SEO– Suchmaschinenoptimierung Tipps und Tricks Teil 3

WordPress SEO – Einstellungen und SEO Tools

WordPress ist hinsichtlich der Suchmaschinenoptimierung schon gut eingestellt. Dennoch lassen sich an der ein oder anderen Stelle ein paar Rädchen drehen. Im folgenden Artikel zeige ich Dir die grundlegenden Einstellungen und notwendigen Plugins, die auf keinem Blog fehlen sollten.

1.1 WordPress Permalinks

Per Standard sehen die URLs bei WordPress so aus:

Da die Lesbarkeit der URLs bei den Suchmaschinen ein Kriterium für das Ranking ist, sollten diese natürlich „sprechend“ sein. Zum Beispiel:

Für die Einstellung der Permalinks gehst Du im WordPress-Adminbereich auf Einstellung → Permalinks und gibst unter der Option „Benutzerdefinierte Struktur“ /%postname%/ ein. Wenn Du Deinen Kategorienamen mit einbinden möchtet, nutze folgende Einstellung: /%category%/%postname%/.

Es gibt eine Fülle von Möglichkeiten bei den Permalinks von WordPress, mehr findest Du unter wordpress.org

1.2 WordPress Pingliste

Im Internet gehen die aberwitzigsten Pinglisten für WordPress umher. Teilweise findest Du dort über 100 Pingdienste. Lass dich nicht dazu verleiten solche Listen zu übernehmen. Weniger ist manchmal mehr und keiner möchte auf eine Spamliste gesetzt werden – und wem das egal ist, der ist hier sowieso verkehrt. 😉

Folgende Dienste sind absolut ausreichend und informieren auch andere Pingdienste:

http://ping.wordblog.de/

http://blogpingr.de/ping/rpc2

http://rpc.bloggerei.de/ping/

Du kannst diese Pingdienste von WordPress unter Einstellungen → Schreiben, dann runter scrollen, unter Update Services einfügen, bzw. die vorhandenen Pingdienste ersetzen.

2 WordPress SEO – Plugins

2.1 wpSEO*

Auch bei den WordPress SEO – Plugins hast Du die Qual der Wahl. Von kostenfrei bis hin zur Bezahlalternative ist alles vorhanden. Da ein SEO-Plugin die Suchmaschinenoptimierung extrem erleichtert, sollte auf jeden Fall eines genutzt werden.

Wir nutzen für unsere Blogs das kostenpflichtige SEO-Plugin wpSEO. Dieses SEO-Plugin hat über 70 verschiedene Einstellungen und Du musst nicht für jede Kleinigkeit ein weiteres Plugin installieren. wpSEO wird regelmäßig weiterentwickelt und ist in 3 verschiedenen Lizenzmodellen erhältlich.

  • Classic 19,99 € (Installation auf 1 Domain)
  • Deluxe 49,99 € (Installation auf einer unbegrenzten Anzahl Domains)
  • Premium 99,99 € (Unbegrenzt in Kundenprojekten verwendbar)

In allen Versionen sind alle zukünftigen Updates inklusive und jede Lizenzversion lässt sich ohne Probleme auf die nächste upgraden. Bezahlt werden muss nur die Differenz von der kleineren zur größeren Lizenzversion. Zudem kannst Du  wpSeo kostenfrei für 10 Tage testen. Nach unserer Meinung ein sehr faires Modell.

Der ein oder andere wird nicht begeistert sein, dass hier ein kostenpflichtiges SEO-Plugin angeboten wird. Wir sind jedoch der Meinung und haben auch die Erfahrung gemacht, wer schon im Bereich Suchmaschinenoptimierung angekommen ist, der will seine Website monetarisieren. Hier sollte dann auch eine vernünftige Software eingesetzt werden, ohne eine Geiz-ist-geil Mentalität an den Tag zu legen.

2.2 WP Super Cache

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Suchmaschinenoptimierung für Deinen Blog ist die Geschwindigkeit der Website beim Laden. Hier kommt WP Super Cache ins Spiel. Das Plugin hat einen guten Ruf und sollte bei (fast) keiner WordPress-Installation fehlen.

2.3 Google XML Sitemaps

Mit diesem Plugin erstellt Du dynamisch eine sitemap.xml für deinen Blog. Diese unterstützt Suchmaschinen wie Google, Bing, Yahoo oder ASK deinen Blog schneller zu indexieren und damit schneller in den SERPS zu listen. Das Plugin wurde das letzte Mal am 13.04.2011 aktualisiert und ist auf jeden Fall zu empfehlen. Wer außerdem eine Sitemap als Seite auf seinem Blog anlegen möchte, sollte sich WP Realtime Sitemap anschauen.

3 WordPress Kommentare

Kommentarspam ist eines der größten Probleme bei Weblogs. Um deinen Blog so gut es geht dagegen zu schützen, solltest Du einige Vorkehrungen treffen.

Das wichtigste Plugin ist Antispam Bee von Sergej Müller. Dieses Plugin reduziert Kommentarspam auf ein Minimum, ist kostenfrei und als wichtigster Punkt mit dem deutschen Datenschutz konform.

WordPress SEO – Einstellungen und SEO Tools – das Fazit

Nun bist Du für den Anfang schon sehr gut  aufgestellt  – mehr folgt im nächsten Artikel.

About The Author

Andreas Meyhöfer

Wirtschaftsinformatiker (B.Sc.), Fachinformatiker (AE), Verlagskaufmann, Blogger, BTX-Kind und Käsekuchenliebhaber. Immer auf der Suche nach der nächsten Herausforderung. Du findest mich auch bei Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

2 Comments