeitsplatz oder schwere körperliche Belastungen lassen viele Selbständige ihren Beruf nicht mehr ausüben.

Dabei sind jedoch nicht nur die typischen Volkskrankheiten Risikofaktoren für die Berufsunfähigkeit. Immer mehr Menschen sind von psychischen Problemen geplagt, allen voran steigt die Gefahr des Burnout-Syndroms.

Viele Selbständige bemerken nicht, dass sie zur Risikogruppe gehören, bis es zu spät ist. Auch hier gilt es für eine eventuelle Berufsunfähigkeit vorzusorgen.

Aber auch schwere Gesundheitliche Störungen wie Herzinfarkt, Krebs oder Schlaganfall lassen den Selbständigen schnell vor dem finanziellen und beruflichen Nichts stehen.

Wann für den Fall der Berufsunfähigkeit vorsorgen

Bei der Vorsorge gilt – je früher je besser. Leider ist genau diese Situation das Kernproblem. Ist man noch sehr jung, wird über die Berufsunfähigkeit fast gar nicht nachgedacht oder mögliche Konsequenzen schlicht verdrängt.

Je älter der Selbständige wird, desto eher lässt man sich auf den Gedanken ein, dass es eben doch schneller zu dem gefürchteten Gesundheitssupergau kommen kann als es einem lieb ist.

Je älter der potentielle Versicherungsnehmer aber ist, desto schwieriger oder kostspieliger wird es eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu erhalten.

Das liegt natürlich in der Natur der Sache, im fortgeschrittenen Alter ist die Gefahr gesundheitliche Probleme zu haben leider größer.

Statistiken zufolge werden potentielle Versicherungsnehmer ab 40 kaum bis gar nicht mehr versichert. Gehört man dann noch zu einer der sogenannten Risikogruppen, geht die Chance gen Null noch eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu erhalten.

Ehrlich Antworten beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Auch wenn der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung unter allen Umständen erreicht werden will, sollten die Fragen der Versicherungen ausnahmslos ehrlich beantwortet werden.

Jegliche Krankheiten mit denen man beim Arzt war sollten offenbart werden, schließlich ziehen die Versicherungen vor einer möglichen Auszahlung einer Versicherungspolice die Krankenakten der Versicherungsnehmer zu Rate.

Sollte sich dann herausstellen, dass beim Abschluss der Versicherungspolice nicht die Wahrheit gesagt wurde, ist die Gefahr groß, dass die Versicherung nicht mehr zahlen muss und jahrelange Beitragszahlungen umsonst waren.

Berufsunfähigkeitsversicherungen – Achtung  Abzocke

Ein Vertrag ist schnell unterschrieben, doch bei einer Versicherung ist es wie bei einer Ehe – drum prüfe wer sich ewig bindet.

Eine genaue Recherche über die Rahmenbedingungen beim Versicherungsabschluss gehört genauso dazu wie eine Kalkulation über die Höhe der Versicherungsbeiträge im Verhältnis zur eventuellen Auszahlung bei einer Berufsunfähigkeit.

Der eigentliche Rentenbedarf sollte hier nicht unterschätzt und realistisch, unter Berücksichtigung möglicher Inflation, berechnet werden. Es gilt hier also vergleichen, vergleichen, vergleichen.

Welche Berufsunfähigkeit – Versicherung sollte gewählt werden

Da gerade im Versicherungsbereich der Markt sehr umfangreich ist, gilt es natürlich genau abzuwägen bei welchem Dienstleister die Unterschrift geleistet wird.

Beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung sollte genau darauf geachtet werden, dass die Versicherung am Markt etabliert ist, ein allgemein positives Image besitzt und ein vernünftiges Preis-Leistungsniveau bietet.

Risiko Berufsunfähigkeit – Versichern ja oder nein – das Fazit:

Eine Berufsunfähgkeitsversicherung gehört zu einer der wichtigsten Versicherungen überhaupt. Hier sollte so früh wie möglich vorgesorgt werden, um im Notfall optimal für sich und seine Familie abgesichert zu sein.

About The Author

Andreas Meyhöfer

Wirtschaftsinformatiker (B.Sc.), Fachinformatiker (AE), Verlagskaufmann, Blogger, BTX-Kind und Käsekuchenliebhaber. Immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung. Du findest mich auch bei Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.