Das Facebook Dashboard

Die Facebook-Fanpage, das Dashboard im Überblick

Im vorherigen Artikel Die Seite für dein Unternehmen auf Facebook – die Fanpage habe ich Dir erklärt wie Du eine Fanpage auf Facebook erstellst.

Nachdem Du also eine Fanpage für dein Unternehmen angelegt hast, wollen wir uns das sogenannte Dashboard genauer ansehen.

Das Dashboard ist der Ort, wo Du alle nötigen Einstellungen und Änderungen für deine Seite vornehmen kannst.

Zum Dashboard gelangst Du über den Button [Seite bearbeiten], der sich normalerweise oben rechts auf der Seite befindet.

Aufgrund der aktuellen Ankündigung, die im Moment in einer großen Box oben auf der Seite prangt, wird dieser Button sicherlich auch auf deiner Seite ein Stückchen tiefer gerutscht sein.

In der Ankündigung steht die frohe Botschaft, dass am 30. März alle Facebook-Seiten das neue Timeline-Design erhalten werden.

Für manche ist das auferlegte neue Design weniger erfreulich, aber das ist ein anderes Thema.

Zurück zum Dashboard:

Der Button zum Dashboard

Im Dashboard findest Du auf der linken Seite folgende Reiter:

Deine Einstellungen: Hier gibt es zwei Optionen, die aktiviert oder deaktiviert werden können.

Ob Du mit deinem Profilnamen oder mit deinem Seitennamen Beiträge auf deiner Seite posten oder kommentieren möchtest.

Ob Du über Email benachrichtigt werden möchtest, wenn ein Fan einen Beitrag oder Kommentar auf deiner Seite schreibt.

Genehmigungen verwalten: Hier hast Du vielleicht schon, wie im vorherigen Artikel dieser Artikelserie beschrieben, die Einstellung für die Sichtbarkeit deiner Seite geändert.

Außerdem kannst Du hier auch die Sichtbarkeit deiner Seite auf bestimmte Länder beschränken oder Länder ausschließen und eine Altersbeschränkung vornehmen, so dass deine Seite nur Fans ab einem festgelegten Alter finden und sehen können. Nicht angemeldete Nutzer können die Seite dann überhaupt nicht sehen.

Weitere Optionen sind welche Beiträge angezeigt werden sollen

Welcher Reiter für Besucher die noch keine Fans sind als Standardreiter genutzt werden soll

Was Fans auf der Seite tun dürfen, zum Beispiel auf die Pinnwand schreiben oder Fotos hinzufügen

Blockierlisten für vulgäre Ausdrücke und

als letzte Option ganz unten kannst Du deine Seite endgültig löschen

Allgemeine Optionen: Je nachdem welche Kategorie Du oben im Dropdownmenü auswählst kannst Du hier unterschiedliche Eintragungen vornehmen, zum Beispiel die Adresse deines Unternehmens. Wenn Du die Anschrift einträgst, so können Nutzer deine Seite über Facebook-Orte besuchen und unter deinem Profilbild erscheint nach einer Weile der Reiter Aktivitäten von Freunden

Profilbild: Hier lädst Du dein Profilbild hoch. Bis jetzt ging die Größe des Profilbildes bis 180 Pixel breite und 540 Pixel Höhe.

Am 30.03.2012 will Facebook allerdings für alle Seiten das Design auf die Timeline umstellen. Das Profilbild für die Timeline hat eine Größe von 250 mal 250 Pixel.

Empfohlen: Hier kannst Du empfohlene Seiteninhaber hinzufügen, deine Seite wird dann in deren Profile angezeigt.

Hilfsmittel: Hier gibt es einige wichtige Optionen, die Hilfsmittel stellen praktisch das Zentrum deiner Sete dar. Hier kannst Du Werbeanzeigen einrichten, Email-Kontakte einladen, Social Plugins verwenden und deine Seite mit Twitter verlinken. Außerdem sind hier noch verschiedene Tipps und Leitfäden für deine Seite von Facebook zu finden.

Administratoren verwalten: Hier kannst Du weitere Administratoren hinzufügen. Bedenke dabei, dass alle Administratoren die gleichen Rechte haben und all das auf deiner Seite tun können, was auch Du tun kannst, also zum Beispiel auch die Seite löschen.

Anwendungen: Hier befindet sich eine Liste mit den Anwendungen, die dir von Facebook zur Verfügung gestellt werden. Das sind Fotos, Veranstaltungen, Notizen und Videos. Wenn Du weitere Anwendungen installierst, werden diese später hier in dieser Liste ebenfalls aufgeführt.

Handy: Hier ist deine persönliche Emailadresse aufgeführt, mit der Du Fotos auf Facebook hochladen kannst. Du kannst dich für Facebook-SMS registrieren um Statusmeldungen auf deiner Seite zu veröffentlichen.

Statistiken: Unter Statistiken sind Auswertungen über die Interaktionen auf deiner Seite zu finden.

Hilfe: Der Hilfebereich von Facebook, hier findest Du eine Liste von Hilfestellungen und die Verlinkung zum Hilfe-Forum.

Der Vorteil die Seite als Ort anzulegen

Wenn deine Seite als Ort angelegt wird, hat das den Vorteil, dass die Nutzer deiner Seite Empfehlungen aussprechen können. Diese Empfehlungen werden dann auf dem eigenen Profil dieser Nutzer angezeigt. Wenn also ein Nutzer den Gefällt-mir-Button bei einer Seite als Ort drückt, so erscheint ein kleines Fenster in der eine Empfehlung geschrieben werden kann und so wird der Ort an die Freunde weitergetragen.

Dieser Vorteil der Empfehlungen steht für normale Seiten nicht zur Verfügung. Wenn Du diesen Vorteil für deine Seite nutzen möchtest, dann trage im Dashboard unter Allgemeine Informationen deine Adresse, bzw. die Anschrift deines Unternehmens ein.

Wenn Du die Anschrift eingetragen hast, so dauert es wahrscheinlich eine ganze Weile, das können sogar ein paar Stunden sein, bis unter der Eingabemöglichkeit für die Adresse eine Karte mit deinem Standort erscheint. Unter der Karte wiederum ist dann ein Kästchen mit dem Satz dahinter: Diese Karte auf der Seite anzeigen. Das Kästchen solltest Du anhaken, sonst können keine Empfehlungen geschrieben werden, die sind nur in Zusammenhang mit der Karte möglich.

Die Karte mit dem Standort erscheint nach einer Weile im Dashboard

Deinen genauen Standort kannst Du auf der Karte durch Verschieben der Markierung, falls nötig, noch genauer einstellen. Auch die Karte lässt sich verschieben.

Fazit:

Unter den vielen Einstellungsmöglichkeiten, die dir für deine Seite angeboten werden, solltest Du dir die Standortbestimmung für deine Seite auf jeden Fall näher betrachten. Auch wenn Du deinen Standort eher nicht so gerne so offensichtlich preisgeben würdest, überlege Dir, deine Seite als Ort anzulegen um in den Genuss der Empfehlungsvergabe durch User zu kommen.

About The Author

Diana Ludwig

Webdesignerin, Pinselschwingerin, Bloggerin und Studentin der Medieninformatik. Mein Steckenpferd ist das freie Open Source 3D Programm Blender, über das ich auf Blender-Tutorial schreibe. Du findest mich auch auf Google+ oder abonniere unseren RSS-Feed.

Comments are closed.