WordPress Grundlagen – eine Seite erstellen

WordPress Grundlagen – eine Seite erstellen

Ein Blog wird in der Regel mit Artikeln gefüllt, diese Artikel folgen in chronologischer Reihenfolge aufeinander und für ältere Artikel muss man länger zurückblättern, in den Kategorien suchen oder die Suche des Blogs bemühen.

Jedoch gibt es Inhalte, wie zum Beispiel „Über mich“ oder das Impressum, die immer sofort verfügbar sein und nicht zwischen den Artikeln verschwinden sollten. Für solche Inhalte, die einen festen Platz brauchen, werden die sogenannten Seiten angelegt.

Diese Seiten können aber auch dazu genutzt werden eine eher statische Website aufzubauen, in der die Artikel – wenn überhaupt, nur noch für Neuigkeiten genutzt werden.

In diesem Falle  wären wir bei der Nutzung von WordPress nicht mehr als klassisches Blogsystem angekommen, sondern WordPress wäre praktisch zum CMS (Content Management System) umfunktioniert worden. Durch die einfache Bedienung von WordPress wird diese Weise der Nutzung immer beliebter und ursprüngliche CMS wie zum Beispiel Typo3 oder Joomla verlieren mehr und mehr an Boden.

Eine neue Seite erstellen

Um eine Seite in WordPress zu erstellen, klicken wir links im Hauptmenü auf [Seiten]. Daraufhin klappt das Untermenü mit den Punkten [Alle Seiten] und [Erstellen] auf und wir sehen rechts eine Liste mit den bereits bestehenden Seiten. Diese Liste ist genauso aufgebaut, wie wir sie schon bei der Artikelerstellung oder der Kategorienerstellung kennen gelernt haben.

Eine neue Seite erstellen

Bei der Installation von WordPress wird die erste Seite mit dem Titel Beispiel-Seite schon angelegt. Hinter dem Seiten-Titel wird noch der Autor angegeben und das Datum der Veröffentlichung. Wenn wir den Mauszeiger über Beispiel-Seite halten, erscheinen darunter die verschiedenen Optionen Bearbeiten, QuickEdit, Papierkorb und Ansehen als Links.

Klicken wir auf [Bearbeiten], so können wir den Text der Beispiel-Seite ändern und auch einen anderen Titel eingeben.

Aber wir beginnen ganz von vorn und erstellen jetzt lieber eine neue Seite. Als Beispiel legen wir eine Seite für das Impressum an, das sollte jede Website besitzen.

Bei Websites, die kommerziell genutzt werden, ist ein Impressum in Deutschland sogar gesetzlich vorgeschrieben. Also wenn ihr zum Beispiel Werbebanner auf eurer Website habt, so gilt sie nicht mehr als privat und ihr müsst zwingend ein Impressum haben.
Näheres zum Impressum findet ihr hier.

Zur Erstellung einer neuen Seite klicken wir entweder im Hauptmenü unter dem Menüpunkt Seite auf [Erstellen] oder ganz oben neben der Überschrift Seiten findet sich nochmal derselbe Button [Erstellen].

In dem Fenster mit den Eingabemöglichkeiten für die neue Seite geben wir nun im oberen Textfeld den Titel der Seite ein, das ist in diesem Fall Impressum.

Im größeren Feld darunter schreiben wir nun unseren Impressums-Text. Der Text kann mit den Buttons, die über dem Eingabefeld angeordnet sind, formatiert werden. Wer das Tutorial über die Erstellung von Artikeln in WordPress gelesen und bereits Artikel mit WordPress geschrieben hat, wird diese Buttons wiedererkennen.

Den Text für das Impressum eingeben

In der Box Attribute kann im Dropdown-Menü unter Eltern ausgewählt werden, ob und unter welche bestehende Seite die neue Seite angeordnet werden soll.

In der Seiten-Übersicht werden untergeordnete Seiten übrigens mit einem Strich vor dem Seiten-Titel dargestellt.

Darstellung von Unterseiten in der Seiten-Übersicht

Zurück zur Attribute-Box. Unter dem Punkt Eltern kann auch noch ein Template für diese Seite ausgewählt werden.

Unter Reihenfolge kann die Reihenfolge der Links festgelegt werden. Hierbei solltet ihr aber bei jeder Seite die Reihenfolge angeben, da WordPress Seiten mit dem Wert 0, der voreingestellt ist, vor alle anderen Seiten setzt.

Die Box Attribute

Da wir nicht wollen, dass zu unserer Impressums-Seite Kommentare gepostet werden, müssen wir diese Funktion abschalten. Dazu klicken wir ganz oben rechts an der Kante des Eingabebereichs für die neue Seite auf [Optionen einblenden].

Das Optionen-Menü einblenden

In dem Menü, das daraufhin aufklappt, setzen wir einen Haken vor den Punkt Diskussion. Anschließend können wir den Bereich durch erneutes Klicken auf [Optionen einblenden] wieder zuklappen.

Ein Haken vor den Punkt Diskussion setzen

Unter der großen Box für die Texteingabe des Seiteninhalts ist eine weitere Box erschienen. Diese Box trägt die Bezeichnung Diskussion und hier müssen wir nur die Haken vor Kommentare erlauben und Erlaube Trackbacks und Pingbacks auf dieser Seite herausnehmen.

Die Kommentare abschalten

Nun sind wir soweit fertig und klicken abschließend rechts auf den blauen Button [Veröffentlichen].

Soll die Seite erst später veröffentlicht werden, so klicken wir nur auf [Speichern]. Mit dem Button [Vorschau] können wir uns die Seite im Blog ansehen, ohne sie publizieren zu müssen.

Und so sieht die Seite in meinem Beispiel dann aus:

Die Impressum-Seite ist fertig

In diesem Beispiel wurde die Seite als Hauptseite (keine Übergeordnete) eingerichtet. Der Link zur Seite erscheint ganz normal in der Linkleiste des Blogs.

Der andere Fall: Die Seite wurde einer anderen Seite untergeordnet, hier habe ich einfach zur Veranschaulichung die Beispiel-Seite als übergeordnete Seite genommen. In der Linkleiste des Blogs ist nur die Beispiel-Seite zu finden und wenn man mit dem Mauscursor darüber geht, erscheint der Link zum Impressum.

Die Linkleiste mit untergeordneter Impressums-Seite

Bitte beachtet, dass alle Beispiele hier auf der Grundinstallation von WordPress mit dem Standard-Template beruhen. Bei anderen Templates kann das alles natürlich ganz anders aussehen.

Somit sind wir mit der Seitenerstellung in WordPress am Ende angelangt und mir bleibt nur noch euch viel Spass und Erfolg mit WordPress zu wünschen 🙂

About The Author

Diana Ludwig

Webdesignerin, Pinselschwingerin, Bloggerin und Studentin der Medieninformatik. Mein Steckenpferd ist das freie Open Source 3D Programm Blender, über das ich auf Blender-Tutorial schreibe. Du findest mich auch auf Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

1 Comment